erLESENer März

Im Lesemonat März fand ich mit Dr. David Hunter Leichen und Leichenteile in den Backwaters, übte mich mit den Scythe und angehenden Scythe in der Kunst des Nachlesens und sah Stephan Wiesner dabei über die Schulter, wie er einiges Rund ums Thema Fotografie ausprobierte.

Und dann gibt es da noch auf meinem eReader einen angefangenen Roman, der mich mehr mitnimmt als mir lieb ist, der es stellenweise schafft mich zu faszinieren und mich gleichzeitig anwidert, mich nervt und mich nach gelesenen knapp einhundert (von insgesamt dreihundert) Seiten bereits mehrfach in diesem Monat an meine Schmerzgrenze gebracht hat. Der Roman hemmt mich in meiner Lesefreude und lässt mich oft andere Dinge tun, als zu lesen. Aber irgendetwas hat dieses Buch, dass ich es einfach noch nicht abbrechen kann, ihm immer wieder eine neue Chance gebe und den „richtigen“ Zeitpunkt abwarte, um weiter zu lesen. Dabei habe ich nicht den Eindruck, dass es am Ende eines der Bücher werden könnte, das sich gelohnt haben könnte zu lesen – und dennoch…

Bücherwelten, manchmal enorm strapaziös…

03_erLESENer

Totenfang von Simon Beckett
Das fünfte Buch aus der David Hunter Reihe in bewährter Qualität. Für Fans ein Muss- und ich bin einer 🙂

Die Hüter des Todes . Scythe 1 von Neal Shusterman
Eine großartige Jugendbuchdystopie, die ich als Hörbuch genoss und von der ich mir unbedingt auch die Fortsetzung anhören werde.

Nicht glauben, ausprobieren! von Stephan Wiesner
Stephan Wiesner beschreibt die fünf Jahre, in denen er seinen YouTube-Kanal startet und von der Informatik immer mehr hin zum Schreiben, Reisen und Fotografieren findet. Interessante und unterhaltsame Zusatzinfos für fotografiebegeisterte Zuschauer.

Totenfang – Simon Beckett

Gerade erst ist „Die ewigen Toten“, der 6. Teil aus der David-Hunter-Reihe von Simon Beckett erschienen und ich konnte natürlich nicht umhin, mir auch dieses Buch zuzulegen, obwohl ich das vorherige Buch mit dem Namen „Totenfang“ noch nicht gelesen hatte. Aber das sollte sich jetzt endlich ändern und bereits nach wenigen Seiten wusste ich wieder, warum ich die Thriller rund um den forensischen Antropologen David Hunter so sehr mag.

IMG_2485

Zum einen ist Dr. David Hunter kein oberschlauer Superheld, dem alles gelingt oder gar eine gestrandete Existenz, der man es kaum zutraut einen Fall zu lösen, sondern ein eher ruhiger sympathischer Protagonist der mit leiser Selbstironie und profundem Wissen den Leser in der Ich-Perspektive ganz nah an sich herankommen lässt. Dabei erfährt man viele Details, die bei der Begutachtung der Leichen Aufschluss darüber geben, was dem toten Menschen widerfahren ist oder zumindest Hinweise darauf geben, was geschehen sein könnte. Das ist stellenweise natürlich nicht gerade appetitlich, aber als Leserin habe ich bei diesen Thrillern nicht den Eindruck dass der Fokus auf den Ekel gelegt werden soll, sondern dass hier vielmehr die Gratwanderung zwischen dem einerseits widerwärtigen Verfall des menschlichen Körpers und der andererseits hochinteressanten Wissenschaft, die sich dahinter verbirgt, geschafft wird. Dabei wird das Ganze noch in einer spannenden Geschichte erzählt, die nicht actiongeladen durchs Buch hetzt, aber einen durch die packende Handlung und so manchen Cliffhanger am Kapitelende doch dazu bringt, immer weiterlesen zu wollen.

In „Totenfang“, dem fünften Fall von David Hunter, verschlägt es ihn in die Backwaters, ein unwirtliches Mündungsgebiet in Essex. Dort wird an einer Flussmündung zwischen Seetang und Schlamm eine stark verweste Männerleiche gefunden, die bis zur Unkenntlichkeit von Krabben und Meeresinsekten verunstaltet wurde. Die Polizei geht davon aus, den seit über einem Monat vermissten 31-jährigen Leo Villiers, Spross der einflussreichsten Familie der Gegend, gefunden zu haben. Doch David Hunter kommen Zweifel an der Identität des Toten, außerdem findet er tags darauf einen einzelnen Fuß im Wasser, der definitiv zu einer anderen Leiche gehört.

Simon Beckett konnte mich mit diesem Buch aufs Neue begeistern, weshalb ich es unbedingt Lesern empfehlen kann, die sich von der Thematik angesprochen fühlen und Lust auf einen spannenden Thriller haben. Da mir auch die anderen Bücher dieser Reihe gefallen haben, kann ich ebenfalls für „Die Chemie des Todes“, „Kalte Asche“, „Leichenblässe“ und „Verwesung“ eine Empfehlung aussprechen. Aber ich denke, auch wenn man diese Bücher nicht gelesen hat, fehlen einem keine grundlegenden Vorabinformationen, um „Totenfang“ verstehen zu können. Ich selbst kann mich selten nach längeren Zeiträumen an Einzelheiten aus Büchern (oder Filmen) erinnern, sondern behalte nur einen Gesamteindruck im Gedächtnis. Meine Vergesslichkeit fand ich beim Lesen von „Totenfang“ zwar schade, aber nicht einschränkend. Es bestärkt mich eher in dem Vorhaben, die David-Hunter-Reihe in einigen Jahren vielleicht nochmal komplett für mich aufs Neue entdecken zu können – jedes Ding hat halt zwei Seiten 😉

-> Zur Leseprobe [Werbung]



Simon Beckett
Totenfang
Original: The Restless Dead, Bantam Press, London
Übersetzung: Sabine Längsfeld und Karen Witthuhn
Gebunden, 560 Seiten
ISBN: 978-3-8052-5001-6 – € 19,95 [D]
Preis: 22,95 [D]
Verlag: Wunderlich
Erschienen: 14.10.2016

umgeBUCHt Beiwerk: Eine meiner Lieblingsreihen