Maschinen wie ich – Ian McEwan

Ian McEwan erfindet in „Maschinen wie ich“ die Vergangenheit neu: Großbritannien hat 1982 gerade den Falkland-Krieg verloren, die Beatles musizieren vereint und dank der Forschung von Alan Turing gibt es bereits Internet, Handys und selbstfahrende Autos – und die ersten täuschend echten künstlichen Menschen, namens Adam oder Eve.

27_Maschinen wie ich

Auch wenn es ihn ein kleines Vermögen kostet, kauft Charly, ein Lebenskünstler Anfang dreißig, sich sofort einen der ersten Androiden, die auf den Markt kommen. Charlie wünscht sich einen Freund, einen Helfer, einen interessanten Gesprächspartner.

„Die Wärme der Haut, darunter die festen, doch elastischen Muskeln – mein Verstand sagte Plastik oder Ähnliches, meine Hand aber reagierte auf Haut und Fleisch.“ (S. 19)

Doch Charlie erhält mit dem Androiden Adam viel mehr als das: einen Rivalen um die Liebe der schönen Miranda , einer cleveren Studentin, die mit einem dunklen Geheimnis leben muss – und eine moralische Herausforderung, die ihn bis zum Äußersten reizt. Kann eine Maschine denken, leiden, lieben? Adams Gefühle und seine moralischen Prinzipien bringen Charlie und Miranda in ungeahnte – und verhängnisvolle – Situationen.

„Wie schon Schopenhauer über den freien Willen sagte, kann man wohl tun, was man will, aber man kann nicht wollen, was man will. Außerdem weiß ich, es war deine Idee, dass sie mithilft, dass ihr mich gemeinsam zu dem macht, was ich bin. Letzten Endes bist du also selbst für diese Situation verantwortlich.“ (S. 163)

Ian McEwan hält uns in diesem so philosophischen wie fesselnden Roman einen doppelten Spiegel vor – als Menschen und als Zeitgenossen sehen wir uns darin zuweilen klarer, als uns lieb ist.

„Wir erschaffen Maschinen mit Intelligenz und Bewusstsein und stoßen sie hinaus in unsere unvollkommene Welt. Sie sind nach rein rationalen Grundsätzen geschaffen, anderen Menschen gegenüber positiv eingestellt, und nun wird ihr Verstand von einem Hurrikan von Widersprüchen erfasst. Wir selbst haben damit zu leben gelernt, und die Liste ödet uns an: Millionen sterben an Krankheiten, die wir heilen können. Millionen leben in Armut, obwohl es genug für alle gibt. Wir zerstören unsere Biosphäre, obwohl wir wissen, dass sie unsere einzige Heimat ist. Wir bedrohen uns gegenseitig mit Atomwaffen, auch wenn wir wissen, wohin das führen kann. Wir lieben Lebendiges, lassen aber massenhaftes Artensterben zu. Und dann der ganze Rest – Genozid, Folter, Versklavung, häusliche Gewalt bis hin zum Mord, Kindesmissbrauch, Schießereien in Schulen, Vergewaltigungen, tagtäglich eine schier endlose Zahl skandalöser Greueltaten. Wir leben mit all diesen Grausamkeiten und sind nicht mal erstaunt, wenn wir trotzdem unser Glück, sogar die Liebe finden. Künstliche Intelligenzen sind da weniger gut geschützt.“ (S. 242)

Und genau auf diesen mangelnden Schutz reagieren die Androiden auf ihre eigene tragische Weise, so dass man sich als Leser die Frage stellen darf, ob künstliche Intelligenzen mit eigenem Bewusstsein überhaupt überlebensfähig in einer menschlichen Gesellschaft sein können und ab welchem Zeitpunkt es sich bei den Androiden um schützenswertes Leben handeln könnte, selbst wenn diese hochkomplexe mit Intelligenz und Moral ausgestattete vielschichtige Lebensform sich regelmäßig über ein im Bauchnabel eingestöpseltes Ladekabel mit dem Stromnetz verbindet. Ich fand es großartig und zugleich befremdlich, wie der Autor den Androiden Leben einhaucht und sie agieren lässt. Und diese Zerrissenheit zwischen Bewunderung, Abscheu und manchmal auch ein wenig Mitleid sorgt beim Lesen für eine besondere Art der Spannung, die nicht von rasantem Geschehen sondern vielmehr von der unheilvollen Stimmung des Romans lebt und nachdenklich macht.

Auch wenn mich Ian McEwans Umkehrung der Zeitgeschichte beim Lesen oft verwirrte und mich aus meinem Lesefluss herausriss oder aufgrund von mangelhaftem Wissen in englischer Geschichte und englischer Politik sogar langweilte, hat sie doch im nachhinein betrachtet durchaus ihre Berechtigung um die entsprechenden Voraussetzungen dieses Romans zu schaffen. Insgesamt war dies für mich jedoch zu viel Drumherum, auch wenn der Autor sicherlich stellenweise seine helle Freude am Umschreiben der Geschichte gehabt haben muss. Lieber las ich hingegen die Passagen über Charlie, Miranda und vor allem Adam, weshalb ich diesen Roman Lesern empfehlen kann, die interessanten und grenzwertigen Gedankengängen über künstliche Intelligenz folgen möchten.

„Ich wünschte, ich könnte Ihnen die wahre Herrlichkeit des Denkens zeigen, die exquisite Logik, Schönheit und Eleganz der Lösung des P-NP-Problems und die inspirierende Arbeit von vielen tausend guten, klugen, engagierten Männern und Frauen, die diese neuartige Intelligenz erst ermöglich hat. Das würde Sie mit Hoffnung für die Menschheit erfüllen. Aber in all ihren tollen Programmcodes gibt es nichts, was Adam und Eve auf Auschwitz vorbereiten könnte.“ (S. 243)

-> Zur Leseprobe [Werbung]



Ian McEwan
Maschinen wie ich
Aus dem Englischen von Bernhard Robben
Hardcover Leinen, 416 Seiten
ISBN: 978-3-257-07068-2
€ (D) 25.00 / sFr 34.00* / € (A) 25.70  * unverb. Preisempfehlung 
Verlag: Diogenes
Erschienen:  22. Mai 2019

Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt, wofür ich mich an dieser Stelle recht herzlich bedanke.

Werbeanzeigen

Über Yvonne

...glücklich verbandelt, fotografiebegeistert und mit dem Lesesessel verwachsen...
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Roman abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Maschinen wie ich – Ian McEwan

  1. Lieb Yvonne,
    Du hast eine sehr interessante Rezension über „Maschinen wie ich“ geschrieben. Zwischendurch fand ich die politischen Phantasterein McEwans, aber eigentlich eher amüsant skurril, weil ich wie du dachte: Man das hat dem Autor richtig Spaß gemacht. Ich habe deine Rezension mit meiner verlinkt.
    Liebe Grüße Connie vom Schreibblogg – übrigens mein Katerchen – Don Cato – unterstützt mich auch auf der Couch beim Lesen

    Gefällt 1 Person

    • Yvonne schreibt:

      Liebe Connie,
      ja es ist schon ungewöhnlich und auch ein wenig genial eine Dystopie in die Vergangenheit zu legen und so nicht nur die Werte für die Zukunft neu und zu Alan Turing passend festlegen zu können, sondern gleichzeitig den Leser von seiner verlässlichen Vergangenheit zu befreien um ihm eine sehr nahe und fast schon gegenwärtige Zukunftsvision zu präsentieren.

      Mir gefällt sehr das Zitat von Stephen Hawking, das du zu dem Thema des Buches gefunden hast.

      Liebe Grüße an dich und dein Katerchen,
      Yvonne

      Gefällt 1 Person

  2. Pingback: Ian McEwan: Maschinen wie ich – Esthers Bücher

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.