Flugschnee – Birgit Müller-Wieland

Mit dem Roman „Flugschnee“ schaffte es Birgit Müller-Wieland bis auf die Longlist des Deutschen Buchpreises im vergangenen Jahr. Mich lässt das Buch eher mit gemischten Gefühlen zurück.

28_Flugschnee

Lucys Bruder Simon ist verschwunden. Das Nachdenken über ihn führt sie zu einem früheren Wintertag ins Haus der Großeltern in Hamburg, an dessen Ende etwas geschah, das den Kindern verschwiegen wurde. Dieses Schweigen bestimmt nicht nur die weitere Zukunft, sondern reicht auch in die Generation der Großeltern und Urgroßeltern zurück, welche sich in vielfältig Ungesagtes verstrickten, politisches, persönliches. Helene, die Großmutter, kämpft gegen Ende ihres Lebens allerdings umso vehementer um ihre Erinnerungen: jede, auch die schlechteste, ist ihr willkommen, um dem „Schmelzen im Kopf“ zu widerstehen.

“Was macht das Glück einer Familie aus? Wenn es – neben vielen Komponenten wie der Abwesenheit von Krankheiten, sicherem Einkommen und dergleichen – gemeinsame Erinnerungen sind, die Zusammenhalt ermöglichen, miteinander gelebte Vergangenheit“, so denkt Lucy an einem Dezembertag in Berlin an eine unglückliche Familie. Als Leser erlebt man dabei, wie sie immer wieder innerlich das Wort an ihren verschwundenen Bruder Simon richtet und dabei ihre Gedanken zu sortieren versucht. Unterbrochen wird dies unter anderem durch Rückblicke in die Zeit, als ihre Eltern sich kennen lernten, in die Kennenlernzeit ihrer Großeltern, bis zurück in die Nazi-Zeit.

Anfangs fand ich nur sehr schwer Zugang zu der Geschichte, da Zeitsprünge und Weiterführung mit den wechselnden Personen und Handlungssträngen mich verwirrten, doch die Absätze und Kapitel griffen irgendwann gekonnt ineinander, so dass sich schließlich doch ein Zusammenhang ergab und sich nach und nach die Geschichte der Familie in Puzzle-Teilchen zusammensetzte.

Ich mochte besonders das Ausdrucksvermögen der Autorin, die es schaffte mit wenigen Worten eindringlich Stimmungen, Gefühle und Situationen zu beschreiben. Vor allem beeindruckten mich die Schilderungen des Schnees, der sich wie ein roter Faden durch das gesamte Buch zieht und den Leser atmosphärisch mit der Gedämpftheit frisch fallenden Schnees umgibt – für mich ein besonderes Leseerlebnis. Aber oftmals war die Handlung auch langatmig und mir wollte sich bis zum Schluss leider nicht so recht erschließen, wohin dieses Buch den Leser eigentlich führen will. Und so hinterließ mich „Flugschnee“ mit einem unbestimmten unzufriedenen Gefühl, weil ich mir irgendwie doch mehr davon erwartet hätte. Schade.

-> Zur Leseprobe [Werbung]



Birgit Müller-Wieland
Flugschnee
Gebunden, 343 Seiten
ISBN: 978-3701312481
€ 20,- (E-Book: € 16,99)
Verlag: Otto Müller Verlag
Erschienen:  22.02.2017

Das eBook wurde mir freundlicherweise vom Verlag zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt, wofür ich mich an dieser Stelle recht herzlich bedanke.

Advertisements

Über Yvonne

Glücklich verbandelt, fotografiebegeistert und am liebsten katzenunterstützt lesend :)
Dieser Beitrag wurde unter Roman abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Flugschnee – Birgit Müller-Wieland

  1. Mikka Liest schreibt:

    Hallo Yvonne,

    das Buch hat mich letztes Jahr auch nicht gänzlich begeistert. Das Fazit meiner Rezension war:

    „Birgit Müller-Wieland erzählt die Geschichte einer Familie, die auf leise Art und Weise unglücklich ist und das selber nicht gänzlich realisiert. Das Buch springt zwischen Zeiten und Perspektiven, und dabei kristallisiert sich langsam heraus, dass hier nicht nur Familienporträts und Haarfarben vererbt wurden, sondern auch Traumata und Geheimnisse.

    Oft fand ich das großartig, über weite Strecken spannend und gekonnt erzählt – manchmal aber auch zu gewollt und im Endeffekt enttäuschend aufgelöst. Alles in allem ein Buch, das ich interessant fand, das mich aber nicht bis zu Schluss überzeugen konnte.“

    Ich glaube, da unterscheidet sich unser Eindruck nicht so sehr?

    LG,
    Mikka

    Gefällt 1 Person

    • Yvonne schreibt:

      Hallo Mikka,
      ja, ich glaube uns ging es recht ähnlich mit dem Buch. Interessant fand ich auch, dass sich Traumata tatsächlich im Erbgut manifestieren und quasi weitervererbt werden. Das war neu für mich und Google hält dazu auch weitere lesenswerte Informationen bereit. Ich mag es, wenn Bücher mich dazu bewegen, mich mit manchen Themen näher zu befassen.
      LG Yvonne

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s