Idealergebnis

Ich liebe Fotoprojekte. Seitdem ich mir 2011 meine erste digitale Spiegelreflexkamera gekauft habe begleiten sie mich. Oder besser gesagt, begleite ich sie. Immer gilt es, bestimmten Themen gerecht zu werden oder anhand der Aufgabenstellung den Umgang mit der Kamera zu üben. Das heißt aber auch, in jeder Woche die Kamera in die Hand zu nehmen und zu fotografieren. Raus in die Natur, bei Wind und Wetter oder etwas einfacher, bei strahlendem Sonnenschein, wenn das eigene Energielevel gerade sowieso hoch ist und man sich vor Entdeckungslust kaum bremsen kann. Aber das ein oder andere Motiv findet sich auch in den eigenen vier Wänden und kommt manchmal der Bequemlichkeit doch sehr entgegen.

Natürlich gab es immer mal Zeiten, in denen ich aus unterschiedlichen Gründen nicht zum Fotografieren kam, aber das war doch eher die Ausnahme. Und so hat sich das Fotografieren bei mir in eine Richtung entwickelt, in der es längst nicht mehr allein um das Bild geht oder das Verwenden von Techniken und Lösungen um zu einem bestimmten Ergebnis zu gelangen. Es geht ums Machen – ums Rausgehen und aktiv werden, ums Dranbleiben und Weitermachen. Aber auch damit zurecht zu kommen, ein einzelnes Bild für eine Wochenaufgabe zu veröffentlichen, das man unter anderen Umständen vielleicht nicht gezeigt hätte, weil es zu unbefriedigend ist. Es erfüllt vielleicht die Wochenaufgabe und ist das beste, was man in dieser Woche zu dem Thema imstande war zu fotografieren. Aber man weiß, dass man selbst schon bessere Bilder einfach gelöscht hat.

Und so wurde in der vergangenen Woche aus dem unguten Gefühl beim Hochladen des Wochenbildes (bei diesem Projekt: https://52frames.com/ ) im nachhinein ganz allmählich ein gutes Gefühl. Ganz wider erwarten. Einfach weil es sich gut anfühlt, wenn übertriebener Perfektionismus einen nicht in die Knie zwingt, sondern einen urplötzlich die Erkenntnis trifft, dass auch das Unperfekte ein Teil von einem ist und es sich gut anfühlt, wenn man auch dazu stehen kann. Sehr entspannend.

52 Week Photography Challenge: 15 – Anonym

Für die Dogwood 52 Week Photography Challenge wird in jeder Woche ein Bild zu einer bestimmten Aufgabenstellung fotografiert.

Weiter geht es bei mir mit Aufgabe 15 und dem Thema „anonym“.

15_Anonym

Symbolkreuzgruppen aus Basaltlava kennzeichnen das gesamte Gräberfeld dieser Kriegsgräberstätte, auf der 2.016 deutscher Kriegstote des 2. Weltkrieges gedacht werden soll. Es gibt zwar ein zentrales Verzeichnis, dem die Namen der dort beigesetzten Menschen entnommen werden können, aber hineingeschaut habe ich bislang nicht. Und so bleiben die Toten für mich anonym und die Schrecken des Krieges unbegreifbar und unwirklich.

52 Week Photography Challenge: 16 – Shadow

Für die Dogwood 52 Week Photography Challenge wird in jeder Woche ein Bild zu einer bestimmten Aufgabenstellung fotografiert.

Und ich hänge ein wenig hinterher, weil ich ‚frische‘ Bilder (möglichst nicht älter als 2 Wochen) für dieses Projekt verwenden möchte, sich das aber manchmal eben doch nicht so einfach gestaltet. Gestern erst waren wir in den Maasduinen unterwegs und ich habe mit einer bestimmten Aufgabenstellung im Kopf einige Fotos gemacht. Ob ich nicht genau genug gelesen hatte – ich weiß es nicht. Jedenfalls passten meine Bilder nicht im geringsten zur Aufgabe Nummer 14, weshalb ich einfach heute mit der 16. Aufgabe weiter mache, weil ich das Bild bereits im Kasten hatte. Dabei soll der Schatten eine Geschichte erzählen.

14_Schatten

Dahinter verbirgt sich der Herzbube, der mitsamt seinem neuen Fahrrad und mir mit meiner alten Fiets für Doc Esser und den Niederrhein fleißig Fahrradkilometer gesammelt hat. Wir bleiben dran 🙂

 

 

52 Week Photography Challenge: 13 – Neuanfang

Für die Dogwood 52 Week Photography Challenge wird in jeder Woche ein Bild zu einer bestimmten Aufgabenstellung fotografiert.

Bei der 13. Aufgabe geht es um den Neuanfang.

13_Neuanfang

Eigentlich ist es ja jedes Jahr das gleiche, aber langweilig wird mir der Frühling dennoch nicht. Kaum eine Woche ist es her, dass plötzlich die braunen Knospen der Buche vor dem Haus aufplatzten und das Grün sich seinen Weg bahnte. Am Tag danach waren die Blätter komplett draußen und bieten nun einen wunderschönen natürlichen Sichtschutz zu meinem Balkon.

52 Week Photography Challenge: 12 – Müll

Für die Dogwood 52 Week Photography Challenge wird in jeder Woche ein Bild zu einer bestimmten Aufgabenstellung fotografiert.

Bei der 12. Aufgabe dient Müll als Inspiration.

12_Müll

Zu dem Thema fiel mir gleich ein alter Autoreifen ein, der mir vor einigen Jahren schon im als Wildschweingehege abgegrenzten Waldgebiet aufgefallen ist. Einerseits bot er bereits bei Frost mitsamt Eiskristallen ein interessantes Fotomotiv, andererseits frage ich mich, warum er schon so lange dort liegt und nicht weggeräumt wird. Aber vermutlich fragt sich das jeder, der den Reifen sieht, vielleicht auch fotografiert…und weiterläuft.

52 Week Photography Challenge: 11 – Rahmenfüllend

Für die Dogwood 52 Week Photography Challenge wird in jeder Woche ein Bild zu einer bestimmten Aufgabenstellung fotografiert.

Bei der 11. Aufgabe geht es um die Bildkomposition. Wenn man den Rahmen ausfüllt, kann man das Motiv isolieren und besonders hervorheben: Dieses Mal in nur einer Farbe.

IMG_4322

52 Week Photography Challenge: 10 – Heimatstadt

Für die Dogwood 52 Week Photography Challenge wird in jeder Woche ein Bild zu einer bestimmten Aufgabenstellung fotografiert.

Bei der 10. Aufgabe geht es wieder ums Storytelling. Dieses Mal soll das Bild eine Geschichte über die Heimatstadt erzählen.

10_Heimatstadt

1995 zog ich der Liebe wegen in den kleinen Ort am linken Niederrhein. Und auch wenn es eine ganze Weile gedauert hat, würde ich die kleine Gemeinde mit dem zwar nicht besonders schönen, aber in unserer Gegend doch unverkennbaren Kirchturm, inzwischen sogar als meine Heimatstadt bezeichnen.

52 Week Photography Challenge: 09 – Stimmung

Für die Dogwood 52 Week Photography Challenge wird in jeder Woche ein Bild zu einer bestimmten Aufgabenstellung fotografiert.

Für die 9. Aufgabe soll die Stimmung als künstlerische Inspiration dienen.

09_Stimmung

Mir geht es gut, die Sonne scheint und der Frühling hat in der Natur Einzug gehalten. Ich genieße das mit allen Sinnen. Aber manchmal ist meine Stimmung halt trotzdem eher durchwachsen und düster.

52 Week Photography Challenge: 08 – Führungslinien

Für die Dogwood 52 Week Photography Challenge wird in jeder Woche ein Bild zu einer bestimmten Aufgabenstellung fotografiert.

In Woche 8 geht es um die Führungslinien, die gern verwendet werden, um die Tiefe eines Bildes anzuzeigen oder das Auge zu einer bestimmten Stelle im Bild zu führen. Stattdessen sollen dieses Mal die Führungslinien jedoch das Konzept der Unendlichkeit zeigen.

08_Führungslinien in die Unendlichkeit

Und noch ein Nebelbild von der vergangenen Woche. Ein mystisch stimmungsvoller Morgen. Die Sichtweite ist begrenzt, aber die Freude zu Fotografieren ist unendlich.

52 Week Photography Challenge: 07 – Liebesgeschichte

Für die Dogwood 52 Week Photography Challenge wird in jeder Woche ein Bild zu einer bestimmten Aufgabenstellung fotografiert.

Woche 7:  Erzähle eine Liebesgeschichte in einem Bild.

IMG_2588-2

Der Herzbube und ich: Hand in Hand und innig verbunden gehen wir festen Schrittes und frohen Mutes der Zukunft entgegen. Welche Abenteuer wir dabei noch zu bestehen haben, liegt im Nebel verborgen 🙂