erLESENer September 2020

Im Lesemonat September verschanzte ich mich vor dem Virus, holte mir die Welt auf den Teller und ernährte ich mich vorbildlich, hasste den Englischlehrer und ließ mich gänzlich von dem schönen Schein der Literatur einlullen.

Bücherwelten – manchmal steckt mehr dahinter, als es auf den ersten Blick scheint.

Wuhan Diary . Tagebuch aus einer gesperrten Stadt von Fang Fang: Eine andere Sichtweise und ein anderes Erleben im Umgang mit dem Virus – in dem Land, wo alles anfing. Fang Fang gibt ihrer Wut und Trauer Raum in ihren Beiträgen.

Der Ernährungskompass von Bas Kast: Gerade wenn ich zu ausgedehnt im Genussmodus bin, ist ein Buch wie der Ernährungskompass hilfreich bei der Kurskorrektur. Ein Buch zum immer mal wieder reinschauen.

Meine dunkle Vanessa von Kate Elizabeth Russel: Die Geschichte eines Missbrauchs einer 15jährigen von ihrem 30 Jahre älteren Lehrer. Keine leichte Kost, aber lesenswert.

Die rechtschaffenen Mörder von Ingo Schulze: Das Wie diese Geschichte erzählt wird und sich dem Leser erschließt, ist beeindruckender, als die erzählte Geschichte selbst. Dennoch war dies eine besondere Lese-, beziehungsweise Hörerfahrung für mich.

Die Welt auf dem Teller . Inspirationen aus der Küche von Doris Dörrie: Das Buch schafft oft eine Wohlfühlatmosphäre aufgrund der schönen Erinnerungen, in die es einen versetzt, aber manches hätte ich gern ausführlicher gelesen.

Die Welt auf dem Teller . Inspirationen aus der Küche – Doris Dörrie

In diesem Jahr habe ich mich oft von Doris Dörrie inspirieren lassen. Zuerst durch ihr Buch „Leben, schreiben, atmen„, das zum Erinnern und zum anschließenden autobiografischen Schreiben einlädt, dann machte ich bei ihrem Workshop „Schreiben hilft! Dir auch?“ bei der Bürgerakademie mit und folgte ihr und ihren täglichen Schreibeinladungen #morningpages bei Instagram. Es war ein wenig so, als hätte ich mit Doris Dörrie und ihren Schreibeinladungen etwas, beziehungsweise jemanden gefunden, von dem ich nicht gewusst habe, dass ich sie gesucht habe. Dadurch, dass sie viele ihrer Erinnerungen sehr authentisch und sympathisch mit ihren Leserinnen und Lesern und somit natürlich auch mit mir teilt, hatte ich irgendwann das Gefühl sie sehr gut zu kennen. Als ich nun ihr neues Buch in Händen hielt, war es wieder ein wenig so, als nehme man in gemütlicher Atmosphäre gegenüber einer guten Freundin platz um sich von ihr ein wenig über Vergangenes erzählen zu lassen.

Das Buch fühlt sich an, als setze sie ihre Erinnerungen aus „Leben, schreiben, atmen“ themenbezogen fort. Sie erzählt von Reisen, wird manchmal philosophisch, geht zurück bis in ihre Kindheit, offenbart Geschichten zum Schmunzeln oder hat Nachdenkliches parat. Es ist ein wenig wie Nachhause kommen, nur dass sich in „Die Welt auf dem Teller“ alles um das Kochen, das Essen und die kulinarischen Genüsse dreht. Rezepte findet man in diesem Buch nicht, dafür aber eine Doris Dörrie, die sich erinnert und über das Essen schreibt, als umarme sie die Welt. Es geht um knusprige Brotkrusten, Eier von glücklichen Hühnern, familiäres Miteinander bei spanischer Paella, Innehalten bei grünem Tee mit japanischen Reisbällchen und Kindheitserinnerungen an Melonen-Momente. Essen und Kochen sind für sie Inbegriff von Lebensfreude und Genuss, Grund zur Dankbarkeit und Eigenverantwortung und ein Weg zum besseren Verständnis unserer selbst und der Welt, die uns umgibt. Neben den Wohlfühlmomenten gibt es auch kritische Gedanken in dem Buch, aber sie kommen nicht zu dogmatisch daher. Sie sind vielmehr ein Angebot, über manches außerhalb dieses Buches nochmal genauer nachzudenken.

Doris Dörries Exkursionen in die Welt der kulinarischen Genüsse sind nicht nur kurzweilig, sondern tatsächlich auch kurz und erstrecken sich selten über mehr als zwei bis drei Buchseiten. Die optische Gestaltung ist luftig und erlaubt Leerräume, aber auch eine Vielzahl leicht abstrahierter Illustrationen von Zenji Funabashi, denen meist Obst und Gemüse als Vorbild Pate stand. Das macht dieses knapp 200 Seiten umfassende und mit einem goldgelben Lesebändchen ausgestattete Büchlein zu einem Werk, das sich inhaltlich und optisch liebevoll gestaltet präsentiert. Sicherlich ein schönes Geschenk für jemanden, den man mittels dieses Buches dazu anregen möchte, selbst in kulinarischen Erinnerungen zu schwelgen. Denn es sind nicht so sehr die Geschichten dieses Buches, die einem im Gedächtnis bleiben, sondern vielmehr die Wohlfühlatmosphäre, die es zeitweise beim Lesen auslöst. Stellenweise ist dies ein Genuss, aber manchmal sind es leider auch nur eher hastig verschlungene Probierhäppchen, die einen aufgrund der Kürze der Texte nicht so richtig satt machen und mit einem leichten Hunger nach mehr zurücklassen.

-> Zur Leseprobe [Werbung]

Doris Dörrie
Die Welt auf dem Teller
Inspirationen aus der Küche
Hardcover Leinen mit Schutzumschlag und Lesebändchen, 208 Seiten
ISBN: 978-3-257-07051-4
Preis: € (D) 22.00 / sFr 30.00* / € (A) 22.70 * unverb. Preisempfehlung
Verlag: Diogenes
Erschienen: 26.08.2020

Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag für Rezensionszwecke zur Verfügung gestellt, wofür ich mich an dieser Stelle recht herzlich bedanke.

erLESENer August 2020

Im Lesemonat August überdachte ich meine Blog- und Instagramaktivitäten, wurde Veganerin, fand meinen Text in einem Buch wieder, ließ mich lächelnd mobben, bewunderte Edward Snowden und übte mich im autobiografischen Schreiben.

Bücherwelten – inspirierend und zuweilen beängstigend.

Hashtag Authentisch von Sara Tasker [4 von 5 Sternen]: Für mich war es ein sehr interessanter Ausflug in die Insta-Welt, der mir dabei geholfen hat meine eigene Blog- und Instagramgestaltung zu überdenken, ohne dabei sklavischen Regeln zu folgen. Ein sehr harmonisches schönes Buch der sympathischen Autorin. 

Die Vegetarierin von Han Kang [4 von 5 Sternen]: Eine tragische sozialkritische Geschichte mit hypnotischer Wirkung, in der eine junge Koreanerin Veganerin wird und so verzweifelt ein Stück Selbstkontrolle zurückzuerlangen versucht. Empfehlenswert!

Anthologie Projekt*txt von Katharina Peham [3 von 5 Sternen]: Die Geschichten der Autoren und Autorinnen aus dem Projekt*txt übersteigen weit die Beitragsworte, die sie in den Jahren von 2015 bis 2019 als Inspiration erhalten haben. Eine intensive gelungene Mischung unterschiedlicher Texte, und mittendrin auch meiner.

Mit Stauen und Zittern von Amélie Nothomb [3 von 5 Sternen]: Eine autobiografisch angehauchte Geschichte der Autorin, in der es um Mobbing in einer japanischen Firma geht, wobei man einiges über die kulturellen Zwänge dieses Landes erfährt.

Permanent Record . Meine Geschichte von Edward Snowden [5 von 5 Sternen]: Die beeindruckende Geschichte des Whistleblowers, in der man über seine Hintergründe und Beweggründe erfährt und warum er nur so handeln konnte, wie er es letztlich tat. Beeindruckend!

Schreiben über mich selbst von Hanns-Josef Ortheil [3 von 5 Sternen]: Enthalten sind in diesem Buch Ausführungen zum autobiografischen Schreiben neben zahlreichen Herangehensweisen, Beispielen und Schreibübungen. Teilweise etwas trocken, aber nichtsdestotrotz sehr inspirierend.

Laufen. Essen. Schlafen. – Christine Thürmer

Ich lese gern Bücher von und über Menschen, die reisen und die Welt auf ihre ganz eigene Weise entdecken. Moderne Abenteurer, die so voller Leidenschaft für ihre Sache brennen, dass sie ihre Freiheit suchen, sie finden und sie sich nehmen, wenn sie sie brauchen – und manchmal sogar ihr altes Leben komplett hinter sich lassen.

35_Laufen.Essen.Schlafen

Christine Thürmer ist so jemand. Sie wurde 1967 in Forchheim geboren und in ihrer Jugend deutet nichts darauf hin, dass sie einmal zu den meistgewanderten Menschen weltweit gehören würde. Sie ist eher unsportlich und mit 39 Jahren Geschäftsführerin eines mittelständischen Betriebes. Doch seit sie mit 36 bei einem Trekking-Urlaub im Yosemite National Park zum ersten Mal auf auf Thruhiker traf, lässt sie der Gedanke ans Langstreckenwandern nicht mehr los.

„Dabei frage ich mich die ganze Zeit, was mich denn nun genau am Thema thruhike so fasziniert. Die Freiheit auf dem Trail? Die Radikalität des reduzierten Lebensstils? Die große Energie, die die Wanderer so offensichtlich aus ihrem Outdoorleben ziehen? Mein spannender und lukrativer Job in der Unternehmenssanierung erscheint mir plötzlich im Vergleich fade und langweilig.“ (S. 20)

Als ihr 2004 eine unfreiwillige berufliche Pause beschert wird, ergreift sie die Gelegenheit: Zwischen 2004 und 2008 läuft sie dreimal von Mexiko nach Kanada – auf dem Pacific Crest Trail (4.277 km), dem Continental Divide Trail (4.900 km) und dem Appalachian Trail (3.508 km). Für diese Leistung wird sie mit dem Triple Crown Award ausgezeichnet, den nur bekommt, wer alle drei Trails bewältigt hat.

In „Laufen. Essen. Schlafen“ sind Karten vorhanden, auf denen die Wanderrouten nachvollzogen werden können und ein vierundzwanzigseitiger Foto-Mittelteil bietet eine schöne Ergänzung zum Text. In diesem erzählt Christine Thürmer von ihren Abenteuern auf den drei großen Hiking Trails der USA, den damit verbundenen Traditionen, von landschaftlichen Eindrücken, der Trail-Community, von den Begegnungen und Begebenheiten drumherum. Aber sie erzählt auch davon, wie es ist als Frau allein unterwegs zu sein und wie sie sich allmählich von ihrem bisherigen Leben befreit um 2007 gänzlich zum „Outdoor-Junkie“ – wie sie sich selbst nennt – zu werden.

Christine Thürmer schafft es mich mitzureißen und für das Thema zu interessieren. Mir macht es Spaß, sie lesend zu begleiten und auch den Podcast bei WELTWACH [Werbung], wo sie mit Eric Lorenz über ihre Erfahrungen spricht, kann ich empfehlen. Man spürt einfach die Begeisterung und Lebensfreude der sympathischen Langstreckenwandererin. Und selbst wenn mein Wanderradius eher begrenzt ist und vermutlich auch bleibt (ich finde schon den Megamarsch [Werbung] mehr als imposant) so weckt die Autorin doch die Sehnsucht danach, sich selbst mal wieder herauszufordern und die eigenen Grenzen auszuloten – in welchem Bereich auch immer. Ein motivierendes Buch einer ungewöhnlichen Frau!

Doch nach dem Triple Crown war für Christine Thürmer noch nicht Schluss, denn auch in Europa gibt es fantastische Outdoor-Möglichkeiten. In „Wandern. Radeln. Paddeln“ (erschienen 2018) schildert Christine Thürmer drei faszinierende große Touren: zu Fuß von Koblenz am Rhein nach Tarifa, zum südlichsten Punkt Europas; mit dem Rad die Ostseeküste entlang, von Berlin über Polen und das Baltikum bis nach Finnland; und mit dem Kajak quer durch Schweden. Dieses Buch möchte ich auch noch lesen, denn was sie darüber im WELTWACH-Podcast Nr. 76 [Werbung] zu berichten weiß, ist ebenfalls beeindruckend.

-> Zur Leseprobe [Werbung]



Christine Thürmer
Laufen. Essen. Schlafen
Eine Frau, drei Trails und 12700 Kilometer Wildnis
Klappenbroschur, 288 Seiten
ISBN: 978-3-89029-471-1
Preis: € 16,99 [D], € 17,50 [A]
Verlag: Malik
Erschienen:  01. April 2016

Mehr als nur eine Katze – Kristin Hoffmann

Mit gemischten Gefühlen halte ich das Trost- und Erinnerungsbuch in Händen. Einerseits freue ich mich über das Buch, das verspricht mit wunderschönen Bildern, literarischen Texten und viel Platz für Persönliches eine Liebeserklärung für meine verstorbene Katze zu sein, andererseits fühle ich mich jedoch an den 15. Oktober 2018 erinnert, eben jenem Tag, an dem ich schmerzlich von Lara Abschied nehmen musste.

34_Mehr als nur eine Katze

Gut 10 Monate sind seitdem bereits vergangen und allein der Titel des Buches „Mehr als nur nur eine Katze“ treibt mir schon Tränen in die Augen. Dennoch nehme ich mir die Zeit und lese die knapp 80 Seiten in einem stillen Moment und in aller Ruhe durch. Das Buch setzt konzeptionell bei dem Zeitpunkt an, als die Katze in das gemeinsame Leben kam. Der Aufbau des Buches lädt ein, sich zu erinnern: an Fröhliches, an Trauriges, an Besonderes und schließlich an das Ende der Beziehung. Die Erinnerungen werden flankiert mit Katzenweisheiten, berührenden kleinen Geschichten, Sprüchen namhafter Literaten und zauberhaften Fotos.

Ich weine beim lesen dieses Buches viel, aber es sind befreiende Tränen, die einerseits durch die berührenden Texte und Zitate, die allesamt Wertschätzung für die Katze ausdrücken, ausgelöst werden und andererseits durch die Einladung, den im Buch eingeräumten Platz mit eigenen Erinnerungen und Bildern zu füllen. Das macht das Lesen zu etwas sehr Persönlichem, aber auch sehr Schmerzhaftem, weil mir meine Katze immer noch sehr fehlt. Weil jedoch die Erinnerungen nicht durchweg traurig sind, sondern auch so manches Lächeln hervorzaubern können, wird gleichzeitig auch etwas sehr Schönes daraus.

Als ich jedoch „Das Testament einer Katze“ von Margaret Trowton in dem Buch lese, hat es eine geradezu heilende Wirkung für mich. Ich fühle mich irgendwie erleichtert und beschließe loszulassen. Und die Lücken des Buches nicht nur gedanklich mit Fotos und Texten zu füllen, weshalb ich zunächst meine Fotografien der vergangenen 18 Jahre durchschaue, um die schönsten und kuriosesten Bilder von Lara herauszusuchen. Daraus entsteht eine schöne kleine Zeitreise und eine willkommene Gelegenheit die Lieblingsbilder der eigenen Katze zusammenzustellen und endlich auch mal in ausgedruckter Form anzuschauen. Viele schöne Erinnerungen finden schließlich auch ihren schriftlichen Ausdruck und ihren Weg in das Buch, das jedoch nur dann als Höchstbewertung 5 von 5 Sternen erhalten könnte, wenn es komplett mit den Fotos der eigenen Katze gefüllt wäre.

Keine einfache Lektüre, aber ein durchaus lohnenswertes Buch, das mir ein wenig Trost verschaffen konnte und gespickt mit kleinen wertvollen Erinnerungen an meine Katze Lara in meinem Bücherregal einen Ehrenplatz erhalten wird.

-> Zur Leseprobe [Werbung]



Kristin Hoffmann
Mehr als nur eine Katze
Ein Trost- und Erinnerungsbuch
Hardcover, Pappband, mit Lesebändchen, 80 Seiten
ISBN: 978-3-579-01494-4
Preis:  15,00 [D] inkl. MwSt. | € 15,50 [A] CHF 21,90 * (* empf. VK-Preis)
Verlag: Gütersloher Verlagshaus
Erschienen:  26. August 2019

Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt, wofür ich mich an dieser Stelle recht herzlich bedanke.

erLESENer Juni

Im Lesemonat Juni suchte ich vergeblich den Hannibal-Lecter-Nachfolger, lernte vieles über den Thunderhead, lachte über das kommunistische Känguru, zweifelte an der Zurechnungsfähigkeit des menschlichen Gehirns und tauchte beim Lesen mit nur einem Atemzug in die Tiefe ab.

Bücherwelten – komisch, eigenartig und erfrischend…

06_erLESENer

Cari Mora von Thomas Harris
Ein optisch und haptisch gut gemachtes Buch mit enttäuschendem Inhalt.

Der Zorn der Gerechten . Scythe 2 . von Neal Shusterman
Klug, vielschichtig und philosophisch strickt Neal Shusterman seine Jugendbuchdystopie, die von der ersten bis zur letzten Minute fesselt und einen atemlos und nachdenklich zurücklässt, auch im zweiten Teil weiter.

Die Känguru-Chroniken von Marc-Uwe Kling
Kurzweilige und unterhaltsame Szenen aus dem Zusammenleben von Marc-Uwe Kling mit dem kommunistischen nirvanabegeisterten Känguru.

Unser verrücktes Gehirn von Dean Burnett
Dean Burnett wählt anschauliche Beispiele und Bilder aus dem Alltagsleben, schreibt witzig, salopp, eloquent und mit (Selbst-)Ironie über die kleinen und größeren Fehlbarkeiten des Gehirns, ohne dass die wissenschaftliche Seriosität darunter Schaden nähme. Hervorragend!

In die Tiefe von Anna von Boetticher
Die Autorin und Apnoetaucherin versteht es ihre Eindrücke und Erlebnisse so authentisch und mitreißend zu erzählen, dass man beim Lesen auch immer ein wenig mit in der Unterwasserwelt versinkt. Sehr interessant und inspirierend!

In die Tiefe – Anna von Boetticher

Ich bin keine Wasserratte – das war ich nie. Aber dennoch übt das Tauchen und Eintauchen in die Unterwasserwelt mit seinen einzigartigen Bewohnern eine ganz besondere Faszination auf mich aus. Wie eine Königsdisziplin unter den Tauchern wirkt auf mich dabei das Apnoetauchen, zu dem mein bislang einziger Kontakt sich auf das Video von Julie Gautier beschränkt, in dem sie Guillaume Nery unter Wasser filmt. Im Zusammenspiel mit der Musik haben mich diese Szenen nie wieder losgelassen:

Kürzlich sah ich eine Talkshow, bei der Anna von Boetticher so sympathisch und mitreißend über das Apnoetauchen erzählte, dass ich mich gleich wieder an das Video erinnert fühlte. Mit diesen unglaublichen Bildern im Kopf las ich auch ihr Buch „In die Tiefe – Wie ich meine Grenzen suchte und Chancen fand“ und verschlang regelrecht, was die Autorin über diesen Sport zu berichten weiß. In jedem Satz, mit dem diese Freitaucherin beschreibt, wie sie als Kind eher zufällig enorm lang die Luft beim Schwimmen anhielt bis hin zu ihren Weltrekordversuchen, fühlt man beim Lesen etwas von der Leidenschaft, die sie mit den Jahren immer tiefer in die Unterwasserwelt führte. Im Frühjahr 2015 kam schließlich die deutsche Marine auf sie zu, um mit ihr gemeinsam die Apnoeanteile in der Ausbildung der Kampfschwimmer und Minentaucher zu verbessern.

26_In die Tiefe

Doch nicht immer verlief alles reibungslos in ihrem Sportlerleben. Sie berichtet auch von gesundheitlichen Einschränkungen und lebensgefährlichen Situationen, denen sie jedoch auf ihre einnehmende Art trotzte und die sie vor allem auch durch ihre Fähigkeit, selbst unter Druck die Kontrolle über ihr Handeln zu behalten, im Griff behielt.

„Offen zu sein für die Vielfalt, die einem im Leben begegnet, ist eine Stärke, über die man vorwärts kommt – und sei es nur, um herauszufinden, dass etwas nicht zu einem passt.“ (S. 45)

Es macht Freude zu lesen, wie Anna von Boetticher im Apnoetauchen ihre Bestimmung gefunden hat und mit Leib und Seele darin aufgeht. Aber gleichzeitig motiviert sie mit diesem Buch auch den Leser dazu, sich auf hohem Niveau Fertigkeiten anzueignen, in überraschenden Situationen Potenzial zu sehen und sich immer wieder begeistern zu lassen, um im Unbekannten ungeahnte Chancen zu entdecken und ein abwechslungsreiches Leben zu führen zu können. Ihre positive Energie und Begeisterungsfähigkeit ist ansteckend und man ist fast versucht das Buch beiseite zu legen, um ihren Ratschlägen zu folgen – auf der Stelle zu lernen, was man immer schon wollte oder Herausforderungen anzunehmen, die schon seit längerem locken. Oder das Buch an liebe Menschen, die zu stagnieren scheinen, zu verschenken und zu sagen: „Lies das und mach das. Wenn nicht das Apnoetauchen, dann aber bitte alles andere.“

„Es ist nicht wichtig, was einen packt – wichtig ist nur, dass man in der Lage ist, sich so sehr auf etwas Neues einzulassen, dass es einen ganz und gar durchdringt.“ (S. 36)

Die Autorin versteht es außerdem ihre Eindrücke und Erlebnisse authentisch und mitreißend zu erzählen, so dass man beim Lesen auch immer ein wenig mit in der Unterwasserwelt versinkt. Nichtsdestotrotz hat der Bildteil einige wunderschöne Aufnahmen zu bieten und bereichert das Buch, das ich interessierten Lesern empfehlen kann. Gern hätte ich etwas mehr über ihre Arbeit bei der Bundeswehr erfahren, könnte mir jedoch vorstellen, dass doch einiges der Geheimhaltung unterliegt. Öffentlich zugänglich ist hingegen der  YouTube-Channel von Daan Verhoeven, wo auch einige Videos mit Anna von Boetticher angeschaut werden können. Faszinierend!

-> Zur Leseprobe [Werbung]



Anna von Boetticher
In die Tiefe
Wie ich meine Grenzen suchte und Chancen fand
Paperpack, 208 Seiten
ISBN: 9783864930706
€ 16,00 [D] | € 16,50 [A]
Verlag: Ullstein
Erschienen: 02.05.2019

Das eBook wurde mir freundlicherweise vom Verlag zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt, wofür ich mich an dieser Stelle recht herzlich bedanke.

erLESENer Mai

Im Mai durchdachte ich meine Mutter-Tochter-Rolle, tauchte in amüsante Miniaturwelten ab, verschwurbelten Worte mir die Sinne, frischte ich meinen gestalterischen Kameradurchblick auf, erfuhr endlich die ganze Wahrheit über Harmony Bay und starb fast vor Durst.

Bücherwelten – psychisch und physisch herausaufordernd…

05_erLESENer

Unsere Mütter von Silia Wiebe
Geschichten von komplizierten Mutter-Tochter-Beziehungen, die meist auf ihre ganz spezielle Art liebevoll sein, beziehungsweise werden können. Nicht einfach, aber auch nicht hoffnungslos.

Lifestyle von Frank Kunert
Die Arbeitsweise des Fotografen mit amüsanten Bildern seiner kleinen Welten.

Das Haus aus Stein von Aslı Erdoğan
Ein poetisches Buch mit teilweise beeindruckender Wortwahl, zu dem mir der Zugang fehlte.

Der fotografische Blick von Michael Freeman
Immer noch ein gutes Buch über Bildkomposition und Gestaltung.

Monster 1983 (3. Staffel) von Ivar Leon Menger
Die letzte Staffel der Hörspiel-Trilogie, die für mich insgesamt ein echtes Highlight war.

Dry von Neal und Jarrod Shusterman
Ein packendes Jugendbuch das aufzeigt, wie schnell jegliche Form von Zivilisation auf der Strecke bleibt, wenn Menschen von heute auf morgen gezwungen werden, um den nächsten Schluck Wasser zu kämpfen.

Unsere Mütter . Wie Töchter sie lieben und mit ihnen kämpfen – Silia Wiebe

Am Sonntag ist Muttertag und sofern man sich nicht einigelt und den Stromstecker zieht, um dem Internet und der täglich hereinflatternden Mailwerbung zu entgehen, kann man das auch unmöglich vergessen. Gefeiert werden soll die Mutter als Heldin des Alltags und wird dabei über alle Maßen in den Himmel gelobt, damit der werte Konsument, seines Zeichens Kind, großzügig seinen Geldbeutel öffnet um seine Wertschätzung zu demonstrieren. Natürlich geht es auch anders, aber tatsächlich widert mich der ganze kommerzielle Rummel ebenso an, wie die Heroisierung der Mutter als solches. Mütter sind auch nur Menschen, und als solche machen sie manches gut und manches auch mal nicht so gut, sie geben ihr Bestes oder behalten es für sich, erleben Verlustangst, Liebe, Wut, Trauer und Eifersucht. Und das alles so ganz fern von der schönen bunten Werbewelt, die einen gern vergessen lässt, dass es viele komplizierte Mutter-Tochter-Beziehungen gibt.

16_Unsere Mütter

Silia Wiebe, geboren 1977, lebt und arbeitet als freie Journalistin in Hamburg. Sie schreibt unter anderem für „Chrismon“, „Stern“ und „Brigitte“. Für ihr Buch „Unsere Mütter“ hat sie sich mit einigen Töchtern über ihr schwieriges Verhältnis zu ihren Müttern unterhalten und in der Ich-Perspektive niedergeschrieben. Die Geschichten sind nachvollziehbar und authentisch erzählt. Sie gehen nahe und berühren. Es geht um Wendepunkte, Lebensentwürfe, Rollenbilder, Verlust, Wiederfinden und manchmal auch ums sich öffnen und Verständnis füreinander haben. Doch selbst wenn die Beziehungen kompliziert sind, so sind sie doch auch von Liebe und Verbundenheit geprägt oder zumindest von der tiefsitzenden Sehnsucht danach.

Im letzten Kapitel erläutert die Diplom-Psychologin Stefanie Stahl schließlich in einem ausführlichen Gespräch, wie sich unsere frühe Mutterbindung auf unseren Alltag, unsere Beziehungen und unsere Einstellung zu uns selbst auswirkt. Sie gibt praktische Tipps, wie wir mit ausbleibenden Entschuldigungen, Übergriffigkeit und Desinteresse klarkommen und analysiert, warum manche Töchter noch als Erwachsene verzweifelt um die Liebe der Mutter kämpfen. In diesem Buch geht es nicht darum, die Mütter an den Pranger zu stellen, sondern es werden vielmehr die Lebenskonstellationen berücksichtigt, die als Ursache für manche Konflikte dienen können.

Als Tochter und selbst Mutter einer Tochter lese ich das Buch aus unterschiedlichen Perspektiven. Manches erkenne ich wieder, erinnere mich und anderes möchte ich als Mutter gern vermeiden. Ein Buch, das zwar fernab von der heilen Muttertagswerbewelt ist, das aber dennoch aufzeigt dass auch komplizierte Mutter-Tochter-Beziehungen auf ihre ganz spezielle Art liebevoll sein, beziehungsweise werden können.

-> Zur Leseprobe [Werbung]



Silia Wiebe
Unsere Mütter
Wie Töchter sie lieben und mit ihnen kämpfen
gebunden mit Schutzumschlag,  239 Seiten
ISBN: 978-3-608-96332-8
Preis: 20,00 € (D), 20,60 € (A)
Verlag: Klett-Cotta
Erschienen: 23.03.2019

Das eBook wurde mir freundlicherweise vom Verlag zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt, wofür ich mich an dieser Stelle recht herzlich bedanke.

erLESENer April

Im Lesemonat April las ich übers Lesen, behauptete mich als Frau, jagte den Nachtmahr, bekam in syrischer Gefangenschaft ein Kind und ließ mich von einem Psychopathen Lena nennen.

Bücherwelten – so völlig anders und manchmal doch gleich…

04_erLESENer

Gebrauchsanweisung fürs Lesen von Felicitas von Lovenberg
Eine Liebeserklärung fürs Lesen mit allerlei lesenswertem Drumherum.

Die potente Frau von Svenja Flaßpöhler
Mit ihrem Buch plädiert die Autorin für eine neue Weiblichkeit und geht mit dem Hashtag-Feminismus hart ins Gericht.

Monster 1983 (2. Staffel) von Ivar-Leon Menger
Eine würdige Fortsetzung der ersten Staffel dieses Hörspiels, die zum Weiterhören einlädt.

Mein Zimmer im Haus des Krieges von Janina Findeisen
Ein durchwachsenes Buch, in dem die Autorin von der Zeit ihrer Gefangenschaft in Syrien erzählt.

Liebes Kind von Romy Hausmann
Ein unglaublich spannender Thriller, der mich nicht mehr losließ.