#bücherschrankschatz – Juni 2019

#bücherschrankschatzViele öffentliche Bücherschränke werden ja bereits liebevoll bestückt und gepflegt, aber andere können ein wenig Unterstützung brauchen und da soll die Mitmachaktion #bücherschrankschatz einfach ein wenig helfen. -> Mach doch auch mit!



Bei diesem Besuch ist der Bücherschrank wieder einmal übervoll und fast bis in die letzte Ecke mit Büchern vollgestopft. Aber die Masse ist nicht klasse, sondern wirkt einfach nur alt und ausrangiert auf mich. Doch ich bin nicht das Maß der Dinge – vielleicht wirkt dieser Bücherschrank auf andere Bücherfreunde ja ganz anders und ist für sie eine wahre Fundgrube. Ich würde es mir ebenso wünschen, wie ich mir ein wenig mehr Platz in diesem Schrank wünschen würde. Platz, der dazu einlädt Bücher in die Hand zu nehmen und in ihnen interessiert herumzublättern, anstatt sie mühsam aus der Enge herauszukramen und womöglich ein kollektives Bücherstürzen zu verursachen.

Trotz des Überangebots an Büchern finde ich dennoch einen Platz für mein mitgebrachtes Buch und lasse es dieses Mal mit ungutem Gefühl zurück, weil es diesen übervollen Bücherschrank noch ein wenig voller macht. Aber für meinen nächsten Besuch nehme ich mir vor, dass ich im Tausch für mein Buch einfach das dickste Buch aus dem Schrank ausleihen und dann zurückbringen werde, wenn es in dem Schrank etwas luftiger ist. Ich bin neugierig, welches Buch das sein wird und ob ich das Bedürfnis haben werde, es zu lesen. Aber nun zurück zu dem französischen Roman, der mir vor einigen Jahren so gut gefiel, weil darin so unterschiedliche Charaktere humorvoll und herzlich miteinander agieren und von dem ich hoffe, dass er nun weitere begeisterte Leser finden wird:

2019_06_#bücherschrankschatz

Philibert, von verarmten Adel, ist zwar ein historisches Genie, doch wenn er mit Menschen spricht, gerät er ins Stottern. Camille, magersüchtig und künstlerisch begabt, verdient sich ihren Lebensunterhalt in einer Putzkolonne, und Franck schuftet als Koch in einem Feinschmeckerlokal. Er liebt Frauen, Mototrräder und seine Großmutter Paulette, die keine Lust aufs Altersheim hat. Vier grundverschiedene Menschen in einer verrückten Pariser Wohngemeinschaft, die sich lieben, streiten, bis die Fetzen fliegen, und versuchen, irgendwie zurecht zu kommen.

-> Zur Leseprobe (Werbung)

Anna Gavalda
Zusammen ist man weniger allein
Aus dem Französischen übersetzt von Ina Kronenberger
Taschenbuch, 560 Seiten
ISBN: 978-3-596-17303-7
Preis € (D) 9,95 | € (A) 10,30
Verlag: S. Fischer Verlage
Erschienen am 01.10.2006

Wie sieht der öffentliche Bücherschrank bei euch aus? Kennt oder unterstützt ihr bereits einen öffentlichen Bücherschrank und wenn ja, welches gute Buch stellt ihr im Juni dort unter?

Werbeanzeigen

Über Yvonne

...glücklich verbandelt, fotografiebegeistert und mit dem Lesesessel verwachsen...
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.