Kulinarische Weltreise: Iran (2)

Aufmerksame Leser wissen, den Iran haben wir bereits kulinarisch bereist (bisherige Stationen), was uns jedoch nicht davon abhielt, es noch einmal zu tun. Zum einen waren wir beim ersten Mal sehr begeistert und zum anderen wollten wir dieses Mal anstatt Fisch, Fleisch auf den Teller bringen. Außerdem hatten wir dieses Mal ein anderes Pärchen zu Tisch gebeten, das mit uns kulinarisch noch nicht in den Iran gereist war.

Die Reisgerichte hat mein Herzbube vom letzten Mal übernommen:

Für das Sabzi-Polo wird 250 g Basmatireis nach Packungsanweisung mit Wasser und Salz zubereitet. Nach der Hälfte der Zeit Safran (etwa 0,1 g) und Butter zufügen. Zum Schluss 30 g Dill, 60 g Koriander und 30 g Petersilie hacken, 50 g Schnittlauch (oder Lauchzwiebeln) kleinschneiden und eine Knoblauchzehe reiben, alles vermischen und locker unter den Reis heben.

Für den Juwelen-Reis eine Karotte und eine mittelgroße Zwiebel klein würfeln und in etwas Butter anschwitzen. 250 g Basmatireis und Wasser zugeben und nach der Hälfte der Kochzeit Safran (etwa 0,1 g) zufügen. Zum Schluss einen kleinen Bund gehackte Petersilie, 2 EL gehackte Mandeln, 1/2 TL Zimt, 1/2 TL Kreuzkümmel, 1/2 TL Kardamom, Zucker und Salz unterrühren. Mit Granatapfelkernen bestreuen und mit einigen Kleksen Joghurt servieren.

Dazu gab es Fesenjan (Persisches Hühnchen mit Walnüssen): Hierfür 300 g Walnüsse, 2 EL Sonnenblumenöl, 2 EL Tomatenmark, 4 EL Granatapfelsaft, 1 TL Kurkuma, etwas Safran, 1 TL Honig, 100 ml Wasser, Salz, Pfeffer vermischen und alles zusammen pürieren. 8 Hähnchendrums ohne Haut (Unterkeule) in eine gefettete Form legen, mit der Soße übergießen, abdecken und bei 140 Grad Umluft eine Stunde backen. Danach 10 Minuten ohne Abdeckung backen, damit es Farbe bekommt. Zum Schluss mit gehackter Petersilie, Dill, Walnüssen und Granatapfelkernen bestreut servieren.

Tomatenrispen mit etwas Sonnenblumenöl stark anbraten, damit sie gut Farbe bekommen. Salzen und Peffern.

Außerdem hat mein Herzbube uns ein leckeres Lamm-Kebab gemacht. Dafür werden 400 g Lammfleisch, 400 g Rindfleisch, 1 mittlere Zwiebel, 2 Stiele glatte Petersilie, Safran, 1/2 TL Kurkuma, Salz, Pfeffer, 1/2 TL Kardamom, 1 kleine Knoblauchzehe vermischt, fein gewolft und zu 4 flachen rechteckigen Fleischfladen (ca. 1 cm dick, 5 x 20 cm) geformt und in einer Grillpfanne ca. 5 Minuten von jeder Seite gebraten.

Für marinierte Zwiebeln werden zwei mittlere rote Zwiebeln in feine Streifen geschnitten, mit Salz und Pfeffer gewürzt und mit etwas gehackter Petersilie und Zitronensaft vermengt.

250 g Joghurt mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft würzen.

Einen Gurken-Tomaten-Salat aus 1 Salatgurke und 2 entkernten Fleischtomaten zubereiten. Klein würfeln (1 cm) und Salz, Pfeffer, Zitronensaft, gehackte Petersilie und gehackten Koriander unterrühren.

Nan-e Lavash (Persisches Fladenbrot) ist ein ungesäuertes dünnes Fladenbrot, das aus Mehl, Salz und Wasser in der Pfanne ausgebacken wird. Der Einfachheit halber haben wir uns für die fertige Variante aus dem türkischen Supermarkt entschieden.

Klassisch wird das Kebab mit den marinierten Zwiebeln, dem Tomaten-Gurken-Salat und dem Joghurt in das Fladenbrot eingeschlagen und zusammen gegessen.

Als Dessert gab es Sholeh Zard (Persischer Safran Reispudding). Dafür 200 g Basmatireis in 300 ml Wasser aufkochen und abgedeckt ziehen lassen. 1/2 TL Safran, 50 g Mandelstifte, 150 g Zucker, 50 g Butter, 1 Schuss Rosenwasser zufügen, 200 ml Wasser zugeben und bei niedriger Hitze unter ständigem Rühren so lange weitergaren, bis der Reis fast zerfällt. Bei Bedarf noch etwas Wasser zufügen. Die Konsistenz ist wie bei etwas dünnerem Milchreis. In eine Schale füllen und abkühlen lassen. Mit Zimt, Mandelstiften, gehackten Pistazien und gehackten Rosenblättern dekorieren.

Fazit: Der Iran lohnt sich kulinarisch! Die Geschmackserlebnisse differierten dieses Mal zwischen hervorragend, lecker und es war auch etwas dabei, was die Beschreibung „interessant“ erhielt. Ich persönlich brauche jetzt erstmal eine kleine Safranpause, bevor es für mich weitergehen kann 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..