erLESENer Juni 2020

Im Lesemonat Juni war ich mutterseelenallein auf der Welt, fand internationale Sehenswürdigkeiten in Deuschland, langweilte mich beim lesen anstatt draußen zu sein, gewann die 10. Hungerspiele und hatte ein wundervolles Déjà-vu mit einer Geschichte.

 Bücherwelten – irgendwo zwischen Fantasie und Wirklichkeit.

000_06_erLESENer Juni

Mein Name ist Monster von Katie Hale
Eigentlich eine Endzeitgeschichte mit Potenzial, die aber irgendwann eine abstruse unglaubwürdige Wendung nimmt. Schade.

Hiergeblieben . 55 fantastische Reiseziele in Deutschland von Jens van Rooij
Das Buch macht gleich Lust die Fototasche zu packen und auf die Reise zu gehen.

Fräulein Draußen von Kathrin Heckmann
So richtig warm wurde ich mit diesem Buch nicht, aber den Blog von Fräulein Draußen kann ich inzwischen empfehlen.

Die Tribute von Panem X . Das Lied von Vogel und Schlange von Suzanne Collins
Wider erwarten eine gut gemachte Rückkehr in die Welt Panems zu einem jungen ‚Präsident‘ Snow und Hungerspielen, die fast noch in den Kinderschuhen stecken. Macht Lust darauf, auch die Trilogie nochmal zu lesen.

Der Freund von Sigrid Nunez
Im vergangenen Monat erst als Hörbuch genossen und jetzt auch als Buch geliebt. Für mich ein Lesehighlight!

Hiergeblieben! 55 fantastische Reiseziele in Deutschland – Jens van Rooij

Es ist Juni 2020, die Welt befindet sich noch inmitten von Corona und die Sommerferien stehen vor der Tür. Bald ist Urlaubszeit. Erste Länder lockern ihre Einreisebestimmungen, andere bestehen auf eine zweiwöchige Quarantäne, für wiederum andere Länder gelten sogar Reisewarnungen. EU weit geht schon das ein oder andere, aber dann gibt es ja auch noch Abstands- und Hygieneregeln im Flugzeug. Fernreisen scheinen noch so fern, dass sie unerreichbar sind. Die Regeln werden von rechts auf links gedreht und können sich täglich ändern. Wer in diesem Jahr sicher gehen will, der bleibt wohl am besten in seinem Heimatland – nur so für den Fall, dass eine 2. Corona-Welle über uns hinwegschwappt. Denn in Deutschland können wir wieder überall Urlaub machen, auch wenn in den einzelnen Bundesländern unterschiedliche Corona-Richtlinien gelten. Und Jens van Rooij macht mit seinem Buch „Hiergeblieben!“ richtig Lust darauf.

22_Hiergeblieben

Denn dieses Buch ist ein leidenschaftliches Plädoyer für das Reisen vor der eigenen Haustüre. Es entführt die Leser zu faszinierenden wie kuriosen Sehenswürdigkeiten in Deutschland. Zwischen Alpen und Ostsee finden sich viele exotische oder zumindest überraschend ungewöhnliche Orte und Landschaften. Manche kennt man, einige sind weltberühmt, andere wiederum glänzen bescheiden im Verborgenen und warten darauf, entdeckt zu werden: Denn bei jeder dieser Attraktionen fühlt man sich wie in einem fernen Land, mitunter sogar wie am anderen Ende der Welt! Und alle haben sie spannende oder kuriose Geschichten zu erzählen.

Diese Vorgehensweise Deutschland zu erkunden ist ungewöhnlich und macht so viel Spaß, dass ich am liebsten gleich meine Sachen gepackt hätte, um auf Erkundungstour zu gehen: Mit dem Mississippi-Dampfer durch Hamburg schippern wäre dabei nur eine Möglichkeit, aber in Deutschland gibt es auch ein Gegenstück für die Provence, es gibt Bauwerke wie in Dubai, Viertel wie in Holland, eine Skyline wie in Manhattan, Küsten wie in Massachusetts oder in der Normandie, es gibt den großen Bruder vom Panamakanal und die kleine Schwester vom Canal Grande, Wasserlandschaften wie in Schweden oder Tahiti, Kirchen wie in Russland oder Norwegen, Tempel wie in Südindien oder Nepal, Berge wie in Tansania, Brücken wie in der Schweiz, Tschechien, Südfrankreich oder in Italien, Schiefes mit Charme wie in Pisa, Landschaften wie in Montana, Chile oder den Appalachen, eine Bahnverbindung wie in Tennessee, Fjorde wie in Norwegen, Gärten wie in Japan, einen Geysir wie in Island, eine Akropolis wie in Griechenland, einen Hauch Kapstadt und Lappland, ein bisschen Versailles, Mongolei, Kanada, Türkei und Hawaii.

Vieles davon kenne ich noch nicht, aber das meiste davon finde ich so interessant, dass ich gerne dorthin reisen würde, um eine schöne Zeit zu verbringen und meiner Leidenschaft – dem Fotografieren – zu frönen. Zu allen Orten ist eine Auswahl der schönsten Ausflugsziele in der Umgebung sowie einige Hotel- und Restauranttipps inklusive Webadressen zusammengestellt. Da ich ich etwa 30 Autominuten von der deutschen Golden Gate Bridge entfernt wohne, habe ich mir die Vorschläge für diese Region etwas näher angesehen und finde sie durchweg empfehlenswert, beziehungsweise noch kennenlernenswert. Einzig dass hierbei zwei niederländische Ausflugsziele aufgenommen wurden widerstrebt mir etwas, da das Buch eigentlich mit Titel und Beschreibung den Eindruck vermittelt, dass es in diesem Buch ausschließlich um Deutschland geht. Andererseits sind für uns Niederrheiner die Niederlande ja gefühlt ein Stück Deutschland – also alles halb so wild.

Insgesamt ist es ein Vergnügen Deutschland auf diese Art zu entdecken und ich war ein ums andere Mal erstaunt über die Bilder aus fremden Ländern und ihre deutschen Gegenstücke. Einiges lädt auch zum schmunzeln ein, wenn beispielsweise den bunten Umkleidekabinen im südafrikanischen Muizenberg die Hummerbuden auf Helgoland gegenübergestellt werden. Aber im großen und ganzen hat der Autor schöne Vergleiche gezogen, die große Lust aufs entdecken machen. Empfehlenswert!

-> Zur Leseprobe [Werbung]



Jens van Rooij
Hiergeblieben! 55 fantastische Reiseziele in Deutschland
Gebunden, 240 Seiten
ISBN: 978-3834231215
Preis:  24,99 [D] inkl. MwSt.
Verlag: HOLIDAY, ein Imprint von GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH
Erschienen: 06.05.2020

Das eBook wurde mir freundlicherweise vom Verlag für Rezensionszwecke zur Verfügung gestellt, wofür ich mich an dieser Stelle recht herzlich bedanke.