Der Brand – Daniela Krien

Lang ist es her, seit ich zuletzt an einer Leserunde bei Lovelybooks teilgenommen habe. Doch als ich die Leseprobe zu „Der Brand“ von Daniela Krien gelesen hatte, bewarb ich mich spontan dafür und hatte Glück. Es war interessant das Buch von den vielen unterschiedlichen Lesenden in der Leserunde beleuchtet zu sehen und mit den eigenen Eindrücken zu vergleichen.

Daniela Krien glänzt mit einer lockeren Schreib- und Ausdrucksweise, die einen niveauvoll, aber unauffällig durchs Buch treibt und dabei das Ambiente, sowie die Situationen und Gefühlswelten der Protagonisten nachvollziehbar macht. Dabei liest sich „Der Brand“ fast wie von selbst. Die Handlung ist eher schlicht, es passiert nichts Dramatisches, das Buch ist aber dennoch nicht langweilig.

Nach beinahe dreißig gemeinsamen Jahren haben Rahel (49, Psychologin) und Peter (55, Literaturprofessor) die Nähe zu einander verloren. Als die befreundete siebzigjährige Ruth sie bittet ihren Gutshof in der Uckermark samt Tieren für drei Wochen zu versorgen, weil sie mit ihrem schwerkranken Mann zur Reha muss, sagen sie zu. Plötzlich sind sie zurückgeworfen auf sich selbst und auf die Gesellschaft des anderen. Ganz allmählich und eher zögerlich kommen Wut und Hilflosigkeit, aber auch Unausgesprochenes und Verdrängtes zutage. Der Leser bekommt einen Eindruck, was im Laufe der Jahre entscheidendes zwischen den beiden vorgefallen ist, aber die Beziehung wirkt dabei nicht völlig aussichtslos, jedoch sehr zerbrechlich. 

Die Geschichte ist nicht ungewöhnlich und wenn man selbst nicht bereits die bleierne Schwere einer altgewordenen Ehe erlebt hat, so kennt man dies doch bereits aus dem Umfeld oder aus Erzählungen. „Was tun, wenn die Liebe älter wird?“ hat dabei als Rahmenhandlung durchaus Potential und bietet genug Stoff für einen ganzen Roman, wenn man es wagt genauer hinzusehen und auszuerzählen. Aber der Roman kratzt meist nur freundlich an der Oberfläche.

Viele Themen werden blitzlichthaft kurz beleuchtet ohne dabei wirklich in die Tiefe zu gehen. So dreht sich das Buch neben der Eheproblematik und Peters damit verbundener Verweigerung körperlicher Nähe, auch um Rahels schwieriges Verhältnis zu ihrer Tochter und ihrem eigenen Tochtersein. Zusätzlich ist das Buch gespickt mit aktuellen Themen, was in der Menge jedoch eher gewollt wirkt und den Eindruck erweckt, als arbeite die Autorin einen umfangreichen Themenkatalog ab. Das hat zur Folge, dass man viele interessante Allgemeinbetrachtungen und Stammtischsätze liest, denen ich als Leserin im ebenfalls mittleren Alter wohl auch meist zustimmen mag, die insgesamt jedoch eher oberflächlich bleiben.

Vieles plätschert einfach dahin und nach 272 Seiten ist das Buch plötzlich und irgendwie unerwartet zuende. Einigen der größeren aufgemachten Themen hätten sicherlich noch ein paar zusätzliche Seiten gut getan. Das hätte vielleicht dem Gefühl entgegengewirkt, dass dieser Roman nicht zuende erzählt worden ist. Auch wenn mir bewusst ist, dass sich für diese Art von Lebens-, beziehungsweise Liebesgeschichten nicht das ultimative Ende finden lässt, ohne dabei in Kitsch oder Pessimismus abzudriften, bleibt diese Momentaufnahme einer kriselnden Ehe doch eher unbefriedigend.

-> Zur Leseprobe [Werbung]


Daniela Krien
Der Brand
Hardcover, 272 Seiten
ISBN: 978-3257070484
Preis: 22,00 € [D]
Verlag: Diogenes
Erschienen: 28.07.2021

Das Buch wurde mir im Rahmen der Leserunde bei Lovelybooks freundlicherweise vom Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt, wofür ich mich an dieser Stelle recht herzlich bedanke.

9 Kommentare zu „Der Brand – Daniela Krien

  1. Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Ja – es kratzt bei manchen Dingen an der Oberfläche, aber ich hatte den Eindruck, als wäre dies gewollt, damit ich, als Leser, meine ganz eigene Geschichte dazu interpretiere oder um mich und meine Situation vielleicht selbst zu hinterfragen. 😊

    Gefällt 1 Person

    1. Mir kam es eher so vor, als wäre die Autorin unentschlossen gewesen, welche Geschichte sie eigentlich erzählen wollte. Der Teil des Romans, den sie letztlich abschließt und das Ende des Buches erzwingt interessierte mich persönlich am wenigsten.

      Gefällt 1 Person

    1. Von „Die Liebe im Ernstfall“ habe ich auch schon Gutes gehört und war deshalb neugierig auf die Autorin. Auch wenn mir an dem Buch einiges zu viel und manches zu wenig ist, ist „Der Brand“ aber dennoch kein schlechtes Buch und es gibt durchaus auch Leser, die es feiern. Letzten Endes habe ich drei von fünf Sternen vergeben, die Gesamtwertung ist aber positiver. Vielleicht hilft dir die Leseprobe weiter.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.