Töte mich – Amélie Nothomb

49_Töte michGraf Henri Neville ist glücklich verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder, die wunderbar geraten sind. Nur die jüngste Tochter, die 17-jährige Sérieuse, ist unberechenbar. Da sie befürchtet, empfindungslos geworden zu sein, setzt sie sich lebensbedrohlichen Gefahren aus. Sie verletzt sich, um Schmerz wahrzunehmen, und bei dem Versuch Kälte zu spüren wäre sie beinahe erfroren.

Der Begriff „Emotionen“ traf Neville wie eine Ohrfeige. Es war nicht das erste Mal, dass er ihn hörte. Seit ein paar Jahren begnügten sich die Leute aus unerfindlichen Gründen nicht mehr mit Gefühlen, Wahrnehmungen oder Eindrücken, die doch ihre Aufgabe perfekt erfüllten. Jetzt mussten es Emotionen sein. Neville reagierte allergisch auf dieses lächerliche und prätentiöse Wort. (S. 8)

Zur Sorge um seine Tochter kommt eine weitere hinzu: Eine Wahrsagerin prophezeit dem Grafen, er werde bei seinem demnächst stattfindenden Gartenfest jemanden töten. Obwohl der freundliche Aristrokat sich das beim besten Willen nicht vorstellen kann, fürchtet er sich doch davor, dass die Worte der Wahrsagerin in Erfüllung gehen könnten. Sérieuse hingegen sieht in dieser Prophezeiung, die zur fixen Idee ihres Vaters wird, ihre Rettung: Der Vater soll sie töten, denn sie will nicht mehr leben.

„›Du hast viel dazu beigetragen, dass ich auf der Welt bin. Es wäre nur gerecht, wenn du sie auch von mir befreist.«
»Nach dieser Logik müsstest du dein Ansinnen eher an deine Mutter richten.«
»Nein. Mama hat mich unter Schmerzen geboren, deshalb sollst du mich unter Schmerzen töten.«“ (S. 66)

Mit „Töte mich“ hat Amélie Nothomb auf knapp 112 Seiten einen skurrilen schwarzhumorigen Roman geschaffen, dessen Dialoge mich durchaus unterhalten konnten und mich das ein oder andere Mal schmunzeln ließen. Der Schreibstil ist ansonsten eher knapp und nüchtern. Die Ausführungen über das schräge adelige Gebaren konnten mich nicht interessieren – die Umsetzung erschien mir etwas langatmig, der Humor wirkte angestrengt und insgesamt war alles zu sehr überzeichnet. Nichtsdestotrotz ein unterhaltsames Buch, das durch die bizarre Logik in den Gesprächen zwischen Vater und Tochter glänzt.

-> Zur Leseprobe [Werbung]



Amélie Nothomb
Töte mich
Gebunden mit Schutzumschlag, 112 Seiten
ISBN: 978-3-257-06989-1
€ (D) 20.00 / sFr 27.00* / € (A) 20.60 * unverb. Preisempfehlung 
Verlag: Diogenes Verlag
Erschienen: 23.08.2017

Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt, wofür ich mich an dieser Stelle recht herzlich bedanke.

Werbeanzeigen

Über Yvonne

Glücklich verbandelt, fotografiebegeistert und am liebsten katzenunterstützt lesend :)
Dieser Beitrag wurde unter Roman abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Töte mich – Amélie Nothomb

  1. Myriade schreibt:

    Sérieuse ist ja auch ein äußerst seltsamer Name 🙂

    Gefällt 1 Person

  2. Pingback: REZENSION: Töte mich ~ Amélie Nothomb | FiktiveWelten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.