Anthologie Projekt*txt – Katharina Peham (Herausgeberin)

Das Projekt*txt hat sich in den vergangenen Jahren dem Ziel verschrieben, Menschen zum Schreiben zu bewegen. Einen Platz zwischen den Sätzen zu schaffen, der das Leben erzählt und Momente auskostet. Die Geschichten der Autoren und Autorinnen übersteigen weit die Beitragsworte, die sie in den Jahren von 2015 bis 2019 als Inspiration erhalten haben. Sie erzählen eigene Momente genauso wie fremde, sie erschaffen neue Welten und erinnern an alte, sie entspringen dem Zeitgeist, sind zugleich zeitlos. Dieses Buch ist Zeuge, dass Schreiben nichts ist, was man sich vornimmt, sondern eine Notwendigkeit, die ihren Wert in sich selbst findet.

32_Projekt txt

Die hier vorliegenden Geschichten sind eine kleine Auswahl aus 1.200 Texten, die im Laufe des Projekts entstanden sind. Schmerzlich war für die Macher des Projekts die Feststellung, wie sich Literatur im digitalen Raum verhält: Viele der Beiträge waren nicht mehr auffindbar und standen nur für kurze Zeit im Internet zur Verfügung. Jene, die der Schnelllebigkeit trotzten, haben Eingang in diese Anthologie gefunden. Jeweils drei Literaturbeiträge zu einem Beitragswort werden in dem Buch vorgestellt. Herausgekommen ist dabei eine besondere Mischung von Texten, Gedanken und Weltbildern. Die Sätze sind laut und leise, wild und bunt, scharfsinnig und kritisch. Sie transformieren Literatur auf eine neue Ebene und ermöglichen eine neue Wirklichkeitserfahrung.

Diesem Buch merkt man außerdem an, dass es liebevoll von der Herausgeberin Katharina Pelham in Szene gesetzt  wurde. So sind neben kleinen bemerkenswerten Details auch selbst erstellte Illustrationen von ihr in diesem Buch zu finden, das den Texten nun ein wunderbar gestaltetes und dauerhaftes Zuhause bietet. Die Texte sind sind so unterschiedlich, wie ihre Verfasser und gefielen mir dementsprechend mal mehr und selten weniger. Insgesamt war ich jedoch begeistert und habe mich sehr darüber gefreut, dass ein kurzer von mir 2017 verfasster Text ebenfalls den Weg in dieses Buch gefunden hat. Einzig den Buchsatz empfinde ich als nicht so gelungen, da der Platz für die Bindung des Buches und die Unterschiedlichkeit von Vorder- und Rückseite bei dem gedruckten Exemplar nicht berücksichtigt wurden, was nicht nur die Optik stört, sondern auch die Lesbarkeit ein wenig unkomfortabel macht. Dennoch würde ich die gedruckte Version dem eBook vorziehen, da die Gestaltung ansprechender ankommt. Wer über diesen kleinen handwerklichen Fehler hinwegsehen kann und Interesse an einer Anthologie mit intensiven Texten hat, dem sei dieses Büchlein empfohlen.

-> Zur Leseprobe [Werbung]



Katharina Peham
Anthologie Projekt*txt
Broschur, 168 Seiten
ISBN: 9783752978957
Preis: € (D) 14,99
Verlag: epubli
Erschienen: 22.07.2020

erLESENer Oktober

Im Lesemonat Oktober ließ ich mich von Erebos terrorisieren, tauchte nach Norwegen ab, übte mich im therapeutischen Lesen und löste einen Fall bei den Amischen.

Bücherwelten – mit der richtigen Buchstabendosis für jede Stimmungslage…

10_erLESENer

Erebos 2 von Ursula Poznanski
Eine spannende Fortsetzung der Geschichte rund um das an die moderne Technik angepasste Computerspiel mit den gefährlichen Auswirkungen in der Realität. Leichte Schwächen, aber dennoch lesenswert.

Heimatland von Kronprinzessin Mette-Marit (Hrsg.), Geir Gulliksen (Hrsg.)
Unterschiedliche Facetten Norwegens von bekannten norwegischen Literaten in Worte gefasst. Macht Lust aufs Reisen und mehr von Norwegern lesen.

Licht in der Nacht der Seele von Martin Duda
Ein literarisches Antidepressivum, das vor allem durch das Verständis des Autors für die Auswirkungen der Depression und die therapeutische Wirkung des Lesens beeindruckt.

Die Zahlen der Toten von Linda Castillo
Ein gelungenes Thriller-Debüt, das mir tatsächlich Lust darauf macht, mehr von dieser Reihe rund um Kate Burkholder und die Amischen zu lesen.

Gespräche auf einem absurden Planeten – Emil Horowitz

Bereits der Titel des eBooks „Gespräche auf einem absurden Planeten“ machte mich neugierig und der Untertitel „Kurzgeschichten in verteilten Rollen“ ließ vermuten, dass der Leser hier Zeuge amüsanter und merkwürdiger Momentaufnahmen menschlicher Kommunikation wird, was für kurzweilige Unterhaltung sorgt und vielleicht sogar nachdenklich macht. Vorab sei verraten: Meine Erwartungen wurden nicht enttäuscht.

29_Gespräche auf einem absurden Planeten

Sechzehn Episoden lassen den Leser an teils melancholischen, skurrilen, romantischen und manchmal komischen Gesprächen teilhaben, die recht seltsame Auswüchse haben können. Sie entlarven menschliche Irrwege, führen in die Untiefen von Intoleranz und Hass und lassen an Emotionen teilhaben.

Die ungewöhnliche Erzählform, in verteilten Rollen abgefasst, schafft unmittelbare Nähe zu den Protagonisten, ihren Gedanken und ihren Motiven. Einleitungstexte und Dialoge sind lebendig geschrieben und lassen Situationen und Personen, von denen sich einige auch in ihrem eigenen Dialekt unterhalten, anschaulich vor dem inneren Auge entstehen. Die dargestellten Menschentypen kommen einem bekannt vor und es scheint, dass man manche Momentaufnahme zumindest in ähnlicher Form bereits beobachten konnte. Langweilig ist es dennoch nicht. Es gibt einiges zum Schmunzeln und zum Nachdenken, aber auch die ein oder andere Überraschung bezüglich der ausgewählten Szenerie ist dabei und sorgt dafür, dass man gerne weiter liest, selbst wenn die kurzen Geschichten nicht alle gleich gut gefallen, was bei den unterschiedlichen Themen und Situationen allerdings nicht ungewöhnlich ist.

Gerne nahm ich meinen E-Reader zur Hand und las jeden Tag eine der Kurzgeschichten, bevor ich zu meiner derzeitigen Hauptlektüre griff. Die „Gespräche auf einem absurden Planeten“ waren für mich ein erfrischender Einschub zwischen den Romanen und Sachbüchern, wenngleich mir manches dann doch ein wenig zu kurz war, weil ich gern mehr gelesen hätte. Aber das spricht wohl letztendlich für die Geschichten des seit über 10 Jahren als Ghostwriter für Belletristik und Fachliteratur tätigen Schriftstellers Emil Horowitz. Ein empfehlenswertes eBook für Leser, die gerne ein wenig Abwechslung in ihrem „Lesealltag“ haben möchten.

-> Zur Leseprobe [Werbung]



Emil Horowitz
Gespräche auf einem absurden Planeten
eBook (Formate Kindle & epub) 175 Seiten
ISBN: 978-3-7427-2793-0
€ 1,99
Verlag: neobooks
Erschienen:  30.07.2018

Das eBook wurde mir freundlicherweise vom Autor zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt, wofür ich mich an dieser Stelle recht herzlich bedanke.

umgeBUCHt Beiwerk: Kurzgeschichten