Kulinarische Weltreise: Iran (2)

Aufmerksame Leser wissen, den Iran haben wir bereits kulinarisch bereist (bisherige Stationen), was uns jedoch nicht davon abhielt, es noch einmal zu tun. Zum einen waren wir beim ersten Mal sehr begeistert und zum anderen wollten wir dieses Mal anstatt Fisch, Fleisch auf den Teller bringen. Außerdem hatten wir dieses Mal ein anderes Pärchen zu Tisch gebeten, das mit uns kulinarisch noch nicht in den Iran gereist war.

Die Reisgerichte hat mein Herzbube vom letzten Mal übernommen:

Für das Sabzi-Polo wird 250 g Basmatireis nach Packungsanweisung mit Wasser und Salz zubereitet. Nach der Hälfte der Zeit Safran (etwa 0,1 g) und Butter zufügen. Zum Schluss 30 g Dill, 60 g Koriander und 30 g Petersilie hacken, 50 g Schnittlauch (oder Lauchzwiebeln) kleinschneiden und eine Knoblauchzehe reiben, alles vermischen und locker unter den Reis heben.

Für den Juwelen-Reis eine Karotte und eine mittelgroße Zwiebel klein würfeln und in etwas Butter anschwitzen. 250 g Basmatireis und Wasser zugeben und nach der Hälfte der Kochzeit Safran (etwa 0,1 g) zufügen. Zum Schluss einen kleinen Bund gehackte Petersilie, 2 EL gehackte Mandeln, 1/2 TL Zimt, 1/2 TL Kreuzkümmel, 1/2 TL Kardamom, Zucker und Salz unterrühren. Mit Granatapfelkernen bestreuen und mit einigen Kleksen Joghurt servieren.

Dazu gab es Fesenjan (Persisches Hühnchen mit Walnüssen): Hierfür 300 g Walnüsse, 2 EL Sonnenblumenöl, 2 EL Tomatenmark, 4 EL Granatapfelsaft, 1 TL Kurkuma, etwas Safran, 1 TL Honig, 100 ml Wasser, Salz, Pfeffer vermischen und alles zusammen pürieren. 8 Hähnchendrums ohne Haut (Unterkeule) in eine gefettete Form legen, mit der Soße übergießen, abdecken und bei 140 Grad Umluft eine Stunde backen. Danach 10 Minuten ohne Abdeckung backen, damit es Farbe bekommt. Zum Schluss mit gehackter Petersilie, Dill, Walnüssen und Granatapfelkernen bestreut servieren.

Tomatenrispen mit etwas Sonnenblumenöl stark anbraten, damit sie gut Farbe bekommen. Salzen und Peffern.

Außerdem hat mein Herzbube uns ein leckeres Lamm-Kebab gemacht. Dafür werden 400 g Lammfleisch, 400 g Rindfleisch, 1 mittlere Zwiebel, 2 Stiele glatte Petersilie, Safran, 1/2 TL Kurkuma, Salz, Pfeffer, 1/2 TL Kardamom, 1 kleine Knoblauchzehe vermischt, fein gewolft und zu 4 flachen rechteckigen Fleischfladen (ca. 1 cm dick, 5 x 20 cm) geformt und in einer Grillpfanne ca. 5 Minuten von jeder Seite gebraten.

Für marinierte Zwiebeln werden zwei mittlere rote Zwiebeln in feine Streifen geschnitten, mit Salz und Pfeffer gewürzt und mit etwas gehackter Petersilie und Zitronensaft vermengt.

250 g Joghurt mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft würzen.

Einen Gurken-Tomaten-Salat aus 1 Salatgurke und 2 entkernten Fleischtomaten zubereiten. Klein würfeln (1 cm) und Salz, Pfeffer, Zitronensaft, gehackte Petersilie und gehackten Koriander unterrühren.

Nan-e Lavash (Persisches Fladenbrot) ist ein ungesäuertes dünnes Fladenbrot, das aus Mehl, Salz und Wasser in der Pfanne ausgebacken wird. Der Einfachheit halber haben wir uns für die fertige Variante aus dem türkischen Supermarkt entschieden.

Klassisch wird das Kebab mit den marinierten Zwiebeln, dem Tomaten-Gurken-Salat und dem Joghurt in das Fladenbrot eingeschlagen und zusammen gegessen.

Als Dessert gab es Sholeh Zard (Persischer Safran Reispudding). Dafür 200 g Basmatireis in 300 ml Wasser aufkochen und abgedeckt ziehen lassen. 1/2 TL Safran, 50 g Mandelstifte, 150 g Zucker, 50 g Butter, 1 Schuss Rosenwasser zufügen, 200 ml Wasser zugeben und bei niedriger Hitze unter ständigem Rühren so lange weitergaren, bis der Reis fast zerfällt. Bei Bedarf noch etwas Wasser zufügen. Die Konsistenz ist wie bei etwas dünnerem Milchreis. In eine Schale füllen und abkühlen lassen. Mit Zimt, Mandelstiften, gehackten Pistazien und gehackten Rosenblättern dekorieren.

Fazit: Der Iran lohnt sich kulinarisch! Die Geschmackserlebnisse differierten dieses Mal zwischen hervorragend, lecker und es war auch etwas dabei, was die Beschreibung „interessant“ erhielt. Ich persönlich brauche jetzt erstmal eine kleine Safranpause, bevor es für mich weitergehen kann 😉

Kulinarische Weltreise: Iran

Dieses Mal entstand die kulinarische Weltreise rund um den von S. selbstgeangelten Zander, der in NRW aus dem Wasser gezogen wurde und sich sicherlich nicht hätte träumen lassen, einmal für ein iranisches Gericht herhalten zu müssen.

Besonders berühmt ist die iranische Küche für ihre phantasievollen und reichhaltigen Reisgerichte und basiert vor allem auf Brot, Reis, frischen Gemüsen, Kräutern, Fleisch (Lamm, Hammel, Schaf, Rind und Huhn) und nach Region auch Fisch.

Und so hat mein Herzbube uns vier neben dem Fisch mit zweierlei Reis (Sabzi-Polo und Juwelen-Reis) und Kashk-e-Bandjan bekocht und ich habe uns als Dessert einen Persischen Duftkuchen gebacken.

Für das Sabzi-Polo wird 250 g Basmatireis nach Packungsanweisung mit Wasser und Salz zubereitet. Nach der Hälfte der Zeit Safran (etwa 0,1 g) und Butter zufügen. Zum Schluss 30 g Dill, 60 g Koriander und 30 g Petersilie hacken, 50 g Schnittlauch (oder Lauchzwiebeln) kleinschneiden und eine Knoblauchzehe reiben, alles vermischen und locker unter den Reis heben.

Für den Juwelen-Reis eine Karotte und eine mittelgroße Zwiebel klein würfeln und in etwas Butter anschwitzen. 250 g Basmatireis und Wasser zugeben und nach der Hälfte der Kochzeit Safran (etwa 0,1 g) zufügen. Zum Schluss einen kleinen Bund gehackte Petersilie, 2 EL gehackte Mandeln, 1/2 TL Zimt, 1/2 TL Kreuzkümmel, 1/2 TL Kardamom, Zucker und Salz unterrühren. Mit Granatapfelkernen bestreuen und mit einigen Kleksen Joghurt servieren.

Für das Kashk-e-Bandjan zwei mittelgroße Auberginen waschen, rundherum einstechen und für 30 Minuten im Backofen bei 180 Grad Umluft backen. In der Zwischenzeit 500 g Kirschtomaten mit etwas Olivenöl, Salz und 2 EL Tomatenmark pürieren und einköcheln lassen, bis die Sauce die Konsistenz von Ketchup hat. Die Auberginen auf einem Teller mit einem feuchten Tuch abgedeckt abkühlen lassen. Danach den Stilansatz und die Haut abziehen und das Fruchtfleisch in Würfel schneiden. Zusammen mit der Sauce erwärmen. Einen kleinen Bund Petersilie und eine halbe Hand Walnüsse fein hacken und zu der Sauce geben. Mit 1/2 TL Zimt, 1 TL Pul Biber, etwas Salz und Limettensaft abschmecken. Zum Schluss noch 2 geriebene Knoblauchzehen unterrühren.

Pro Person ein Fischfilet (weißer Fisch) melieren, salzen, pfeffern und in reichlich Butter braten.

Für den Persischen Duftkuchen 200 g Butter und 150 g Zucker schaumig schlagen. Nach und nach 4 Eier unterrühren. 100 g Mehl, 1 TL Backpulver, 2 TL Kardamom, 275 g gemahlene Mandeln und den Abrieb von einer Bio-Zitrone vermischen und nach und nach unter die Buttermasse rühren. Den Saft einer Zitrone und 1 EL Rosenwasser unterrühren und den Kuchenteig in eine gefettete Springform füllen. Im vorgeheizten Backofen bei etwa 160 Grad (Ober-/Unterhitze) 40 bis 45 Minuten backen. In der Zwischenzeit für den Sirup eine halbe Zitrone auspressen und mit 2 EL Zucker und 1/2 TL Rosenwasser in einer Pfanne auf niedriger Stufe so lange erhitzen, bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat. Den Sirup kurz abkühlen lassen. Den Kuchen nach der Backzeit aus dem Ofen nehmen und mithilfe eines Holzstäbchens Löcher in den ganzen Kuchen stechen. Nun den Sirup über den Kuchen gießen und mindestens eine Stunde abkühlen lassen. Aus 300 g Puderzucker, dem Saft einer Zitrone und 4 TL Wasser einen Zuckerguss anrühren und den Kuchen damit bestreichen. Zum Schluss mit 2 TL gehackten Pistazien und kleingehackten Rosenblättern bestreuen.

Fazit: Wir waren begeistert von den unterschiedlichen Aromen, die uns unser Ausflug in die iranische Küche geboten hat. Glücklicherweise gibt es im Netz noch viele weitere Rezepte, die als Inspirationsquelle dienen können. Großartig! Da müssen wir wieder hin 🙂

Couchsurfing im Iran – Stephan Orth

Nachdem ich schon von „Couchsurfing in Russland“ so begeistert war, hatte ich ähnlich hohe Erwartungen an „Couchsurfing im Iran“ und wurde nicht enttäuscht. 62 Tage verbringt Stephan Orth im Iran und wird dabei von 22 Gastgebern beherbergt. Dabei erlebt er Abenteuer, die kein Reiseveranstalter jemals in seinen Katalog schreiben würde. Als Couchsurfer tauscht er Hotel gegen Privatquartier und lernt das Land so von seiner ganz privaten Seite kennen. Denn hinter verschlossenen Türen und verhangenen Fenstern fällt nicht nur der Schleier, sondern es schwindet auch die Angst vor den Sittenwächtern.

Ob beim Rotwein-Besäufnis mit einem persischen Prinzen oder bei einem Wohnzimmer-Date mit versammelter Großfamilie, im stinkenden Schmugglerbus oder im rasenden Kleinwagen: Jede neue Begegnung fügt sich als Puzzleteil ein in das Gesamtbild eines Landes, dessen Realität komplett anders ist, als die Klischees vermuten lassen. Und schließlich werden noch zwei der letzten Geheimnisse aufgedeckt: wie die Einheimischen es anstellen, in einer Apotheke Wodka zu kaufen – und warum sie die unsägliche Popgruppe ‚Modern Talking‘ so lieben.

„Ich bin auf der Suche nach den kleinen und großen Freiheiten der Iraner. Ich will dem Land seine Geheimnisse entlocken und herausfinden, was hinter blinden Fenstern und verschlossenen Türen passiert. Meine Eintrittskarten dafür habe ich im Internet gelöst, auf Onlineportalen wie Couchsurfing, Hospitaly Club oder BeWelcome, wo Menschen Schlafplätze für Reisende anbieten. Schon mehr als 10.000 Mitglieder gibt es im Iran, Tendenz stark steigend. Und das, obwohl Ärger mit der Polizei droht, wenn man Ausländer beherbergt.“

(S. 17)

9000 Kilometer reist Stephan Orth als Couchsurfer durch den Iran und erlebt dabei irrwitzige Abenteuer – und ein Land, das so gar nicht zum Bild des Schurkenstaates passt. Er ist so überwältigt von Land und Leuten, dass seine Euphorie beim Lesen überspringt. Man ertappt sich plötzlich dabei, über eine Iran-Reise nachzudenken – und das als Frau. Aber er erzählt auch davon, dass es sich mit der Zeit auf das gesamte Denken überträgt, wenn in einem Land so strenge Regeln herrschen und er ständig überlegen musste, ob etwas, das er tat, falsch oder sogar gefährlich sein konnte.

Auch ist sich der Autor bewusst, dass seine Reise nicht repräsentativ ist und er beim Couchsurfing auf eine Gruppe trifft, die gebildet ist, gut Englisch kann und sehr modern und internetbegeistert ist. Eine Gruppe, die sich für Reisen und für das Leben im Westen interessiert und nach mehr Freiheiten strebt. Eine Gruppe, die eine bemerkenswerte Routine darin entwickelt hat, Gesetze zu brechen, obwohl drakonische Strafen drohen. Ihre soziale Revolution spielt sich hinter verschlossenen Türen und in der digitalen Welt ab, weil das Internet mehr Freiheiten erlaubt, als die Realität.

Um die beschriebenen Personen nicht zu gefährden, wurde ein Großteil der Namen geändert und auf Nachnamen verzichtet. Aber es gibt im Innenteil des Buches auch Farbbilder der Reise und von manchen Personen, sowie zahlreiche im Text enthaltene schwarzweiß Bilder, die anschaulich die Reiseerlebnisse untermalen.

Es macht Freude Stephan Orth bei seiner Reise zu begleiten und mit ihm festzustellen,

„…dass es dem Iran großen Spaß macht, Erwartungen zu verdrehen und zerknüllen und mit Schwung in einen riesigen Müllcontainer zu schmeißen, der mit ‚Vorurteile, öffentliche Wahrnehmung und Gottesstaat‘ beschriftet ist.“

(S. 199)

Ein mitreißend erzähltes Buch über die kleinen Freiheiten und großen Sehnsüchte der Iraner. Empfehlenswert!

-> Zur Leseprobe [Werbung]


Stephan Orth
Couchsurfing im Iran – Meine Reise hinter verschlossene Türen
Taschenbuch, 256 Seiten
ISBN: 978-3492310833
Preis: 11,00 € [D]
Verlag: Piper
Erschienen: 02.10.2017

Drei sind ein Dorf – Dina Nayeri

Als ich mich kürzlich hier in der Buchhandlung mit den „Couchgesprächen“ von Mike Altwicker durch den Bücherdschungel führen ließ, genoss ich nicht nur den unterhaltsamen Abend rund ums Buch, sondern wurde auch auf eines aufmerksam, von dem ich gleich wusste, dass ich es lesen würde – ein Buch, dessen Sprache man schmecken und riechen kann und dessen Charaktere einem ans Herz wachsen können, hieß es.

40_Drei sind ein Dorf

Und tatsächlich fühlte ich mich bereits nach den ersten Seiten in einem Buch angekommen, in das man einsinken und sich in eine Geschichte fallen lassen kann, die den Alltag ausblendet. Auf den ersten Blick ein Wohlfühlbuch mit schöner anschaulicher Sprache, die ein wenig in den Iran mitnimmt und mit leisem herzlichen Humor verzaubert, aber auch die Missstände und Problematiken auf eine gefühlvolle menschenbezogene Art anspricht. ‚“Drei sind ein Dorf “ ist ein Appell an die Menschlichkeit – und gleichzeitig ein Roman über die Liebe, über Sehnsucht und Verletzungen, ein kluger, vielschichtiger Roman von einer Autorin, die genau weiß, wovon sie spricht.“ zitiere ich hier Julia Westlake und ich kann ihr nur zustimmen.

Wie die Protagonistin des Buches, wurde die Autorin während der islamischen Revolution im Iran geboren und emigrierte in die USA, wo sie schließlich an einer Eliteuniversität studierte, Karriere machte und später in den Niederlanden lebte. Nilou, die Ich-Erzählerin des Romans,  (es gibt außerdem einen auktorialen Erzähler) gewährt dem Leser nach und nach immer mehr Einblick in ihr Leben und ihrem ganz speziellen und auf besondere Art ausgelebtem Bedürfnis nach Zuflucht. Als sie zufällig Bekanntschaft mit einer Gruppe iranischer Exilanten macht, mit ihnen kocht und den Geschichten aus dem Land ihrer Geburt lauscht, werden immer stärkere Zweifel an ihr selbst und ihrer Art zu leben wach. Und mir als Leserin eröffneten sich gefühlvolle, aber auch tragische Einblicke in die Welt von Menschen, die ihre Heimat verlassen haben und versuchen woanders Fuß zu fassen. Ein Buch über Entwurzelung und Wurzeln, die ein Leben lang bleiben. Berührend, herzerwärmend und lesenswert!

-> Zur Leseprobe [Werbung]



Dina Nayeri
Drei sind ein Dorf
Originaltitel: Refuge
Aus dem Amerikanischen von Ulrike Wasel und Klaus Timmermann
gebunden mit Schutzumschlag und Lesebändchen, 368 Seiten
ISBN: 978-3-86648-286-9
€ 24,00 [D]
Verlag: mare
Erschienen: 14.08.2018

Ein deutsches Klassenzimmer – Jan Kammann

Jan Kammann (geboren 1971) unterrichtet Englisch und Erdkunde in einer internationalen Vorbereitungsklasse in Hamburg. Er will mehr über die Herkunft seiner Schüler erfahren, die aus Kulturen und Lebenswelten kommen, wie sie unterschiedlicher nicht sein können. Im Englischunterricht fordert er seine Klasse 10 d auf, ihm Reiseführer für ihre Heimatländer inklusive einem kleinen Sprachführer zu erstellen. Doch diese sind nicht nur als Übung für den Unterricht gedacht, sondern sie sollen ihm tatsächlich auch beim Kennenlernen von 14 Heimatländern seiner Schüler behilflich sein, die er während seines Sabbatjahrs 2016 bereist.

39_Ein deutsches Klassenzimmer

Er erlebt den Alltag in Kuba, Nicaragua und Kolumbien, Südkorea, China, Russland, im Kosovo, in Albanien, Armenien, Iran und Ghana und erzählt in „Ein deutsches Klassenzimmer“ vom Lehrer sein heute und von der Welt, in der er selbst ein Jahr lang wieder zum Schüler wird. Da er sich teilweise bemüht auch ein wenig von der jeweiligen Landesprache zu lernen, bekommt er ein neues Verständnis von den Sprachproblemen, die seine Schüler in Deutschland zu überwinden haben. Auch lernt er durch die verschiedenen Länder besser die Eigenheiten und die Vergangenheit seiner Schüler zu verstehen.

Glücklicherweise reist er meist unkonventionell und trifft auf seinen Reisen mit vielen interessanten Menschen zusammen. Es macht Freude von diesen Begegnungen zu lesen und auch als Leser bekommt man einen kleinen Einblick in unterschiedliche Lebensweisen und Problematiken in den Ländern. Bei einem Kapitel fühlte ich mich zwar ein wenig wie auf der Schulbank eines trocken unterrichtenden Erdkunde-Lehrers, aber das blieb doch eher die Ausnahme. Schreibstil und Wortwahl sind ansonsten eher locker und unterhaltsam.

Ein ums andere Mal wurde es mir jedoch zu pathetisch, ja sogar unerträglich, wenn der Autor sein Wort direkt an das jeweilige Land „Ach, Iran….“ oder eine Stadt „Oh, Nowosibirsk…“ richtet, weil er sich dieses oder jenes wünscht. Glücklicherweise macht er es nach dem Kapitel über den Iran jedoch nicht mehr allzu häufig, da ich sonst das Buch vermutlich abgebrochen hätte. Auch fand ich teilweise die Vorurteile, die Jan Kammann im Gepäck hatte, erschreckend, war jedoch einigermaßen beruhigt, dass er diese durch seine Reisen abbauen konnte.

Beim Aufklappen des Buches findet man vorne eine skizzierte Weltkarte mit seinen Reisezielen und hinten einige Fotos von den Reiseführern der Schüler. In der Mitte des Buches ist ein 24 Seiten umfassender Bildteil mit zahlreichen Fotografien und Bildbeschreibungen – eine bereichernde Ergänzung des Buches, das einen Einblick in die Vielfalt in manchen deutschen Klassenzimmern gibt und von der Unterschiedlichkeit der Kulturen berichtet, die es kennen zulernen gilt, wenn man sie besser verstehen möchte. Ich denke, Jan Kammann hat sein Sabbatjahr auf die bestmögliche Weise investiert und könnte mir vorstellen, dass dies auch seinen Schülern zugute kommt.

-> Zur Leseprobe [Werbung]



Jan Kammann
Ein deutsches Klassenzimmer
Klappenbroschur, 304 Seiten
ISBN: 978-3-89029-500-8
€ 18,00 [D], € 18,50 [A]
Verlag: Malik
Erschienen: 04.09.2018

Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt, wofür ich mich an dieser Stelle recht herzlich bedanke.