#bücherschrankschatz im September

Im vergangenen Monat hat sich der öffentliche Bücherschrank im Ort allmählich wieder gefüllt, doch gestern fand ich ihn erneut komplett leergeräumt und mit dem Corona-Hinweis versehen vor. Ein trauriges Bild.

Für mich persönlich fühlt es sich hier nach Übereifer an, während an anderer Stelle zumindest in Nordrhein Westfalen gerade für meine Begriffe etwas zu sehr gelockert wird. Aber da werden in Zeiten von Corona sicherlich überall viele auch ganz subjektive Kämpfe ausgefochten, die der Angst geschuldet sind und unterschiedlich empfunden werden. Schwierig, es allen recht zu machen.

Für uns geht von den öffentlichen Bücherschränken eine abschätzbare Gefahr aus, die sich mit den üblichen Hygieneregeln allerdings in Grenzen hält. Und da wir noch etwas im Nachbarort zu tun hatten und „Krabat“ von Otfried Preußler sowieso dabei hatten, haben wir dort eine gut sortierte wunderschöne Büchertelefonzelle mit englischem Touch gefunden, der wir das Buch dann überlassen haben.

Ich selbst bin auf die Geschichte rund um Krabat erst vor einigen Jahren durch dieses Lied aufmerksam geworden und wollte mehr erfahren. Es hat sich gelohnt – ein wunderbares Buch, auch für Erwachsene.

Aber eigentlich hatte ich ja den Bücherschrank in meinem Wohnort unterstützen wollen. Doch dieser ist innerlich tot. Dem Virus zum Opfer gefallen.

Übereifer? Willkür? Oder vielleicht doch berechtigte Sorge? Wie ist das bei euren öffentlichen Bücherschränken? Und wie ist eure Meinung dazu?

#bücherschrankschatz im August

„Und Mo begann, die Stille mit Wörtern zu füllen. Er lockte sie von den Seiten, als hätten sie nur auf seine Stimme gewartet – lange und kurze, spitznasige und weiche, schnurrende, gurrende Wörter. Sie tanzten durchs Zimmer, malten Bilder aus buntem Glas und kitzelten auf der Haut. Selbst als Maggie einnickte, hörte sie sie immer noch, obwohl Mo das Buch längst wieder zugeschlagen hatte. Wörter, die ihr die Welt erklärten, die dunkle und die helle Seite, und eine Mauer bauten gegen alle bösen Träume…“ (Tintenherz – Cornelia Funke)

#bücherschrankschatz_08_2020

Ein Herzensbuch, das ich gerne noch einmal ein erstes Mal entdecken würde und nun vertrauensvoll dem Kinderfach des Bücherschranks überlasse, der hier immer noch ungewöhnlich leer aussieht.

-> Zur Leseprobe [Werbung]


Cornelia Funke
Tintenherz (Band 1)
Gebunden, 576 Seiten
ISBN: 978-3-7915-0465-0
Preis: € (D) 20,00
Verlag: Oetinger
Empfehlung: Für Jugendliche und Erwachsene
Erschienen: 01.08.2003

Die Tribute von Panem X . Das Lied von Vogel und Schlange – Suzanne Collins

„Die Tribute von Panem“ waren für mich immer etwas Besonderes. Als zwischen 2009 und 2011 die Bücher in deutscher Übersetzung erschienen, waren meine Tochter und ich gleichermaßen von dem Klappentext und den ersten Leserstimmen dazu begeistert und setzten den ersten Teil der Reihe bei Lovelybooks auf unsere Wunschlisten. Und weil wir beide gern lesen, kam es, wie es kommen musste: Wir schenkten uns gegenseitig „Tödliche Spiele“, das erste Buch der Panem-Trilogie, zu Weihnachten. Die Lacher waren auf unserer Seite, aber wir machten das Beste aus der Situation. Eines der beiden Bücher wurde gegen den zweiten Teil umgetauscht und es wurde, wie seinerzeit schon bei Harry Potter, ein gemeinschaftliches Leseprojekt daraus. Wir waren begeistert. Mit dieser Reihe stellte ich fest, dass ich sehr gerne Dystopien lese, wodurch ich zu einigen Klassikern dieses Genres gelangte, aber auch neuere Bücher und Reihen fand. Selbst die Panem-Verfilmung mochte ich gern, auch wenn sie natürlich aus vorgenannten Gründen nicht an das herankommt, was ich mit den Büchern verbinde.

Dass nun ein neues Buch die Panem-Reihe ergänzen sollte, nahm ich einerseits freudig auf, andererseits aber auch sehr skeptisch. Was sollte dieses neue Buch noch für die Geschichte bringen, die meines Erachtens rund auserzählt war? War ein junger Präsident Snow, der spätere verachtenswerte Feind von Katniss und somit auch von mir als mitfiebernder Leserin, tatsächlich so interessant, dass ich ihn näher kennen lernen wollte? Und wie sollte dieses Buch es schaffen, die sicherlich überhöhten Erwartungen von mir eingefleischtem Panem-Fan nicht zu enttäuschen? Dinge, die für mich eigentlich gegen das Buch sprachen. Aber… die Neugier ließ mich einfach nicht los und weil ich gerade ein Guthaben bei Audible übrig hatte, entschied ich mich dafür, diese Geschichte als Hörbuch zu erfahren – auch weil ich es bei Nichtgefallen umtauschen konnte. Aber das war erfreulicherweise nicht nötig, denn die etwa 16 Stunden wurden hervorragend von Uve Teschner eingesprochen und auch die Geschichte wusste mich zu begeistern.

24_Die Tribute von Panem X

„Die Tribute von Panem X“ versetzt, wie der Titel schon verrät, in die Welt von Panem zu der Zeit der 10. Hungerspiele. ‚Präsident‘ Snow ist mit seinen 18 Jahren noch jung und lebt mit seiner Großmutter und seiner Cousine in eher ärmlichen Verhältnissen, weil sie durch den Krieg alles verloren haben. In der Hoffnung ein Stipendium zu erlangen, für ihn die einzige Möglichkeit studieren zu können, wird Coriolanus Snow Mentor bei den Hungerspielen. Ausgerechnet die relativ chancenlose Sängerin Lucy Gray aus dem unbeliebten Distrikt 12 wird ihm zugeteilt. Aber er wäre nicht Snow, wenn er nicht versuchen würde, seine Tributin mit allen Mitteln am Leben zu erhalten. Viel mehr mag ich an dieser Stelle gar nicht verraten, als das ich tatsächlich relativ schnell in die Geschichte reinfand und den Wechsel zwischen spannenden und etwas ruhigeren Abschnitten sehr genoss.

Nach den vielen Jahren Abwesenheit aus Panem fühlt es sich tatsächlich ein wenig so an, als kehrt man zurück an einen geliebten Ort, so paradox dies bei einer dystopischen Welt erscheinen mag. Aber recht bildhaft hatte ich beim Lesen noch die Trilogie im Kopf und erschloss mir mit diesem Buch die Vorgeschichte. Erlebte eine eher stümperhafte aber nichtsdestotrotz grausame Anfangsversion der Hungerspiele und erlas mir kleine Puzzlestücke, die wunderbar die Trilogie ergänzen und noch ein wenig runder machen.

Selbst mit dem ungeliebten Snow schaffte ich es zeitweise mitzufiebern und wundere mich noch jetzt über die Sympathie, die ich ihm entgegen bringen konnte. Aber ich wusste natürlich auch zu welchem Menschen er sich entwickeln würde und blieb ihm gegenüber beim Lesen skeptisch. Natürlich fand ich früh Indizien für seine Verabscheuungswürdigkeit, weil ich sie finden wollte und fühlte mich beinahe beruhigt, als ich sie unübersehbar bestätigt sah. Aber dieser Snow ist kein fader Schwarzweißcharakter und immer wieder gab es auch Überraschungen, die neben  Suzanne Collins gewohnt atmosphärischer Schreibweise dafür sorgten, dass ich dranblieb. Darüber hinaus gibt es noch eine niedliche Liebesgeschichte und übertrieben viele Liedtexte, die leider mit der Zeit ermüdend waren. Doch im Großen und Ganzen ist dieses Buch auf jeden Fall lesenswert und hat mich überwiegend gut unterhalten.

-> Zur Hörprobe [Werbung]



Suzanne Collins
Tribute von Panem X – Das Lied von Vogel und Schlange
Sprecher: Uve Teschner
Spieldauer: 16 Stunden 34 Minuten
Ungekürztes Hörbuch
Preis: 9,95 € oder 1 Audible-Guthaben [Werbung]
Erscheinungsdatum: 19.05.2020
Sprache: Deutsch
Anbieter: Oetinger Media

Das Vermächtnis der Ältesten . Scythe 3 – Neal Shusterman

Zunächst vorab: Bei diesem Hörbuch handelt es sich um den dritten und abschließenden Teil der Reihe „Scythe“. Die Handlung geht nahtlos weiter, weshalb es sich empfiehlt, diese Jugendbücher in der richtigen Reihenfolge zu hören, ganz wunderbar vertont mit Torsten Michaelis, bzw. zu lesen. Wer diese Reihe noch nicht kennt, dem kann ich sie empfehlen, auch wenn mir der dritte Teil nicht so gut gefallen hat, wie die vorherigen Bücher (Teil 1, Teil 2).

02_Scythe 3 - Das Vermächtnis der Ältesten

Neal Shusterman hat mit dieser Trilogie eine ganz eigene Welt erschaffen, die ich abschreckend fand, die mich aber auch begeistern konnte. Alles ist gut durchdacht, so dass man sich beinahe wünscht, dass so ein Supercomputer wie der Thunderhead auch in unserer realen Welt das Ruder übernimmt. Mit seiner unendlichen Weisheit führt er die Geschicke der Menschheit, damit Wohlstand herrscht, es keine Kriege und Krankheiten mehr gibt und selbst der Tod besiegt ist. Allerdings müssen aus Platzgründen die Menschen kontrolliert sterben. Das ist die Aufgabe der Scythe, die über Leben und Tod entscheiden und bestenfalls ehrenwerter Gesinnung sind. Leider sind sie das nicht alle und auch der Thunderhead geht irgendwann wider Erwarten seltsame Wege.

In den ersten beiden Teilen gibt es viele kluge Ideen rund um die Themen Gesellschaft, Leben und Tod, die zum Nachdenken und weiterspinnen anregen. Die anfängliche Utopie wächst sich dabei nach und nach immer mehr zu einer Dystopie aus und kommt dabei teilweise recht philosophisch und erwachsen daher. Das machte sie für mich zu einem echten Highlight, so dass ich dem dritten Teil gespannt entgegen fieberte. Dieser konnte mich jedoch nicht mehr so recht überzeugen.

Ich hatte den Eindruck, dass der Autor hier zu viel gewollt hat und zugunsten actionreicher Handlung Abstriche hinsichtlich des Tiefgangs der Geschichte gemacht hat. Auch wurden viele neue Charaktere eingeführt, die zum Teil jedoch eher blass blieben, so dass ich beim Hören immer mal wieder überlegen musste, um wen es sich bei der angesprochenen Person überhaupt handelte. Letztlich führt das ganze zu einem Ende, mit dem ich so nicht gerechnet hätte, das mich allerdings auch nicht so beeindrucken kann, wie ich es nach dem Lesen der beiden vorherigen Bücher erwartet hätte. Der Autor bleibt hier weit hinter seinen Möglichkeiten. Auch gibt es einen Handlungsstrang mit den beiden Hauptprotagonisten, der auf mich den Eindruck macht, als hätte Neil Shusterman ihn hier mehr oder weniger unterdrückt und nicht mehr weiter ausgearbeitet. Hier scheint noch genug Stoff für eine neue Buchreihe brach zu liegen, andererseits fehlt hier aber einfach auch ein Teil der Geschichte mit den liebgewonnenen Protagonisten, die in diesem Buch etwas ins Hintertreffen gelangen.

Gewünscht hätte ich mir für diesen dritten Band, dass der Autor sich beim Erzählen und beim Strukturieren mehr Zeit gelassen hätte. Alles wirkt ein wenig gehetzt, als hätte man unbedingt zum Ende kommen wollen. Schade, dies ist für mich kein so richtig gelungener Abschluss nach den beiden großartigen vorherigen Teilen.

-> Zur Hörprobe [Werbung]



Scythe – Das Vermächtnis der Ältesten (Scythe 3)
Neal Shusterman
Sprecher: Torsten Michaelis
Spieldauer: 18 Std. und 9 Min.
Ungekürztes Hörbuch
Audible-Abo-Preis: 9,95 € oder 1 Guthaben [Werbung]
Erscheinungsdatum: 27.11.2019
Sprache: Deutsch
Anbieter: Argon Verlag

erLESENer Oktober

Im Lesemonat Oktober ließ ich mich von Erebos terrorisieren, tauchte nach Norwegen ab, übte mich im therapeutischen Lesen und löste einen Fall bei den Amischen.

Bücherwelten – mit der richtigen Buchstabendosis für jede Stimmungslage…

10_erLESENer

Erebos 2 von Ursula Poznanski
Eine spannende Fortsetzung der Geschichte rund um das an die moderne Technik angepasste Computerspiel mit den gefährlichen Auswirkungen in der Realität. Leichte Schwächen, aber dennoch lesenswert.

Heimatland von Kronprinzessin Mette-Marit (Hrsg.), Geir Gulliksen (Hrsg.)
Unterschiedliche Facetten Norwegens von bekannten norwegischen Literaten in Worte gefasst. Macht Lust aufs Reisen und mehr von Norwegern lesen.

Licht in der Nacht der Seele von Martin Duda
Ein literarisches Antidepressivum, das vor allem durch das Verständis des Autors für die Auswirkungen der Depression und die therapeutische Wirkung des Lesens beeindruckt.

Die Zahlen der Toten von Linda Castillo
Ein gelungenes Thriller-Debüt, das mir tatsächlich Lust darauf macht, mehr von dieser Reihe rund um Kate Burkholder und die Amischen zu lesen.

Erebos 2 – Ursula Poznanski

Vor knapp 7 Jahren las ich „Erebos[Werbung] von Ursula Poznanski voller Begeisterung und wurde es seitdem auch nicht müde, das Buch immer wieder computer- oder spielbegeisterten Lesern zu empfehlen. Mich hat damals die spannende Geschichte rund um das geheimnisvolle Spiel, das ein bedrohliches Eigenleben entwickelt und seine Mitspieler dazu bringt Aufgaben im realen Umfeld auszuführen, gepackt. Einerseits wünsche ich mir natürlich von Büchern, die mich derart begeistern konnten, dass sie fortgesetzt werden, aber andererseits fürchte ich doch auch immer, dass eine Fortsetzung zu einer Entzauberung führt, wenn sie eben nicht so gut gelungen ist, wie das Einstiegsbuch. Allerdings hatte ich bei diesem Buch eher nicht mit einer Fortsetzung der Geschichte gerechnet, weil die Handlung eigentlich zu einem abgeschlossenen Ende fand. Umso überraschter war ich, dass Ursula Poznanski gut 10 Jahre nach dem Erscheinen dieses Buches „Erebos 2“ veröffentlichte.

41_Erebos 2

Da „Erebos“ mit zu meinen Lesehighlights unter den Jugendbüchern gehört, konnte ich nicht widerstehen und musste einfach erfahren, wie die Geschichte weiter geht. Vorab stellte sich mir allerdings die Frage, ob ich nach der langen Zeit vielleicht doch „Erebos“ noch einmal lesen sollte, da ich mich an genauere Einzelheiten nicht mehr erinnern konnte. Ich entschied mich dazu, es nicht zu tun. Leider – wie ich jetzt im nachhinein feststellen kann. Denn das, was im ersten Buch geschah, wird zwar manchmal grob aufgegriffen und sporadisch erklärt, aber es hätte mir besser gefallen, wenn ich mich an mehr Details hätte erinnern können. Dennoch ist es für das Verständnis nicht erforderlich, dass man für „Erebos 2“ unbedingt das Vorgängerbuch gelesen haben muss. Da es sich jedoch lohnt, empfehle ich das Lesen in der richtigen Reihenfolge – und dann zu entscheiden, ob man die schwächere Fortsetzung „Erebos 2“ tatsächlich noch lesen möchte.

Das Spiel Erebos wird im ersten Buch noch im Geheimen auf DVDs herumgereicht, macht seine Mitspieler regelrecht süchtig, bringt sie dazu, oft nicht ganz ungefährliche Aufgaben in der Realität zu erledigen und gewährt ihnen im Gegenzug dafür spezielle Belohnungen: Ein Wunsch eines Spielers wird von einem anderen – vom Spiel dazu gezwungenen – Spieler ausgeführt. Die Spieler wie Räder in einer großen Maschine ineinandergreifen lassen, damit die Maschine dann am Ende etwas zerstören kann, oder jemanden. Das ist – rund 10 Jahre später – auch bei „Erebos 2“ der Fall. Aber ebenso wie die Technologie im Laufe der Jahre, hat sich auch auch die Künstliche Intelligenz des Spiels weiter entwickelt und nutzt nicht mehr nur den Computer, sondern auch das Smartphone, Navigationssysteme, Überwachungskameras und vieles mehr um seine dem Leser bis zum Schluss unergründlichen Ziele zu erreichen.

Und es sucht sich seine Spieler selbst, um die richtigen Leute zu rekrutieren – und zu beinflussen. Als Nick auf seinem Smartphone ein vertrautes Icon in Gestalt eines roten E entdeckt, glaubt er zuerst an einen Zufall. Aber dann wird ihm klar: Erebos hat ihn nach all den Jahren wiedergefunden. Der sechzehnjährige Derek hingegen ist nur kurz misstrauisch, als das rote E auf seinem Handy aufleuchtet. Zu spät begreift er, dass er selbst zu einer Spielfigur geworden ist. Und es um viel mehr geht, als er sich je hätte vorstellen können.

„Jetzt den Datenstick in den Slot. Oder … doch nicht? Er zögerte. Auf dem Stick konnten alle möglichen Viren drauf sein – gleichzeitig war ihm klar, wie albern der Gedanke war. Er hatte ja schon ein Programm auf dem Rechner, das den Computer nach Belieben ein- und ausschalten konnte. Sein Handy telefonierte selbstständig und mit Dereks eigener Stimme … viel schlimmer konnte es nicht mehr werden.“ (S. 142)

Es ist spannend diesem taktierenden Spiel zu folgen. Man fragt sich, was es im Schilde führt und warum es seine dauerüberwachten und unter Druck gesetzten Mitspieler zwingt so zu agieren, wie sie es letztlich tun. Gut dreiviertel des Buches las ich gern, beziehungsweise mit leichtem Gruseln vor der sich hier verselbständigenden Technik, und fühlte mich gut unterhalten. Geradezu fieberhaft las ich dem Ende entgegen und war neugierig auf die Auflösung des Ganzen. Doch was sich Ursula Poznanski als Hintergrund und eigentlichen Verwendungszweck des Spiels ausgedacht hat, konnte mich leider gar nicht überzeugen. Ohne hier spoilern zu wollen kann ich nur verraten, dass der Zweck für mich nicht immer die Mittel heiligt und einfach nur abstrus und an jeglicher Glaubwürdigkeit vorbei konstruiert ist. Das empfinde ich als umso problematischer, da die große Stärke dieses Jugendromans für mich darin liegt, sich nah an der derzeitigen Technik zu orientieren und man sich beim Lesen fragt, ob so eine manipulative Nervensäge wie das Spiel Erebos nicht unter Umständen doch möglich wäre. Unweigerlich überlegt man auch, ob man seinen Smartphone-Apps nicht doch mehr Rechte einräumt, als gut für einen sein können. Und tatsächlich fühlte es sich auch ein wenig eigenartig an, wenn das eigene Handy Benachrichtungstöne von sich gab, während beim Lesen des Buches gerade einer der Protagonisten mittels Smartphone-Nachrichten von Erebos massiv bedrängt wurde.

Ob ich das Buch empfehlen kann? Ich bin mir nicht sicher, ob das tatsächlich nötig ist. Denn wer schon in den letzten 10 Jahren Erebos verfallen ist, der kann sich vermutlich „Erebos 2“ nur schwerlich entziehen, selbst wenn das Ende versemmelt ist.

-> Zur Leseprobe [Werbung]



Ursula Poznanski
Erebos 2
ePub, 512 Seiten, ab 14 Jahren
ISBN: 978-3-7320-1371-5
Preis: 14,99 € (D) inkl. MwSt.
Verlag: Loewe
Erschienen am 14.08.2019

Der Zorn der Gerechten . Scythe 2 – Neal Shusterman

Zunächst vorab: Bei diesem Hörbuch handelt es sich um den hervorragenden zweiten Teil der aus insgesamt drei Teilen bestehenden Reihe „Scythe“. Die Handlung geht nahtlos weiter, weshalb es sich empfiehlt, diese Jugendbücher in der richtigen Reihenfolge zu hören, bzw. zu lesen. Wer diese Reihe noch nicht kennt, der lese bitte diesen Beitrag nicht mehr weiter, sondern schaue vorab hier nach, um sich nicht zu spoilern.

23_Scythe2 - Der Zorn der Gerechten

Citra lebt als Junior-Scythe bei Scythe Curie und versteht es, ihrer Aufgabe auf ihre ganz eigene unkonventionelle Weise gerecht zu werden. Rowan versucht mit ganz anderen Methoden Einfluss auf die Scythe zu nehmen, stößt allerdings bald an seine Grenzen. Mehr denn je ist das Scythetum im Umbruch und die alte Ordnung gerät zunehmend ins Wanken.

In diesem Teil erhält der Thunderhead eine Stimme und man erfährt vieles über die Beweggründe seines Handelns und Nichthandelns. Aber je mehr man über diesen „Supercomputer mit Bewusstsein“ erfährt, desto mehr kommen einem auch Zweifel an der Unfehlbarkeit dieser die Welt leitenden Instanz. Hatte ich beim Vorgängerbuch noch eher das Gefühl in einer Utopie gelandet zu sein, ist der dystopische Anteil nun unbestritten. Je mehr ich über den Thunderhead erfahre, desto greifbarer wird auch die Gefahr, die von ihm ausgeht.

Klug, vielschichtig und philosophisch strickt Neal Shusterman sein Zukunftsszenario, das von der ersten bis zur letzten Minute fesselt und einen atemlos und nachdenklich zurücklässt, auch im zweiten Teil weiter. Es gibt unvorhersehbare Wendungen, aber die Handlung bleibt logisch und unter den geschilderten Bedingungen nachvollziehbar. Das Buch endet auf eine Art, die es mir unmöglich macht, die Fortsetzung nicht erfahren zu wollen. Da der dritte Teil im englischen Original „The Toll“ erst im November 2019 erscheint, werde ich mich leider noch ein wenig länger gedulden müssen, bis das Hörbuch in deutscher Übersetzung erhältlich sein wird. Aber es wird das Warten wert sein, wenn es ebenso hervorragend wie die beiden Vorgänger mit Torsten Michaelis, Marian Funk, Uve Teschner und Ilka Teichmüller vertont wird. Ich freue mich darauf.

-> Zur Hörprobe [Werbung]



Scythe – Der Zorn der Gerechten (Scythe 2)
Neal Shusterman
Sprecher: Torsten Michaelis, Marian Funk, Uve Teschner, Ilka Teichmüller
Spieldauer: 14 Std. und 34 Min.
Ungekürztes Hörbuch
Audible-Abo-Preis: 9,95 € oder 1 Guthaben [Werbung]
Erscheinungsdatum: 18.04.2018
Sprache: Deutsch
Anbieter: Argon Verlag

Dry – Neal + Jarrod Shusterman

Erst vor kurzem wurde ich auf Neal Shusterman aufmerksam und habe mir bereits begeistert „Scythe – Die Hüter des Todes“ als Hörbuch angehört. Es stand gleich für mich fest, dass ich von diesem Autor unbedingt mehr lesen wollte und wurde darum sofort hellhörig, als ich erfuhr, dass er gemeinsam mit seinem Sohn Jarrod ein neues Buch veröffentlicht hat, in dem es um ein Katastrophenszenario geht, das in Zeiten, in denen die Meldungen über den Klimawandel nichts Gutes verheißen, gar nicht so weit weg zu sein scheint. Es geht um akuten Wassermangel.

Neal und Jarrod Shusterman widmen ihren Jugendroman „all jenen, die sich anstrengen, die katastrophalen Folgen des Klimawandels rückgängig zu machen“ und zeigen auf beängstigende Weise, wie schnell jegliche Form von Zivilisation auf der Strecke bleibt, wenn Menschen von heute auf morgen gezwungen werden, um den nächsten Schluck Wasser zu kämpfen.

21_Dry

Eigentlich müsste dieser Roman einen Warnaufdruck erhalten: Das Lesen dieses Buches macht unglaublich durstig und kann den Konsum von unzähligen Litern Tees oder sonstwie gearteten Durstlöschern verursachen. Ich hatte zumindest noch nie bei einem Roman das Bedürfnis so viel trinken zu müssen. Aber zurück zum Buch:

Der nationale Katastrophenschutz erklärt den Süden Kaliforniens zum Katastrophengebiet, die Supermärkte und Tankstellen sind auf der Jagd nach Wasser längst leer gekauft, selbst die letzten Eisvorräte sind aufgebraucht und auch vor dem abgestandenen Wasser in alten Tanks und gechlorten Schwimmbecken ekelt sich längst niemand mehr. In den Nachrichten heißt es nur, die Bewohner Kaliforniens sollen sich gedulden. Aber als das Problem nicht nur mehrere Stunden, sondern Tage bestehen bleibt, geduldet sich niemand mehr, denn es geht nur noch ums Überleben.

Erzählt wird der Roman aus unterschiedlichen Ich-Perspektiven, in der Hauptsache jedoch von fünf Jugendlichen, die über Umwege zueinander finden und deren Charaktere nicht unterschiedlicher sein könnten. Doch leider sind die lesbaren Erzählstimmen nicht individuell, sondern wirken eher wie aus einem Guss. Aber man kommt dennoch den Geschehnissen sehr nah und erlebt in meist kurzen flüssig erzählten Kapiteln auf schlüssige und nachvollziehbare Weise die unterschiedlichen Beweggründe und Herangehensweisen der Jugendlichen an die unterschiedlichen Problematiken.

Gepackt und nicht mehr losgelassen hat mich dieses Horrorszenario von der ersten Seite an. Das Gefühl von Durst ist unangenehm bekannt und das Wissen darum, dass ein Mensch nur wenige Tage ohne Wasser überleben kann, macht diese Geschichte so spannend und den Druck auf die Protagonisten so nachvollziehbar. Es ist immer wieder interessant zu lesen, wie sie reagieren, welche Maßnahmen sie ergreifen oder einst vorbeugend ergriffen haben, und man fragt sich unweigerlich, welche menschlichen Abgründe sich in einem auftun würden, wenn einen ein akuter Wassernotstand unmittelbar selbst beträfe. Die Autoren schwingen zwar nicht die hocherhobene Klimawandel-Warnleuchte, aber als Leser hört man sie doch, wenn auch sehr leise.

Das Ende des Buches erschien mir ein wenig zu schnell erzählt und übereilt abgehandelt, so dass ich mir insgeheim gewünscht habe, dass sich beispielsweise ein Herr Schätzing im Stil von „Der Schwarm“ oder ein Herr Elsberg im Stil von „Blackout“ ausführlicher diesem Thema angenommen und es weiter gesponnen hätte. Aber ich denke auch, dass es vermutlich den Rahmen dieses Jugendbuches, das ich sehr gerne las, gesprengt hätte. „Dry“ ist ein Buch zum eintauchen, sich unterhalten lassen und sich vor allzu Menschlichem zu gruseln. Aber es ist vielleicht auch ein Buch zum Nachdenken und Weiterdenken. Denn was wäre, wenn tatsächlich irgendwann auch unsere Wasserhähne einfach trocken blieben?

-> Zur Leseprobe [Werbung]



Neal + Jarrod Shusterman
Dry
Übersetzt von: Pauline Kurbasik, Kristian Lutze
Broschiert, 448 Seiten
ISBN: 978-3737356381
Preis: 15,00 € [D]
Verlag: FISCHER Sauerländer
Erschienen: 22.05.2019

Das eBook wurde mir freundlicherweise vom Verlag zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt, wofür ich mich an dieser Stelle recht herzlich bedanke.

Die Hüter des Todes . Scythe 1 – Neal Shusterman

Viel Gutes hatte ich bereits über diesen Auftakt einer dreiteiligen Jugendbuch-Dystopie gehört und auch die Thematik fand ich so reizvoll, dass ich mich dazu entschloss mir das ungekürzte Hörbuch anzuhören.  Vorgelesen wird es von Torsten Michaelis, dessen Stimme vor allem durch zahlreiche Synchronisationen von Wesley Snipes und Sean Bean bekannt ist. Aber auch Ilka Teichmüller, Uve Teschner, Peter Lontzek, Marie-Isabel Walke und Marian Funk haben großartige Arbeit geleistet, indem sie den Tagebucheinträgen der Scythe, die am Ende jedes Kapitels sehr persönlich gefärbte Einblicke in das Leben und Denken dieser besonderen Bevölkerungsgruppe geben, stimmungsvoll Leben einhauchen.

09_Scythe - Die Hüter des Todes

Die Scythe sind auserwählt um zu töten und entscheiden darüber, wer lebt und wer stirbt. Was zunächst grausam klingt, ist in einer Welt, die der Thunderhead, ein mit unendlichem Wissen gespeister Supercomputer führt, unerlässlich. Denn es herrscht Wohlstand, es gibt keine Kriege, keine Krankheiten und selbst der Tod ist besiegt. Aber auch in dieser perfekten Welt ist der Platz begrenzt und darum müssen Menschen kontrolliert sterben. Als Citra und Rowan gegen ihren Willen für die Ausbildung zum Scythe berufen werden um die Kunst des Tötens erlernen, wächst zwischen den beiden eine tiefe Verbindung. Doch am Ende wird nur einer von ihnen auserwählt. Und dessen erste Aufgabe wird es sein, den jeweils anderen hinzurichten.

Begeistert war ich von der Welt, die Neal Shusterman hier erschaffen hatte. Alles erklärt sich schlüssig und nachvollziehbar. Die Geschichte fühlt sich eher nach einer Utopie an und es machte mir zeitweise Freude, mich in diese Welt einzufinden. Auch die Wichtigkeit und Wertschätzung der Scythe hat dort ihre Daseinsberechtigung, so skurril und grausam ihre Aufgabe auch anmuten mag. Trotz der durchdachten Perfektion des Ganzen, verspürte ich dennoch nicht den Wunsch Teil einer solchen Welt sein zu wollen und als hätte ich es geahnt, offenbart sich nach und nach das in der Menschlichkeit, beziehungsweise Unmenschlichkeit begründete Haar in der Suppe dieser Welt.

Es gibt viele kluge Ideen rund um die Themen Leben und Tod, die zum Nachdenken und weiterspinnen anregen – viel mehr, als ich bei diesem Jugendbuch, wie ich zu meiner Schande gestehen muss, erwartet hätte. Sogar das Ende dieses ersten von drei Teilen fand ich gelungen, da es für mich nicht vorhersehbar ist und die Handlung rund abschließt. Aber es macht auch neugierig und gibt Hinweise darauf, wie es mit der spannenden Geschichte weitergehen wird. Das lasse ich mir nicht entgehen und werde in Kürze „Der Zorn der Gerechten“ (Scythe 2) weiter hören. Schade ist nur, dass der dritte Teil erst im September 2019 als Buch in englischer Sprache erscheinen wird und wir auf die deutsche Übersetzung und das entsprechende Hörbuch dann wohl noch etwas länger warten müssen.

-> Zur Hörprobe [Werbung]



Scythe – Die Hüter des Todes (Scythe 1)
Autor: Neal Shusterman
Sprecher: Torsten Michaelis, Ilka Teichmüller, Uve Teschner,Peter Lontzek, Marie-Isabel Walke, Marian Funk
Spieldauer: 12 Std. und 12 Min.
Ungekürztes Hörbuch
Audible-Abo-Preis: 9,95 € oder 1 Guthaben [Werbung]
Erscheinungsdatum: 26.09.2017
Sprache: Deutsch
Anbieter: Argon Verlag

Thalamus – Ursula Poznanski

Seitdem ich vor einigen Jahren begeistert „Erebos“ las, greife ich zwischendurch immer mal wieder gern zu den Jugendbüchern von Ursula Poznanski, die mich vor allem auch mit der Eleria-Trilogie besonders begeistern konnte. Als die Autorin kürzlich aus ihrem neuen Buch „Thalamus“ bei Lovelybooks vorlas, war ich gleich interessiert.

38_Thalamus

Der siebzehnjährige Timo ist auf dem Weg zu seiner Freundin, als er mit dem Motorscooter  schwer verunglückt. Er ist monatelang ans Bett gefesselt und kann weder sprechen noch laufen und ist auch sonst von seiner Motorik her stark eingeschränkt. In einer abgeschiedenen Rehaklinik mitten im Wald soll er sich von seinen Knochenbrüchen und dem Schädelhirntrauma erholen. Doch in der Klinik, in der Jugendliche und Erwachsene untergebracht sind, geschehen merkwürdige Dinge. Unter anderem ist sein Zimmernachbar, der tagsüber im Koma liegt, nachts aggressiv unterwegs und auch Timo schlafwandelt und entdeckt allmählich Fähigkeiten an sich, die ihm neu sind. Und mehr sollte man von der Handlung vorab gar nicht wissen, um diese spannende Geschichte nach und nach selbst für sich entdecken zu können.

Timo ist ein sympathischer Charakter, mit dem man mitfühlen kann und den ich zu gern aus seiner Sprachlosigkeit befreit hätte. Aber gerade diese spezielle Situation macht auch Timos Lage nachvollziehbar und lässt einen als Leser manchmal ein wenig zappelig werden, weil man selbst Ideen hätte, wie Timo sich verständlich machen könnte. So baut sich zwar Spannung auf, aber es wirkt manches in der Klinik auch ein wenig unrealistisch – Timo erhält relativ wenig Therapien und wird mehr oder weniger sich selbst überlassen. Aber da es sich um ein Jugendbuch handelt, konnte ich gut darüber hinwegsehen und bin dennoch immer wieder gern in die Geschichte eingetaucht, zumal ich auch unbedingt wissen wollte, wie sich die mysteriösen Vorgänge in der Rehaklinik erklären lassen.

Als schließlich eine Auflösung des Rätsels folgte, löste das bei mir ein „Wow!“ aus und das unbestimmte Gefühl, über das angesprochene Thema schon mal ganz am Rande irgendwo etwas gehört zu haben. Und tatsächlich brachte Google dann auch die Erleuchtung, ließ mich staunen und froh darüber sein, dass die Autorin Medizinisches ’nur‘ in eine phantasievolle leicht verständliche Richtung weiter gesponnen hatte. Glücklicherweise geschieht dies auf eine unrealistische Weise, die einen jedoch nichtsdestotrotz ein wenig gruseln und sich Gedanken darüber machen lässt, wie toll und gleichzeitig übel es wäre, wenn das tatsächlich ginge. Davon hätte ich gern mehr gelesen, bin mir jedoch bewusst, dass dies vermutlich die Grenzen des Jugendbuchs sprengen würde.

Nichtsdestotrotzso hat Ursula Poznanski  wieder einmal ein interessantes Thema aufgegriffen und in eine spannende Geschichte eingewoben, so dass ich mich gut unterhalten fühlte und „Thalamus“ weiter empfehlen kann.

-> Zur Leseprobe [Werbung]



Ursula Poznanski
Thalamus
Taschenbuch, 448 Seiten
ISBN: 978-3-7855-8614-3
16,95 € (D) | 17,50 € (A)
Verlag: Loewe
Erschienen: 13.08.2018