#bücherschrankschatz – April 2019

#bücherschrankschatzViele öffentliche Bücherschränke werden ja bereits liebevoll bestückt und gepflegt, aber andere können ein wenig Unterstützung brauchen und da soll die Mitmachaktion #bücherschrankschatz einfach ein wenig helfen. -> Mach doch auch mit!



Der Bücherschrank ist ziemlich voll, für diese Verhältnisse aber noch recht aufgeräumt. Für mich gibt es hier ausnahmsweise nicht viel zu tun, weshalb ich ein schönes Plätzchen für meinen mitgebrachten Roman finde und mir ganz in Ruhe anschaue, welche Bücher der Schrank zu bieten hat. Insgesamt ein recht unspektakulär und angestaubt wirkendes Angebot und doch finde ich ein Buch einer Autorin, die auf der Rückseite von der Zeitung mit den vier Buchstaben als „der mutigste Teenager der Welt“ bezeichnet wird. Das wollte ich immer mal lesen und nehme es mit.

Dieses Mal überlasse ich dem öffentlichen Bücherschrank einen Roman, in den ich mich gänzlich versinken lassen konnte und den ich darum kaum aus der Hand legen mochte.

2019_04_#bücherschrankschatz

Richard Papen stammt aus einfachen Verhältnissen. In einem kalifornischen Provinznest geboren, träumt er von nichts anderem, als fortzukommen. Endlich gelingt es ihm, ein Stipendium für das College von Hampden in Vermont zu erhalten, und die Welt, der er dort begegnet, zieht ihn vom ersten Augenblick an. Besonders fasziniert ist Richard von einer Gruppe fünf junger Studenten, die sich zusammen mit ihm bei dem verschrobenen Griechischprofessor Julian Morrow eingeschrieben haben. Da ist Henry, der Sohn reicher Eltern und heimliche Kopf des Zirkels, da ist Francis, ein leicht dekadenter und blasierter Gelderbe, das sind Charles und Camilla, die Zwillinge, die seit dem Tod ihrer Eltern von den Zuwendungen ihrer Grossmutter leben., und schliesslich Edmund, von allen „Bunny“ genannt, der liebenswürdige Schnorrer, der stets auf grossem Fusse lebt, ohne je einen Pfennig in der Tasche zu haben. Gemeinsam mit ihnen paukt Richard Griechisch, zusammen mit ihnen huldigt er dem täglichen Alkohol, in ihrem Kreis verbringt er wunderbare Wochenenden auf Francis feudalem Landsitz. Doch bald spürt er, dass unter der Oberfläche unverbrüchlicher Freundschaft auch Spannungen bestehen und dass ein furchtbares Geheimnis auf seinen Freunden lastet – ein Geheimnis, das auch ihn mehr und mehr in seinen dunklen, mörderischen Sog zieht.

-> Zur Leseprobe (Werbung)

Donna Tartt
Die geheime Geschichte
Aus dem Amerikanischen von Rainer Schmidt
Original: The Secret History
Taschenbuch, 576 Seiten
ISBN: 978-3-570-16285-9
Verlag: Goldmann
Erschienen am 01. August 1994

Wie sieht der öffentliche Bücherschrank bei euch aus? Kennt oder unterstützt ihr bereits einen öffentlichen Bücherschrank und wenn ja, welches gute Buch stellt ihr im April dort unter?

#bücherschrankschatz – März 2019

#bücherschrankschatzViele öffentliche Bücherschränke werden ja bereits liebevoll bestückt und gepflegt, aber andere können ein wenig Unterstützung brauchen und da soll die Mitmachaktion #bücherschrankschatz einfach ein wenig helfen. -> Mach doch auch mit!



Dieses Mal habe ich ein wenig mehr hin- und hergerückt und aufgeräumt, bis es in dem Bücherschrank wieder ordentlich aussah. Das ist keine aufwändige Sache, aber noch weniger aufwändig wäre es, wenn ihn jeder Besucher vernünftig hinterlassen würde. Mich macht das immer ein wenig traurig, weil es sich für mich so anfühlt, als würden die Bücher dieses Schrankes nicht gewertschätzt. Natürlich lässt sich über den Inhalt streiten und ich selbst habe dort bereits seit langem kein Buch mehr für mich entdecken können, aber ich denke doch, dass sich hier gelegentlich bestimmt das ein oder andere Lesevergnügen finden lässt – manchmal gehört eben auch ein wenig Glück und das richtige Timing dazu.

In der letzten Zeit schaue ich öfter bei diesem Bücherschrank vorbei, wenn ich gerade in der Nähe bin. Einerseits möchte ich nach dem rechten sehen und andererseits bin ich natürlich auch neugierig und möchte wissen, ob sich jemand für die Bücher interessiert, die ich dort hineinstelle. Tatsächlich waren sie bislang immer bei meinem nächsten Besuch bereits weg, was mich besonders freut. Als ich jedoch vorgestern mit meinem Herzbuben dort vorbeispazierte, konnten wir schon von weitem erkennen, dass in dem Bücherschrank das blanke Chaos herrschte. Die Bücher lagen und standen kreuz und quer durcheinander, selbst die Kinderbücher waren überall im Schrank verteilt, statt in ihrem eigens dafür vorgesehenen Fach zu stehen. Zu zweit hatten wir das schnell wieder aufgeräumt und setzten anschließend unseren Spaziergang fort. Es bestätigt mich in meiner Entscheidung, für diesen Bücherschrank eine Art „stille Patenschaft“ zu übernehmen.

Dieses Mal überlasse ich dem öffentlichen Bücherschrank den ersten Teil einer Jugendbuch-Dystopie, den ich als Buch und auch als Verfilmung sehr gern mochte. Weitergelesen habe ich die Reihe allerdings nicht mehr, weil ich mir die beiden Fortsetzungen als Film ansah und mich die weitere Entwicklung der Geschichte überhaupt nicht mehr begeistern konnte.

2019_03_#bücherschrankschatz

Fünf Fraktionen – Altruan (die Selbstlosen). Candor (die Freimütigen), Ken (die Wissenden), Amite (die Friedfertigen) und schließlich Ferox (die Furchtlosen) – fünf völlig verschiedene Lebensformen sind es, zwischen denen Beatrice, wie alle Sechzehnjährigen ihrer Welt, wählen muss. Ihre Entscheidung wird ihr gesamtes künftiges Leben bestimmen, denn die Fraktion, der sie sich anschließt, gilt fortan als ihre Familie.
Doch der Eignungstest, der über Beatrices innere Bestimmung Auskunft geben soll, zeigt kein eindeutiges Ergebnis. Sie ist eine Unbestimmte, sie trägt mehrere widerstreitende Begabungen in sich. Damit gilt sie als Gefahr für die Gemeinschaft.
Beatrice entscheidet sich, ihre bisherige Fraktion, die Altruan, zu verlassen, und schließt sich den wagemutigen Ferox an. Dort aber gerät sie ins Zentrum eines Konflikts, der nicht nur ihr Leben, sondern auch das all derer, die sie liebt, bedroht…

-> Zur Leseprobe (Werbung)

Veronica Roth
Die Bestimmung
Aus dem Amerikanischen von Petra Koob-Pawis
Original: Divergent, Harper Collins, US
Klappenbroschur, 480 Seiten
Mit farbigen Filmfotos
ISBN: 978-3-570-16285-9
Erschienen am 24. März 2014

Wie sieht der öffentliche Bücherschrank bei euch aus? Kennt oder unterstützt ihr bereits einen öffentlichen Bücherschrank und wenn ja, welches gute Buch stellt ihr im Februar dort unter?

#bücherschrankschatz – Februar 2019

#bücherschrankschatzViele öffentliche Bücherschränke werden ja bereits liebevoll bestückt und gepflegt, aber andere können ein wenig Unterstützung brauchen und da soll die Mitmachaktion #bücherschrankschatz einfach ein wenig helfen. -> Mach doch auch mit!



Von weitem angeschaut dachte ich, dass der Bücherschrank dieses Mal wohl meine Hilfe nicht benötigen würde, aber von Nahem betrachtet, gab es doch wieder etwas zu tun. Es waren viele Bücher einfach auf die stehenden Bücher gelegt worden. Eigentlich ist das ja kein Problem, aber viele ließen sich einfach in die bestehenden Lücken einsortieren. Auch ist es schön, statt auf den Buchschnitt gleich auf den Rücken des Buches schauen zu können, um den Buchtitel zu erfahren. Das erspart viel Gekrame und schont die Bücher, denke ich mir. Eines lag offen und verknickt in einem Büchergewusel zwischen Büchern aus erster und zweiter Reihe – auch da konnte ich schnell Abhilfe schaffen und ein wenig Ordnung herstellen. Das ganze war in etwa 5 bis 10 Minuten erledigt und ich habe es wieder einmal gern gemacht.

Fast zeitgleich mit mir kam eine andere Bücherfreundin an dem Schrank an. Während ich ein wenig aufräumte, schaute sie sich nach neuen Büchern um und wir kamen ins Gespräch. Worüber? Natürlich über Bücher – nett war es, da hätte nur noch ein schönes Heißgetränk gefehlt und alles wäre perfekt gewesen 🙂

Das Buch vom letzten Mal hatte wohl schon jemand mitgenommen. Auch den Schuber mit den Büchern in Einfacher Sprache konnte ich nicht mehr entdecken, aber vielleicht ist es ja auch ein positives Zeichen und die darin enthaltenen Bücher helfen jemandem beim Lesen üben. Schön finde ich, dass in dem Bücherschrank seit meinem vergangenen Besuch viele Kinderbücher und sogar einige Bilderbücher hinzugekommen sind – so können auch die Kleinen hier etwas finden.

Ich selbst lasse dieses Mal „Die Säulen der Erde“ von Ken Follet hier – einen historischen Roman, der zwischen 1123 und 1173 in England spielt und der mich vollends begeistern konnte. Die Fortsetzungen wollte ich immer mal lesen, bin bisher aber nicht dazu gekommen.

2019_02_#bücherschrankschatz

Es ist eine Zeit blutiger Auseinandersetzungen zwischen Adel, Klerus und einfachem Volk, das unter Ausbeutung und Not leidet. Philip, ein junger Prior, dessen Eltern von marodierenden Söldnern abgeschlachtet wurden, träumt den Traum vom Frieden: der Errichtung einer Kathedrale gegen die Mächte des Bösen. Er und sein Baumeister Tom Builder, dessen Stiefsohn Jack und die Grafentochter Aliena müssen sich in einem Kampf auf Leben und Tod gegen ihre Widersacher behaupten, ehe Kingsbridge Schauplatz des größten abendländischen Bauwerks, der »Säulen der Erde« wird …

-> Zur Leseprobe (Werbung)

Ken Follet
Die Säulen der Erde
Original: The Pillars of the Earth
Taschenbuch, 1.296 Seiten
ISBN:  978-3404118960
Verlag: Bastei Lübbe
Ersterscheinung: 27. Oktober 1992

Kennt oder unterstützt ihr bereits einen öffentlichen Bücherschrank und wenn ja, welches gute Buch stellt ihr im Februar dort unter?

#bücherschrankschatz – Januar 2019

#bücherschrankschatzViele öffentliche Bücherschränke werden ja bereits liebevoll bestückt und gepflegt, aber andere können ein wenig Unterstützung brauchen und da soll die Mitmachaktion #bücherschrankschatz einfach ein wenig helfen. -> Mach doch auch mit!



Der Bücherschrank, durch den ich auf diese Idee kam, konnte tatsächlich auch dieses Mal wieder ein wenig Hilfe gebrauchen. Er ist nicht schmutzig, aber man sieht schon von weitem, dass er unordentlich ist. Es dauerte nicht lange und mein Herzbube und ich hatten mit Hilfe der Bücher aus der 2. Reihe oder den achtlos auf die Büchereihen gelegten Büchern die Lücken aufgefüllt und alle standen wieder ordentlich und gut sichtbar in den Regalen. Alte zerknautschte Zeitungen geben einem Schrank mit gebrauchten Büchern eher einen Messie-Charakter. Etwas geglättet und vernünftig an den Rand gestellt sah das schon gleich besser aus. Leider fand ich ein recht zerfleddertes Buch, dessen herausgerissene Seiten sich irgendwo im Bücherfach wiederfanden. Ein trauriges Bild. Ich war so anmaßend und habe das Buch einfach entfernt, auch wenn ich eigentlich nicht die Entscheidung darüber treffen möchte, welches Buch bleiben darf und welches nicht. Darüber, ob das Buch bereits in dem Zustand dort ankam oder ob ihm erst als Schrankbewohner übel mitgespielt wurde, wollte ich lieber nicht nachdenken. Aber eigentlich sahen die anderen Bücher nicht danach aus, als ob hier Vandalen gehaust hätten.

Danach stellte ich in die Mitte des Bücherschranks gut sichtbar den von iCHANCE unter dem Hashtag #liebeslesen gespendeten Schuber mit den Büchern in Einfacher Sprache – in der Hoffnung, dass diese Bücher die Menschen erreichen, denen sie beim Lesen üben helfen können.

Außerdem erhielt der Schrank ein Buch aus meinem privaten Bücherregal, das ich gut fand. Nicht mein Lieblingsbuch, aber ein Buch an das ich mich sehr gern zurückerinnere, weil es mir viele schöne Lesestunden bescherte. Die Fortsetzung „Der Schatten des Berges“ fand ich hingegen nicht mehr ganz so gut.

2019_01_#bücherschrankschatz

In dem biografischen Abenteuerroman „Shantaram“ folgen wir dem Australier Lindsay, wie er in den 1970er Jahren mit falschen Papieren in Bombay strandet, nachdem ihm auf spektakuläre Weise die Flucht aus einem Hochsicherheitsgefängnis gelungen ist. Zu seinem Glück begegnet er schon bald dem jungen Inder Prabaker, der in den Slums lebt und ihn unter seine Fittiche nimmt. Von Prabaker lernt Lindsay nicht nur die Landessprache, sondern auch, mit sich ins Reine zu kommen und Verantwortung zu übernehmen. Als „Shantaram“, als „Mann des Friedens“, wird er zum Anwalt der Armen, arbeitet als Arzt im Slum, kämpft mutig und aufopferungsvoll für eine menschenwürdigere Welt und nicht zuletzt um die Liebe seines Lebens.

-> Zur Leseprobe (Werbung)

Gregory David Roberts
Shantaram
Aus dem Amerikanischen von Sibylle Schmidt
Original: Shantaram, St. Martin’s Press
Taschenbuch, 1.088 Seiten
ISBN: 978-3-442-47308-3
Verlag: Goldmann
Erschienen: 12. April 2010

Kennt oder unterstützt ihr bereits einen öffentlichen Bücherschrank und wenn ja, welches gute Buch stellt ihr im Januar dort unter?

Mitmachaktion #bücherschrankschatz

Erst kürzlich ist mir im Nachbarort wieder so ein niedlicher kleiner Bücherschrank begegnet, dessen bloße Existenz mir den Tag versüßt hat. Nicht nur optisch ein Hochgenuss, sondern auch die Bücher darin waren eine schöne bunte Mischung, von der ich einiges bereits kannte und anderes mich neugierig machte. Bei so einem Bücherschrank geht mir das Herz auf und ich fühle mich als Bücherfreund gleich irgendwie zu Hause und verstanden. Und auch Aktionen wie #liebeslesen, bei denen Bücherschränke kostenlos mit Büchern in Einfacher Sprache bestückt werden, damit dort auch die Menschen etwas zu lesen finden, für die lesen schwierig ist, weil sie eine Lernschwäche haben oder noch nicht so gut Deutsch können, finde ich einfach großartig.

Gelegentlich habe ich auch schon Bücher aus dem öffentlichen Bücherschrank in meinem Wohnort mitgenommen und mich über die kleinen Perlen gefreut, die ich dort schon gefunden habe – Bücher meiner Bücherwunschliste oder Bücher von Autoren, von denen ich immer mal etwas lesen wollte. Aber auch längst gelesene und geliebte Bücher erkenne ich manchmal wieder und freue mich, dass sie hier noch jemand für sich entdecken darf. Aber ab und zu sieht es in dem Bücherschrank meines Wohnorts auch eher trüb nach Büchern längst vergangener Tage aus, für die sich so recht keiner zu begeistern scheint.

Ich selbst habe zwar immer mal gelesene Rezensionsexemplare oder andere Bücher dort hineingestellt, und bei der Gelegenheit auch gleich ein wenig aufgeräumt, wenn es dort wie Kraut und Rüben aussah, aber ich habe mir da noch etwas überlegt, was ich außerdem tun könnte:


#bücherschrankschatz

Ich ’spende‘ künftig in jedem Monat einem öffentlichen Bücherschrank ein Buch, das ich gut finde. 

Und wenn der Bücherschrank schon gut bestückt ist, finde ich vielleicht in einem anderen einen Platz für mein Buch. Oder ich nehme ein Buch aus dem Schrank mit, das ich gern lesen möchte oder andernfalls leihe ich mir eines aus, von dem ich denke, dass der Bücherschrank es für einige Zeit entbehren kann. So schaffe ich Platz für mein mitgebrachtes Buch und stelle das geliehene zu einem späteren Zeitpunkt zurück.

Bei der Gelegenheit werde ich auch die anderen Bücher wieder vernünftig hinstellen, falls sie umgekippt sind oder Ähnliches. Wenn etwas Platz im Schrank ist, hole ich die Bücher aus der 2. Reihe mit nach vorne. Falls ich beschädigte Bücher finde, schaue ich sie mir genauer an und versuche sie zu reparieren.

So kann ich vielleicht gezielt ein wenig von der Lesefreude verschenken, die mir Bücher und Bücherschränke bisher bereitet haben.


Und weil ich mich in sowas hineinsteigern kann, habe ich gerade die Vision von öffentlichen Bücherschränken allerorts, in denen nicht nur die übrig gebliebenen, ungewollten oder schlechten Bücher landen, sondern in die jeder auch gute Bücher spendet, einfach weil er es kann. Natürlich ist es sehr subjektiv, welches Buch gut und welches Buch schlecht ist, aber die Vorstellung von öffentlichen Bücherschränken als Treffpunkt für gute Bücher gefällt mir einfach besser, als die von einem ‚Bücherfriedhof‘. Viele Bücherschränke werden ja bereits liebevoll bestückt und gepflegt, aber andere können ein wenig Unterstützung brauchen und da soll die Mitmachaktion #bücherschrankschatz nur ein wenig helfen.

Wie? Einfach der obigen rot gedruckten Beschreibung folgen – das ist das Wichtigste.

Und wenn du außerdem magst, schreibst du auf deinem Blog und/oder bei Instagram unter dem Hashtag #bücherschrankschatz welches Buch du in den Bücherschrank gestellt hast und stellst es kurz vor. Gern darfst du dazu auch das Logo verwenden und auf meinen jeweils am 1. des Monats erscheinenden Beitrag verlinken (pingback), in den Kommentaren einen Link zu deinem Beitrag hinterlassen oder gleich im Kommentar über dein hinterlassenes Buch und den Bücherschrank schreiben, wenn du keinen eigenen Blog hast und auch kein Instagram verwendest. So können wir uns gegenseitig besuchen, inspirieren und Buchtipps geben. Mein Buch kommt übrigens etwa ein bis zwei Wochen vor dem jeweiligen Beitrag in den öffentlichen Bücherschrank, damit es auch tatsächlich zufällig gefunden werden kann.

Machst du auch mit?

 

 

Karte öffentlicher Bücherschränke

2017_06_07_BücherschrankBei Tobi von lesestunden.de gibt es eine Karte aller öffentlichen Bücherschränke im deutschsprachigen Raum. Die Karte gibt es auch als App für Android und iOS

Du suchst den nächsten öffentlichen Bücherschrank, willst einen neuen Schrank eintragen, einen fehlerhaften Schrank korrigieren oder einen nicht mehr existierenden Schrank entfernen? Dann kannst du das ganz einfach dort über die Karte machen.

Ich habe natürlich gleich mal nachgesehen und tatsächlich, der Bücherschrank, den ich immer mal wieder mit aussortierten Büchern bestücke und in dem ich auch schon zwei Bücher für mich gefunden habe, ist bereits eingetragen. Aber mir sind bisher beim geocachen noch zwei andere Bücherschränke aufgefallen, die in der Karte noch nicht zu finden sind – noch nicht 😉

Eine schöne Idee! Danke Tobi!