umgeSCHAUt im Februar 2022

Wie gut, dass es die Mediatheken gibt, die es ermöglichen, dass man sich noch eine ganze Zeitlang die Literatursendungen anschauen kann. Ich selbst mache da gerade eine kleine Pause, aber ich will euch die Links nicht vorenthalten – denn vielleicht ist ja für euch etwas Interessantes dabei. Viel Spaß beim Anschauen!

01.02.2022: Literaturclub: Nicola Steiner, Martin Ebel, Laura de Weck und – als Gast – die chinesisch-schweizerische Schriftstellerin und Autorin Wei Zhang diskutieren über «Vernichten» von Michel Houellebecq, «Serge» von Yasmina Reza, «Dornauszieher» von Hiromi Ito sowie über «Das Ereignis» von Annie Ernaux.

10.02.2022: lesenswert: Lutz Seiler, vielfach ausgezeichneter Schriftsteller, blieb im Herzen immer Lyriker. Nach elf Jahren hat er wieder einen Gedichtband vorgelegt: „schrift für blinde riesen“. Ein Grund für Denis Scheck, ihn in Wilhelmshorst bei Berlin zu besuchen. Lutz Seiler lebt dort im Peter Huchel-Haus, das im Jahr 1997 als Literaturhaus gegründet wurde und dessen Leiter er seither ist. Lutz Seiler erzählt von Peter Huchel, einem der wichtigsten Schriftsteller der Nachkriegszeit, seine Verbundenheit zu ihm, obwohl er ihn nie kennen lernte, die Geschichte des Hauses und den Peter Huchel-Preis.

17.02.2022: Fröhlich lesen: Susanne Fröhlich begrüßt Musiker Sasha, der seine Autobiografie „If You Believe“ vorstellt, und Schriftsteller und Reise-Journalist Helge Timmerberg, der sich in „Lecko mio – Siebzig werden“ mit dem Älterwerden befasst.

27.02.2022: druckfrisch: Der Historienroman von Bestseller-Autor Orhan Pamuk über Menschen in der Epidemie. Und eine Reise durch Deutschland mit den Augen des Schriftstellers Fernando Aramburu. „Druckfrisch“ schaut auf Bekanntes, aber aus neuen Blickwinkeln.

27.02.2022: lesenswert Quartett: Svenja Flaßpöhler, Chefredakteurin des „Philosophie Magazins“ und Literaturkritikerin ist zu Gast im „lesenswert“ Quartett mit Denis Scheck, Insa Wilke und Ijoma Mangold. Ein reger Austausch über vier Bücher, unterhaltsam, kontrovers, respektvoll und mit Niveau – das macht Lust aufs Lesen: „Yoga“ von Emmanuel Carrère, „Die Unzertrennlichen“ von Simone de Beauvoir, Karl-Markus Gauß und sein Journal „Die Jahreszeiten der Ewigkeit“ und „Die ganze Geschichte“ von Aboud Saeed.

umgeSCHAUt im Januar 2022

„Man reise vorzugsweise mit der eigenen Bettdecke“ von Christian Eisert macht richtig Lust darauf es dem Autor gleichzutun und anhand des 200 Jahre alten Reiseführers eines Briten mit dem Wohnmobil durch Deutschland zu reisen. Ansonsten konnten mich die Literatursendungen im Januar eher nicht für neue Bücher interessieren. Aber schaut selbst, vielleicht ist ja für euch etwas Interessantes dabei:

Hier geht es zu den Links der Literatursendungen, die noch eine ganze Zeit lang in den Mediatheken verfügbar sind:

13.01.2022: Fröhlich lesen: Susanne Fröhlich widmet sich dieses Mal den schönen Dingen im Leben: der Kunst und dem Reisen. Ihre Gesprächspartner dafür sind Susanna Partsch und Christian Eisert.

20.01.2022: lesenswert: Sasha Marianna Salzmann trifft sich mit Denis Scheck in Berlin. Nach dem Erfolg des Debüts „Außer sich“ ist nun der zweite Roman erschienen: „Im Menschen muss alles herrlich sein“. Er spielt in den siebziger Jahren in der Ukraine. Ein Roman über Vergangenheit, Erinnerungen und Umbrüche. Die Kölner Schriftstellerin Husch Josten spricht mit Denis Scheck im Café der Kunsthalle in Baden-Baden über ihren Gesellschafts- und Konversationsroman. „Eine redliche Lüge“ spielt in einem Ferienhaus in der Normandie. Das Ehepaar Leclerc hat viele illustre Gäste eingeladen.

23.01.2022: druckfrisch: Harald Schmidt über Thomas Bernhard und die Gastronomie, Aboud Saeed über sein Leben als Syrer in Berlin. Und wie immer: Denis Schecks Empfehlung und die Kommentierung der SPIEGEL-Bestsellerliste, diesmal Belletristik.

umgeSCHAUt im Dezember 2021

📚 Ich habe die Literatursendungen geschaut, habe zugehört und es war kurzweilige Unterhaltung beim Stricken. Doch so richtig packen und mich für es interessieren konnte mich letztlich keines der vorgestellten Bücher. Einzig bei „Die Gewalt der Hunde“ wurde ich hellhörig, denn ich entdeckte die Verfilmung mit Benedict Cumberbatch bereits bei Netflix und möchte sie mir demnächst anschauen.

Das sind die Links zu den Sendungen, die noch eine ganze Zeit lang in den Mediatheken verfügbar sind:

02.12.2021: Fröhlich lesen: Susanne Fröhlich begrüßt diesmal Autorin Anne Gesthuysen mit „Wir sind schließlich wer“ sowie Autor Jens Söring und Ex-Häftling mit „Rückkehr ins Leben“.

03.12.2021: Das Literarische Quartett: In der Weihnachtsausgabe lädt Thea Dorn zum munteren Disput mit Jakob Augstein, Adam Soboczynski und Vea Kaiser. Mit aktuellen Büchern im Gepäck.

09.12.2021: lesenswert: Denis Scheck hat sich in Potsdam mit Antje Rávik Strubel getroffen, die für ihren Roman „Blaue Frau“ den Deutschen Buchpreis 2021 erhalten hat. Sie beschreibt darin die Flucht einer jungen Frau vor den Erinnerungen an ihre Vergewaltigung. Das Reitgespräch mit Juli Zeh dreht sich um die Post-Trump-Ära in dem Essay „Die letzte beste Hoffnung“ des amerikanischen Journalisten George Packer.

12.12.2021: Buchzeit im Winter 2021: Weihnachtszeit ist Lesezeit. Die Buchzeit in 3sat empfiehlt dazu passende Bücher. Gert Scobel diskutiert mit den Literaturexpertinnen Barbara Vinken, Sandra Kegel und Katrin Schumacher über ausgewählte neue Romane.

12.12.2021: Druckfrisch: Auf dem Domplatz zu Worms präsentiert eine Schauspieltruppe das Nibelungenlied als Theateraufführung. Dieses Grundgeschehen wird von Felicitas Hoppe zum Lustspiel über Zitat, Ironie und die zersetzende Kraft der Literatur.

16.12.2021: lesenswert Quartett: Denis Scheck spricht im lesenswert Quartett mit Insa Wilke, Ijoma Mangold und dem Leiter des Literaturhauses Hamburg, Rainer Moritz, als Gast über diese Bücher: Emine Sevgi Özdamar: Ein von Schatten begrenzter Raum, Sally Rooney: Schöne Welt, wo bist du, Edgar Selge: Hast du uns endlich gefunden, Marieke Lucas Rijneveld: Mein kleines Prachttier.

21.12.2021: Literaturclub: Nicola Steiner, Milo Rau, Raoul Schrott und – als Gast – die Kulturwissenschaftlerin Elisabeth Bronfen diskutieren über «Arsène Lupin» von Maurice Leblanc, «Das verlorene Paradies» von Abdulrazak Gurnah, «Die Gewalt der Hunde» von Thomas Savage sowie «Seitenwechsel» von Nella Larsen.

umgeSCHAUt im November 2021

📚 Spannend zu sehen, wie Hanns-Josef Ortheil täglich akribisch seine Chroniken und Notizbücher führt.

📚 Sven Regner mag ich als Typ, vielleicht sollte ich doch mal eines seiner Bücher lesen.

📚 Julia Francks Geschichte interessiert mich – Welten auseinander möchte ich gern lesen.

📚 „Der schräge Vogel fängt mehr als den Wurm!“ finde ich als Titel nicht so gelungen, aber über die Neuanfänge ungewöhnlicher Menschen zu lesen ist bestimmt stimmungsaufhellend und mutmachend.

📚 Helen Macdonalds „Abendflüge“ klingen wunderbar, ich war von „H wie Habicht“ so begeistert und würde gern mehr von ihr lesen.

📚 Die Lyrik-Lesenswert-Sendung macht Freude, auch wenn ich mich seit einiger Zeit nicht mehr lesend auf Lyrik einlassen kann.

Das sind die Links zu den Sendungen, die noch eine ganze Zeit lang in den Mediatheken verfügbar sind:

04.11.2021: lesenswert: Besuch bei Hanns-Josef Ortheil im Westerwald. Hier lernte er schreiben in einer Familie, die vom Krieg tief traumatisiert war. Das Schreiben wurde zur täglichen Übung. 70 Bücher hat er veröffentlicht. Bis er schwer krank wurde.

07.11.2021: lesenswert: Denis Scheck trifft in Berlin zwei alte Bekannte: Die Schriftstellerin Julia Franck erzählt in ihrem neuen Roman „Welten auseinander“ von Julia, die, in Ostberlin geboren, ihre Jugend im geteilten Deutschland verbrachte und ihr Leben mit 13 Jahren selbst in die Hand nahm. – Der Musiker und Bestsellerautor Sven Regener hat einen neuen Roman geschrieben: „Glitterschnitter“ heißt eine Band, die berühmt werden und die Musik neu erfinden will. Voller Situationskomik und berührender Momente.

11.11.2021: Fröhlich lesen: Susanne Fröhlich begrüßt diesmal Gisela Steinhauer , Autorin von „Der schräge Vogel fängt mehr als den Wurm!“ und Daniel Schreiber mit seinem Buch übers Single-Dasein „Allein“.

16.11.2021: Literaturclub: Nicola Steiner, Thomas Strässle, Daniela Strigl und – als Gast – der Schweizer Sportreporter Beni Thurnheer diskutieren über «Allein» von Daniel Schreiber, «Das Flüstern der Feigenbäume» von Elif Shafak, «Abendflüge» von Helen Macdonald sowie «Blaue Frau» von Antje Rávik Strubel.

18.11.2021: lesenswert: Die vielfach mit Preisen ausgezeichnete Schriftstellerin und Regisseurin Jenny Erpenbeck trifft sich mit Denis Scheck in Berlin. Ihr neuer Roman „Kairos“ erzählt eine Amour fou in Ost-Berlin Ende der 1980er Jahre: Als sich die 19-jährige Katharina und der 34 Jahre ältere verheiratete Schriftsteller Hans treffen, fühlen sich beide magisch voneinander angezogen. – Beim Ausritt mit Juli Zeh in Brandenburg geht es um den neuen Essayband „Sensibel“ der Philosophin Svenja Flaßpöhler: darin befasst sie sich mit der Rolle der Sensibilität, die vom Progressiven ins Regressive zu kippen droht.Mehr anzeigen.

21.11.2021: Druckfrisch: Ein über zweieinhalb Kilo schwerer Fotoband über die scheidende Bundeskanzlerin Angela Merkel und ein verstörender Roman der französischen Autorin Marie NDiaye beschäftigen Denis Scheck in der November-Ausgabe von „Druckfrisch“.

25.11.2021: lesenswert: Anja Kampmann stellt ihren neuen Gedichtband „Der Hund ist immer hungrig“ vor. Mit „Etymologischer Gossip“ erkundet Uljana Wolf in essayistischer Form, was es bedeutet, in verschiedenen Sprachen zu dichten. Und Sabine Scho stellt mit „Haus für einen Boxer“ eine überraschende Verbindung her: Was haben Lyrik, Architektur und Boxen gemeinsam?

umgeSCHAUt im Oktober 2021

📚 „Das Dämmern der Welt“ von Werner Herzog macht mich neugierig. Wozu braucht es Fiktion, wenn das Leben solche Geschichten schreibt…

📚 „Every“ lese ich auch gerade und muss gestehen, dass ich mir von dem Roman mehr versprochen habe. Aber vielleicht erwartet mich ja noch ein grandioses Ende.

Das sind die Links zu den Sendungen, die noch eine ganze Zeit lang in den Mediatheken verfügbar sind:

05.10.21: lesenswert: Reitgespräch über „Der Weltgeist als Lachs“ von Moritz Rudolph

06.10.21: lesenswert: Reitgespräch über „Sensibel“ von Svenja Flaßpöhler

06.10.21: lesenswert: Reitgespräch über „Die letzte beste Hoffnung“ von George Packer

07.10.21: lesenswert Quartett: Denis Scheck diskutiert im lesenswert Quartett mit Insa Wilke, Ijoma Mangold und der Literaturkritikerin Miryam Schellbach als Gast über diese Bücher: Jonathan Franzen: Crossroads, Bei Dao: Das Stadttor geht auf – Eine Jugend in Peking, Tomer Gardi: Eine runde Sache, Eva Menasse: Dunkelblum.

11.10.2021: druckfrisch: Erzähl vom Glück: Husch Josten über Hummersuppe, menschliche Abgründe und ein Ferienhaus in der Normandie | Erklär mir Liebe: Antje Rávik Strubel über toxische Beziehungen, fremde Länder und verwirrende Begegnungen!

12.10.2021: Literaturclub: Nicola Steiner, Elke Heidenreich, Philipp Tingler und – als Gast – der Schriftsteller Pedro Lenz diskutieren über «Matou» von Michael Köhlmeier, «Capricho» von Beat Sterchi, «Das Dämmern der Welt» von Werner Herzog sowie «Im Menschen muss alles herrlich sein» von Sasha Marianna Salzmann.

15.10.2021: Das Literarische Quartett: Thea Dorn lädt zum temperamentvollen Disput mit Juli Zeh, Mithu Sanyal und Philipp Tingler. Wie immer mit aktuellen Büchern im Gepäck.

24.10.2021: Buchzeit von der Frankfurter Buchmesse: Nach einem Jahr Corona-Zwangspause öffnet am 20. Oktober die Frankfurter Buchmesse wieder ihre Tore und die Verlage präsentieren dem Publikum ihre Herbstprogramme. Das Team der Buchzeit ist dabei und stellt ausgewählte Titel vor.

31.10.2021: druckfrisch: Svenja Flaßpöhler über zu wenig und zu viel Sensibilität | Julia Franck über eine Kindheit ohne Sicherheiten | Denis Scheck empfiehlt „Solneman der Unsichtbare“ von Alexander Moritz Frey

umgeSCHAUt Aug. – Sept. 2021

„Das ferne Feuer“ bietet sich für meine BUCHweltreise nach Afghanistan an. Das setze ich mir auf die Wunschliste.

„Die Anomalie“ macht mich neugierig. An dem Buch kommt man derzeit kaum vorbei.

Und das sind die Links zu den Sendungen, die noch eine ganze Zeit lang in den Mediatheken verfügbar sind:

27.08.2021: Das Literarische Quartett: In der Sommer-Ausgabe lädt Thea Dorn zum Literaturtalk mit Christian Berkel, Ijoma Mangold und David Schalko. Die Bücher: „Dunkelblum“ von Eva Menasse, „Kairos“ von Jenny Erpenbeck, „Sein oder nicht sein“ von Klaus Pohl und „Was fehlt dir“ von Sigrid Nunez.

12.09.2021: druckfrisch: Denis Scheck startet in einen Herbst der literarischen Frauen-Power. Mit der österreichischen Schriftstellerin Eva Menasse spricht er über die verdrängten Sünden der Geschichte und mit Daniela Krien diskutiert er Paarprobleme.

14.09.2021: Literaturclub: Nicola Steiner, Laura de Weck, Martin Ebel und – als Gast – der Übersetzer, Autor und Literaturkritiker Rainer Moritz diskutieren über «Billy Summers» von Stephen King, «Die Anomalie» von Hervé Le Tellier, «Der Nachtwächter» von Louise Erdrich sowie «Der Nagel im Kopf» von Paul Nizon.

16.09.2021: Fröhlich lesen: Zwei Autoren sind mit ihren Büchern zu Gast bei Susanne Fröhlich: Peter Zudeick mit „Verbrandt, verkohlt und vermerkelt. Vom Ende deutscher Kanzlerschaften“ und Kolja Zydatiss mit „Cancel Culture. Demokratie in Gefahr“.

23.09.2021: lesenswert: Denis Scheck unterhält sich mit dem Schriftsteller und Journalisten Maxim Biller über seinen neuen Roman „Der falsche Gruß“, einer bitterbösen Studie über Opportunismus und neuen Nationalismus. – Beim Ausritt mit Juli Zeh geht es um den originellen Essay von Moritz Rudolph „Der Weltgeist als Lachs“, in dem unsere Gegenwart durch das Objektiv der Dialektik ins Visier genommen wird.

umgeSCHAUt im Juli 2021

Und das sind die Links zu den Sendungen, die noch eine ganze Zeit lang in den Mediatheken verfügbar sind:

02.07.2021: lesenswert: Reitgespräch über „Die Elenden“ von Anna Mayr: Anna Mayr wurde als Kind zweier Langzeitarbeitsloser geboren. Schon früh war sie mit Geldsorgen konfrontiert, ebenso mit den oft falschen Vorurteilen, Arbeitslose seien faul, ungebildet, selbst schuld. Aus eigener Erfahrung und mit persönlichem Blick schreibt die Journalistin in „Die Elenden“ über die Bedeutung der Arbeitslosigkeit. Juli Zeh und Denis Scheck haben das Buch für ihr Reitgespräch gelesen – es wird ein Streitgespräch.

08.07.2021: lesenswert Quartett: Denis Scheck diskutiert im lesenswert Quartett mit Insa Wilke, Ijoma Mangold und als Gast der Autorin Nele Pollatschek über diese Bücher: Charlotte van den Broeck: Wagnisse, Timon Karl Kaleyta: Die Geschichte eines einfachen Mannes, Mithu Sanyal: Identitti und Ted Chiang: Geteilt durch Null.

15.07.2021: lesenswert: Gespräche mit Sahra Wagenknecht und Juli Zeh: Die LINKE-Politikerin und promovierte Volkswirtin Sahra Wagenknecht spricht mit Denis Scheck über ihr neues Buch „Die Selbstgerechten“. Wer versteckt sich dahinter? Und über Joseph Vogls neues Buch „Kapitalismus und Ressentiment“, das beide gelesen haben. Vogl gehört einer neuen Generation von Kapitalismuskritikern an. Beim Reitgespräch mit Juli Zeh geht es um das Buch „Die Schlange im Wolfspelz“ von Michael Maar, der in 50 Porträts eine Geschichte der deutschen Literatur zeichnet. Und schließlich verrät uns Denis Scheck, welches Buch er nach Lektüre neu in seinen Anti-Kanon aufgenommen hat.

29.07.2021: lesenswert: Reitgespräch über „Freiheitsgrade“ von Christoph Möllers: Wie lässt sich Politik heute beschreiben? Wie lassen sich die Kategorien des Buches auf die Bedingungen der Pandemie und der Klimakrise anwenden? Und welche praktischen Konsequenzen ergeben sich daraus für ein liberales Politikverständnis heute? Juli Zeh und Denis Scheck tauschen sich im Reitgespräch lebhaft über die Thesen in Christoph Möllers Buch „Freiheitsgrade“ aus.

umgeSCHAUt im Juni 2021

📚 Der Weg der Freundschaft von Eisenach nach Budapest klingt großartig. Sicherlich ein Erlebnis diesen Weg zu wandern und „Klub Drushba“ möchte ich auch gern lesen.

Und das sind die Links zu den Sendungen, die noch eine ganze Zeit lang in den Mediatheken verfügbar sind:

10.06.2021: Fröhlich lesen: Susanne Fröhlich hat wieder zwei frisch erschienene Bücher unter die Lupe genommen: „Ella & Co. KG“ von Gerhard Delling und „Klub Drushba“ von Rebecca Maria Salentin. Die Autoren sind selbst zu Gast in der Sendung.

10.06.2021: lesenswert: Navid Kermani und Denis Scheck über Simone Weils philosophische und mystische Betrachtungen. Hausbesuch: Corona-Alltag im Comic-Tagebuch „Vervirte Zeiten“ des Illustrators Ralf König – und ein gnadenloser Verriss.

20.06.2021: Buchzeit: Sommerzeit ist Lesezeit, und Lesen gehört zu den völlig unbedenklichen Vergnügen im Corona-Sommer 2021. Das Team der Buchzeit empfiehlt Lektüre für den Reisekoffer oder den heimischen Büchertisch.

24.06.2021: lesenswert: Sehr persönlich wurde das Gespräch mit Wolfgang Schäuble über dessen aktuelles Buch „Grenzerfahrungen – Wie wir an Krisen wachsen“. Beim gemeinsamen Ausritt mit Juli Zeh liegt das Buch von Bernd Stegemann in der Satteltasche: In „Die Öffentlichkeit und ihre Feinde“ zeigt der Autor Ursachen der derzeitigen zerstrittenen Öffentlichkeit auf und fordert eine neue Debattenkultur.

29.06.2021: Literaturclub: Nicola Steiner, Raoul Schrott, Thomas Strässle und – als Gast – die LGBTQ-Aktivistin Anna Rosenwasser diskutieren über «Fern von hier» von Adelheid Duvanel, «Drei Kameradinnen» von Shida Bazyar, «Schicksal» von Zeruya Shalev sowie «Derborence» von Charles Ferdinand Ramuz.

30.06.2021: lesenswert: Reitgespräch über „Der Deutsche“ von Jens Jessen: Faustischer Mensch, unverbesserlicher Romantiker, humorloser Grobian, ewiger Nazi: So wird er von anderen Nationen wahrgenommen, „Der Deutsche“. Aber warum? Jens Jessen widmet sich in seinem Essay den Befindlichkeiten und Befangenheit der Deutschen – Die Schriftstellerin Juli Zeh und Denis Scheck sind mit den Pferden unterwegs in Brandenburg. Die Thesen finden beide bereichernd und weiterführend – nur was die Humorlosigkeit der Deutschen angeht, stimmen sie mit Jens Jessen nicht überein.

umgeSCHAUt im Mai 2021

📚 Von Shida Bazyar las ich bereits „Nachts ist es leise in Teheran“ und war begeistert. Aber auch ihr neues Buch „Drei Kameradinnen“ interessiert mich.

📚 „Vom Aufstehen“ von Helga Schubert muss ich unbedingt lesen.

📚 „Die Schlange im Wolfspelz“ spricht mich zwar an, aber ich fürchte, dass ich es mit meinem Bildungsniveau nicht erfassen kann. Gerade erst hat mich „Erst lesen. Dann schreiben“ abgehängt, leider.

📚 Denis Scheck und Juli Zeh mochte ich bei ihren Reitgesprächen hoch zu Rosse begleiten, auch wenn ich immer ein wenig durch die Tiere angenehm abgelenkt war.

📚 Wo geht es wohl in Zukunft mit dem Kino hin? Eine interessante Frage und ich mag auch die Anekdoten, die Dieter Kosslik erzählt. Ich denke, dass es die meisten freuen wird, wenn die Kinos wieder öffnen. Bei mir ist es von der Tagesform abhängig ob das Kinodrumherum mit all seinen Besonderheiten für mich ein Genuss oder eine Belastung ist.

📚 Eine eigenartige Vorstellung, wenn sich plötzlich jemand für einen eine Geschichte überlegt. Frau Merkel sei ihr Ruhestand gegönnt – und ihr Privatleben auch.

📚 Die Romane, die Frank Schätzing nach „Der Schwarm“ veröffentlicht hat, fand ich enttäuschend. Aber wenn ich ihn über den Klimawandel sprechen höre, möchte ich doch sein neues Sachbuch lesen.

📚 „Der Alchemist“ kommt bei Denis Scheck ja nicht besonders gut weg. Ich bekomme große Lust es nochmal zu lesen, heute, mit meinem zwanzig Jahre älteren Ich. Es würde mich interessieren, ob mir das Buch immer noch gefällt.

📚 Ich habe nicht die leiseste Lust auf Covid-Bücher, aber Thea Dorn’s „Trost“ macht mich doch neugierig.

Und das sind die Links zu den Sendungen, die noch eine ganze Zeit lang in den Mediatheken verfügbar sind:

06.05.2021: lesenswert: Shida Bazyar stellt ihren Roman „Drei Kameradinnen“ vor, der vom außergewöhnlichen Bündnis dreier Frauen erzählt. Erfolgsautor Daniel Kehlmann trifft sich mit Denis Scheck in Berlin und hat „drei Bücher seines Lebens“ mit dabei.

14.05.2021: Das Literarische Quartett: In der Mai-Ausgabe lädt Thea Dorn zum temperamentvollen Literaturtalk mit Vea Kaiser, Eva Menasse und Götz Alsmann. Mit aktuellen Büchern im Gepäck.

17.05.2021: lesenswert: Reitgespräch über „Trost – Briefe an Max“ von Thea Dorn: Johanna erzählt in Briefen an ihren Freund Max vom Tod ihrer Mutter, die an Covid 19 erkrankte. Sie starb isoliert und einsam auf der Intensivstation. In Thea Dorns Roman „Trost“ geht es um Trauer, Wut, Verzweiflung und Verlust: Denis Scheck und Juli Zeh über eine philosophische Annäherung an eine sensible Thematik.

17.05.2021: lesenswert: Reitgespräch über „Die Öffentlichkeit und ihre Feinde“ von Bernd Stegemann: Juli Zeh und Denis Scheck reiten aus. Beide haben „Die Öffentlichkeit und ihre Feinde“ gelesen und sind begeistert von den Thesen des Philosophen Bernd Stegemann, der für eine neue Debattenkultur plädiert. Der Diskurs, der zur Zeit in der Öffentlichkeit geführt wird, reicht nicht, um den Problemen, die uns in Zukunft herausfordern werden, angemessen zu begegnen.

17.05.2021: lesenswert: Reitgespräch über „Die Schlange im Wolfspelz“ von Michael Maar: Was ist das Geheimnis des guten Stils und wie wird aus Sprache Literatur? Diese Leitfrage im Lebenswerk des Schriftstellers und Literaturkritikers Michael Maar greifen Juli Zeh und Denis Scheck bei ihrem Ausritt auf. „Die Schlange im Wolfspelz“ heißt das Buch, das dem Geheimnis großer Literatur auf die Spur kommen will.

18.05.2021: Literaturclub: Nicola Steiner, Usama Al Shahmani, Daniela Strigl und – als Gast – der Schriftsteller Christoph Keller diskutieren über «Eurotrash» von Christian Kracht, «Sister Outsider» von Audre Lorde, «Das Jahresbankett der Totengräber» von Mathias Enard sowie «Morituri» von Olga Flor.

20.05.2021: Fröhlich lesen: Bei Susanne Fröhlich sind diesmal der ehemalige Direktor der Berlinale, Dieter Kosslik, mit dem Buch über die Zeit als Festival-Chef. Und David Safier, der Angela Merkels Dasein als Rentnerin und Detektivin beschreibt.

20.05.2021: lesenswert Quartett: In der Mai-Ausgabe lädt Thea Dorn zum temperamentvollen Literaturtalk mit Vea Kaiser, Eva Menasse und Götz Alsmann. Mit aktuellen Büchern im Gepäck.

27.05.2021: lesenswert: Bestseller-Autor Frank Schätzing hat einen spannenden Klima-Thriller geschrieben: „Was, wenn wir einfach die Welt retten?“, in dem er Anregungen gibt, wie wir in der Klimakrise handeln können. Zum ersten Mal in dieser Sendung: Denis Scheck und die Schriftstellerin Juli Zeh führen künftig regelmässig Reitgespräche. Dieses Mal über Thea Dorns neuen Roman „Trost – Briefe an Max“. Und Denis Scheck erklärt, weshalb „Der Alchimist“ von Paulo Coelho in seinen Anti-Kanon gehört.

31.05.2021: Druckfrisch: Diesmal in „druckfrisch“: Christoph Ransmayr: Der Fallmeister – Eine kurze Geschichte vom Töten, Dana Grigorcea: Die nicht sterben sowie „Atomstation“ von Halldor Laxness und Maik Brüggemeyers Bob-Dylan-Buch „Look Out Kid“.

umgeSCHAUt im April 2021

📚 Ich habe immer noch nichts von T.C. Boyle gelesen, dabei stolpere ich immer wieder über seine Bücher mit spannenden Thematiken. „Sprich mit mir“ mit seiner Vermenschlichung des Schimpansen und der Verschimpansigung des Menschen reizt mich auch.

📚 An „Dave“ habe ich über mehrere Wochen gelesen, bevor ich es endlich abgebrochen habe. Die Sprache hat mich über alle Maßen gequält, obwohl mich die Thematik eigentlich interessierte.

📚 „Die Kinder hören Pink Floyd“ fand ich großartig, muss aber Herrn Tingler doch widersprechen. Auch ich kann mich daran erinnern, dass in den 1970er Jahren Schnellkochtöpfe in deutschen Küchen explodierten, insbesondere im Bekanntenkreis meiner Familie. Das war sicherlich nicht nur metaphorisch gemeint.

📚 „Adas Raum“ klingt nach einer bunten interessanten Themenmischung. Das Buch werde ich im Auge behalten.

📚 „Schicksalsschläge sind manchmal Jobs, die gemacht werden müssen.“ meint Kristina Vogel. Ich finde ihre Kraft inspirierend.

📚 Von Benedict Wells habe ich gerade erst vor kurzem „Vom Ende der Einsamkeit“ als Hörbuch genossen. Ich fand es großartig und bin beeindruckt von seinem Talent.

Und das sind die Links zu den Sendungen, die noch eine ganze Zeit lang in den Mediatheken verfügbar sind:

06.04.2021: Literaturclub: Nicola Steiner, Elke Heidenreich, Philipp Tingler und – als Gast – die Nationalrätin Jacqueline Badran diskutieren über «Sprich mit mir» von T. C. Boyle, «Dave» von Raphaela Edelbauer, «Die Kinder hören Pink Floyd» von Alexander Gorkow sowie «Vom Aufstehen» von Helga Schubert.

08.04.2021: lesenswert: Im Debütroman „Adas Raum“ von Sharon Dodua Otoo heißen alle Frauen Ada, leben aber zu unterschiedlichen Zeiten und an verschiedenen Orten. – Der Literaturwissenschaftler Jochen Hörisch erforscht unser wohl vielseitigstes Körperteil: „Hände – Eine Kulturgeschichte“.

09.04.2021: Das Literarische Quartett: Lesen stärkt die Seele, wusste schon Voltaire. In der Frühjahrs-Ausgabe lädt Thea Dorn zum spannenden Talk mit Dörte Hansen, Marko Martin und Moritz von Uslar. Wie immer aktuelle Bücher im Gepäck.

15.04.2021: Fröhlich lesen: Was treibt Menschen an, immer wieder – auch trotz Rückschläge – weiterzumachen? Dieser Frage geht Susanne Fröhlich dieses Mal nach. Dazu hat sie Kristina Vogel und Kati Naumann als Gäste eingeladen.

22.04.2021: lesenswert: Der junge Bestsellerautor Benedict Wells stellt seinen neuen Roman vor: „Hard Land“ ist eine Zeitreise in die 80er Jahre und erzählt vom Erwachsenwerden. Das erfolgreiche SWR3 Moderatorenduo Sascha Zeus und Michael Wirbitzky ist zu Gast in „Unser Leben in vier Büchern“.

25.04.2021: Druckfrisch: Denis Scheck spricht mit Benedict Wells über seine Faszination für die Popkultur der 1980er Jahre. Und mit Helga Schubert über Schwierigkeiten mit dem vierten Gebot, das Dagewesensein im Osten und sorgfältige Selbstmörder.