BUCHweltreise Mexiko: Die Verbrannten – Antonio Ortuño

testDas Ziel der Buchweltreise ist es, Bücher über möglichst viele Länder der Welt  zu lesen. Die Liste der Mitreisenden ansehen oder sich zum Mitmachen anmelden kann man HIER.


Das San-Fernando-Massaker war ein Massenmord an 72 lateinamerikanischen Migranten am 24. August 2010, der im Zusammenhang mit dem Drogenkrieg in Mexiko steht. Die Opfer stammten u. a. aus Brasilien, Ecuador, Honduras, Guatemala und El Salvador. Nur zwei der Opfer überlebten den Vorfall.

Viele Auswanderer wollen über Mexiko in die USA auswandern. 43.700 Illegale wurden zwischen Januar und Juli 2010 aufgegriffen und abgeschoben. Zwischen Oktober 2008 und September 2009 wurden mindestens 10.000 von ihnen entführt (Die Interamerikanische Kommission für Menschenrechte (CIDH) spricht von 18.000 pro Jahr). Der Zweck ist meist die Erpressung von Lösegeld von ihren Familien oder Zwangsprostitution. Alleine die Zetas haben laut NGOs auf diese Art von 2006 bis 2010 18 Millionen Dollar eingenommen. Die Straftaten werden selten aufgedeckt, weil Migrationsbehörden, Polizisten und die Drogenmafia oft eng zusammenarbeiten.

In unmittelbarer Nähe zu dem Ort des Massakers wurden im April 2011 nach der Festnahme von elf mutmaßlichen Entführern acht Massengräber mit mindestens 60 Leichen gefunden.

[Auszüge aus Wikipedia]

Dieses Massaker war Auslöser für Antonio Ortuños vierten Roman „La Fila India“, erschienen 2013 und als „Die Verbrannten“ ins Deutsche über­setzt von Nora Hal­ler. Er selbst wurde 1976 als Sohn spanischer Immigranten in Guadalajara, der zweitgrößten Stadt Mexikos, geboren und wurde in einem Viertel groß, wo er schon als Kind die Güterzüge beobachtete, auf die Migranten aufsprangen. Das Thema ließ ihn nicht mehr los und er führt in dem knapp 208 Seiten starken Roman seine Leser direkt in eine Welt, in der Tausende Menschen aus Mittel- und Südamerika in die USA zu fliehen versuchen. Immer wieder werden sie auf dieser Reise missbraucht und misshandelt, ausgeraubt oder ermordet, oder sie fallen dem Menschenhandel zum Opfer.

07_Die Verbrannten

Als in der fiktiven mexikanischen Stadt Santa Rita die Notunterkunft angezündet wird und fast alle Insassen bis auf Yein ermordet werden, schickt man die Sozialarbeiterin Irma, um den Fall zu klären. Doch die offizielle Politik reagiert auf die Morde mit beschwichtigender Abwiegelung – die Opfer selbst werden vielmehr kriminalisiert. Nach und nach werden die abgründigen Strukturen und Mechanismen des Staates deutlich, in dem Schlepper, Drogenkartelle, Behörden, Kriminelle, Politiker und Polizisten gemeinsam ein Geschäft mit den wehr- und rechtlosen Opfern machen.

„Zum Glück spucken die Massengräber von Tamaulipas weiterhin Tote aus und niemand kommt auf die Idee, dass die Verbrannten und Erschossenen von Santa Rita auf die Titelseite gehören.“

Die Geschichte, die der Autor aus unterschiedlichen Sichtweisen erzählt ist brutal, menschenverachtend und schockierend. Die Sprache ist einfach, brachial und anschaulich. Kein Buch, welches sich leicht liest, was allerdings nicht nur am Inhalt, sondern auch an der Form liegen könnte. Der Sprachstil konnte mir nicht so recht gefallen, manche Sätze sind ungelenk und einige Worte scheinen nicht passend gewählt, so dass ich beim Lesen tatsächlich das Gefühl hatte, dass dies nicht nur dem Autor geschuldet ist, sondern dass hier stellenweise zudem keine gute Übersetzungsarbeit geleistet wurde. Aber dennoch ist es ein Buch, das mich bewegt hat, da ich beim Lesen immer auch eine leise Ahnung davon hatte, wie viel grauenvolle Realität in diesem fiktiven Roman stecken könnte.

-> Zur Leseprobe [Werbung]



Antonio Ortuño
Die Verbrannten
Original: La Fila India
Übersetzt von Nora Haller
Gebunden, 208 Seiten
ISBN: 978-3-95614-055-6 – € 19,95 [D]
eBook: ISBN: 978-3-95614-074-7 – 15,95 [D]
Verlag: Verlag Antje Kunstmann
Erschienen: 9. September 2015

Werbeanzeigen

Über Yvonne

...glücklich verbandelt, fotografiebegeistert und mit dem Lesesessel verwachsen...
Dieser Beitrag wurde unter Buchweltreise, Roman abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu BUCHweltreise Mexiko: Die Verbrannten – Antonio Ortuño

  1. Pingback: BUCHweltreisebericht: 1. Quartal 2019 | umgeBUCHt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.