abc.etüden: Kalendergedanken

Das alte Jahr war vorüber. Kein Grund traurig zu sein, aber auch kein Grund zu Freudensprüngen – selbst den ungeliebten Skiurlaub hatte sie ja immerhin überlebt. Gedankenverloren starrte sie auf ihren neuen Kalender. Der Einband fasste sich gut an. Sie liebte den Geruch des Leders und erinnerte sich an die Werkstatt des alten Schusters, bei dem sie in der Kindheit ihre Schuhe immer zum besohlen abgegeben hatte. Die unverkennbare Duftmischung aus Leder, Klebstoff und den Zigarren, die der Schuster immer rauchte, würde sie nie vergessen können. Ein Relikt aus längst vergangener Zeit.

Ob heutzutage noch irgendjemand seine Schuhe besohlen ließ? Oder war das ohnehin nicht mehr möglich, weil Material oder Qualität das sogar unmöglich machten? Ihr selbst fiel auf Anhieb nur ein mickrig kleiner Laden ein, der unter anderem auch Schuhreparaturen anbot und der war gut eine halbe Stunde Autofahrt von zu Hause entfernt. Aber gab es den überhaupt noch, in der Fußgängerzone der Innenstadt, wo selbst das Einkaufen vor Ort im Ladenlokal allmählich unmodern wurde?

Doch sie schweifte ab. Nach vorne wollte sie schauen, nicht zurück. Positiv gestimmt die Zukunft erwarten und sich nicht mit trüben Gedanken belasten. Sie nahm den Kalender zur Hand und blätterte ziellos umher. So viele leere Seiten stellvertretend für die vielen Tage, die mit Leben gefüllt werden wollten. Möglichst mit Sinnstiftendem, Geselligem, Erfreulichem, Wohltuendem und womöglich auch noch Gesundem. Dinge, nein eher Personen und Veranstaltungen, denen sie gestatten würde, sie durch das Jahr zu begleiten und manchmal wohl auch zu kommandieren. Bestenfalls würde sie in einem Jahr an genau demselben Platz sitzen und wohlwollend auf ein Jahr zurückblicken, das gut gewesen war. Aber dass es manchmal auch ganz anders kommen konnte, hatte sie inzwischen auch gelernt.


Bei den abc.etüden geht es darum, 3 Worte in einer Geschichte unterzubringen, die maximal 300 Wörter umfasst. Dieses Mal: Skiurlaub, mickrig, kommandieren.

Über Yvonne

...glücklich verbandelt, fotografiebegeistert und mit dem Lesesessel verwachsen...
Dieser Beitrag wurde unter Schreibwerkstatt abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu abc.etüden: Kalendergedanken

  1. Einen Schuster haben wir im Ort, der allerdings auch kaum noch auf hat. Schade, wie sich manche Dinge verändern…. einen schönen Rück- und Ausblick hast du da geschrieben 😊🌼

    Gefällt 2 Personen

  2. Christiane schreibt:

    Ja, es gibt noch Leute, die ihre Schuhe besohlen lassen, allerdings sind immer weniger Schuhe es wert, weil sich die Wegwerfmentalität durchsetzt und/oder immer mehr Material aus Plastik ist.
    Mich schüchtern leere Kalender übrigens immer ein, vermutlich führe ich deshalb keine … 😉
    Schön, dass du mal wieder dabei bist! Ich freue mich sehr!
    Liebe Grüße
    Christiane 😀

    Gefällt 1 Person

    • Yvonne schreibt:

      Es gibt so wundervolle Kalender, dass es mich in den Fingern juckt. Tatsächlich bin ich aber nicht konsequent in der Benutzung. Ich bin Typ Tischkalender und muss immer die ganze Woche offen auf dem Schreibtisch im Blick haben. Optisch nicht ansprechend, aber effektiv 😉

      Gefällt 2 Personen

  3. Pingback: Schreibeinladung für die Textwochen 04.05.20 | Wortspende von OnlyBatsCanHang | Irgendwas ist immer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.