Kulinarische Weltreise: Südafrika

Wir erinnern uns gern zurück, wir sparen, wir planen und wir freuen uns auf den 2021 bevorstehenden dreiwöchigen Südafrika-Roadtrip. Leider geht es bei uns mit dem Sparen nicht schneller, dafür klappt es aber mit dem Planen umso besser. Und so fanden sich in der letzten Zeit neue interessante Ziele und Unterkünfte und mit einem Mal stand die Tourplanung. Mitreisende sind gefunden und die Vorfreude ist trotz der noch langen Wartezeit riesig. Zur Einstimmung hat der Herzbube für uns erstmal etwas Südafrikanisches gekocht.

Bobotie, Sosaties, Samosas, Mieliepap, Chakalaka, Boerewors, Biltong, Bunny Chow, Melktert durften wir früher schon mal probieren. Dieses mal hat er sich für ein Gericht der Zulu entschieden und für unsere kleine aus 4 Personen bestehende kulinarische Reisegruppe eine Gemüsepfanne mit Chips aus Süsskartoffeln gekocht. Dazu 50 g Butter in einer Pfanne zerlassen, 3 Stangen Lauch, 1 in Scheiben geschnittene Gemüsezwiebel und einen halben in feine Streifen geschnittenen Weißkohl weich garen. 250 g TK Blattspinat und 100 g Sonnenblumenkerne hinzufügen, umrühren und mit Salz und Pfeffer würzen. Für die Chips 500 ml Öl erhitzen und 4 mittelgroße geschälte und in dünne Scheiben geschnittene Süßkartoffeln darin goldbraun frittieren. Auf Küchenpapier abtropfen lassen. Mit etwas Kreuzkümmel und Meersalz bestreuen und auf dem Gemüse anrichten.

IMG_4005

Dazu gab es ein Zwiebelbrot, dessen Rezept von einer persönlich bekannten und mit dem Herzbuben verwandten Südafrikanerin stammt. Gebacken wurde es in zwei kleinen Kastenformen, die beim letzten Südafrika-Urlaub unbedingt mit mussten: Hierfür einen Hefeteig aus 200 g Mehl, 50 ml warmes Wasser, 1 EL Zucker, 1 Prise Salz, 1 Tütchen Trockenhefe, 1 Tüte Zwiebelsuppe und  50 g geriebenen Cheddar herstellen. 1 Stunde gehen lassen und in einer gefetteten Backform (bzw. zwei kleinen Kastenformen) bei 170 Grad etwa 20 bis 30 Minuten backen.

IMG_4008

Als Dessert gab es Malva-Pudding, den es mindestens ein Mal im Jahr – meistens aber auch nicht häufiger als ein Mal im Jahr – bei uns gibt, obwohl er jede einzelne seiner zahlreichen Kalorien wert ist:  Dazu 1 Ei mit 200 g Zucker und 1 EL Aprikosenmarmelade verrühren. 120 g Mehl mit 1 TL Backpulver und einer Prise Salz vermischen. 15 g Butter erwärmen, bis sie flüssig ist und 1 TL Weißweinessig unterrühren. 125 ml Milch unter die Ei-Zuckermischung rühren. Danach die Mehlmischung und weitere 125 ml Milch unterrühren. Zum Schluss die Butter-Essig-Mischung hinzufügen. In ofenfeste Formen füllen (etwa halb befüllen, weil der Pudding noch stark aufgeht) und zugedeckt (Deckel oder Alufolie) etwa 45 Minuten im auf 200 Grad vorgeheizten Ofen backen. Der Malva-Pudding ist fertig, wenn die Konsistenz fest und braungebacken ist. Vor dem Servieren mit einer Soße aus 250ml Sahne, 180g Butter, 200g Zucker und 125ml heißes Wasser übergießen und kurz einziehen lassen. Noch warm genießen – ein Gedicht ❤

Die bisherigen Stationen unserer Kulinarischen Weltreise können übrigens hier angeschaut werden.

 

2 Kommentare zu „Kulinarische Weltreise: Südafrika

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.