erLESENer Dezember

Im Lesemonat Dezember versuchte ich krampfhaft mit Peter seinen rosa Delfinvibrator loszuwerden und lernte dank Turtle, wie lebenswichtig Waffenreinigung sein kann.

Bücherwelten, so fremd und manchmal doch so nah…

IMG_1446

Qualityland von Marc-Uwe Kling
Manches brachte mich zum Lachen, aber gelegentlich blieb mir auch das Lachen im Halse stecken, weil die dystopische Satire in einem hoch digitalisierten Qualityland in gar nicht allzu ferner Zukunft spielt und man bei einigen Dingen tatsächlich das Gefühl hat, dass diese Zukunft sich bereits in der Gegenwart oder gefährlich nah an der Gegenwart bewegt. Als Hörbuch unbedingt empfehlenswert!

Mein Ein und Alles von Gabriel Tallent
Die Geschichte über die zerstörerische und Grenzen überschreitende Vater-Tochter-Liebe ließ mich bis zum Schluss nicht los und wird mir sicherlich noch lange in Erinnerung bleiben. Ein besonderes Buch, nicht leicht verdaulich, aber dennoch empfehlenswert!

Mein Ein und Alles – Gabriel Tallent

Als ich im Oktober durch die Literatursendung Buchzeit auf den Roman „Mein Ein und Alles“ von Gabriel Tallent aufmerksam wurde, war ich mir nicht sicher, ob ich überhaupt etwas über die zerstörerische und grenzen überschreitende Vater-Tochter-Liebe lesen wollte, weil es dort hieß, dass diese Geschichte nichts für schwache Nerven sei. Aber wie es manchmal mit Warnungen so ist, machen sie doch erst recht neugierig und so hielt ich schon bald das Buch in der Hand.

IMG_1410

Ich las es eher vorsichtig, immer auf das Schlimmste gefasst, las lange mit einer leisen Ahnung, von dem, was bei dem groben Umgang zwischen dem besitzergreifenden obsessiven Vater Martin und seiner 14jährigen, unter härtesten Bedingungen zu einer kampferprobten Waffennärrin und Überlebenskünstlerin erzogenen Tochter Julia sonst noch in dem weltabgeschiedenen Haus in den nordamerikanischen Wäldern vorgefallen sein mochte. Ich ertrug kaum die Härte und die selbst geschaffene Welt, in der diese beiden Menschen miteinander umgehen. Ihre Sprache empfand ich als unangenehm, obwohl genau diese dafür sorgt, dass die Atmosphäre einem den Magen umdreht, die Personen authentisch wirken lässt und verdeutlicht, warum die 14jährige, die sich selbst nur Turtle nennt, so denkt und handelt, wie sie es letztlich tut.

Auf ihren tagelangen Streifzügen durch die Natur sucht sie Zuflucht vor ihrem gewalttätigen Vater. Sie hält Augen und Ohren offen, um Gefahren rechtzeitig zu erkennen – wie sie es von ihm lernte. Aber sie nimmt auch die Schönheit der sie dabei umgebenden Natur wahr und der Autor entführt den Leser damit auch sprachlich in eine völlig andere Welt voller schöner Naturbeschreibungen. Als Turtle jedoch Jakob bei einem ihrer Ausflüge näher kennen lernt und wahre Freundschaft erfährt, beginnt sie sich langsam aus den Klauen ihres Vaters zu lösen. Doch Martin kann und will seine Tochter, sein ‚Ein und Alles‘ nicht loslassen.

„Turtle hat immer gewusst, dass andere Menschen anders aufwachsen als sie. Aber sie hatte, denkt sie, keine Ahnung, wie anders.“ (S. 251)

Gabriel Tallent konnte mich mit „Mein Ein und Alles“ berühren. Er beschreibt Landschaften oder Turtles Routine der Waffenreinigung anschaulich und manchmal so ausführlich, dass es für mich persönlich auch ruhig etwas weniger hätte sein dürfen. Aber er beherrscht glücklicherweise meist auch die nötige Distanz, um Dinge vage zu beschreiben oder auch nur anzudeuten. Nichtsdestotrotz trafen mich diese Szenen und ich musste das Buch zwischenzeitlich aus der Hand legen. Aber die Geschichte ließ mich bis zum Schluss nicht los und wird mir sicherlich noch lange in Erinnerung bleiben. Ein besonderes Buch, nicht leicht verdaulich, aber dennoch empfehlenswert!

-> Zur Leseprobe [Werbung]



Gabriel Tallent
Mein Ein und Alles
Original: My Absolute Darling, Riverhead Books
Aus dem Amerikanischen von Stephan Kleiner
Hardcover mit Schutzumschlag, 480 Seiten
ISBN: 978-3-328-60028-2
€ 24,00 [D] | € 24,70 [A] CHF 33,90 * (* empf. VK-Preis)
Verlag: Penguin
Erschienen: 24. September 2018

Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt, wofür ich mich an dieser Stelle recht herzlich bedanke.