Das 5-Minuten-Trampolin-Training – Manuel Eckardt

Die ersten Erfahrungen mit dem Trampolin machte ich seinerzeit beim Schulsport und konnte mich mit dem Sportgerät damals nicht so recht anfreunden. Immer diente es als Hilfsmittel um irgendwelche Hindernisse zu überspringen oder mit ordentlichem Schwung und einer Rolle in der Luft in der dicken blauen Sportmatte zu landen. Ich mochte das alles nicht und fand es einfach nur überflüssig – wie Sport überhaupt und Schulsport im Speziellen. Selbst das von anderen Mitschülern so bejubelte große Trampolin konnte mich damals nicht in Begeisterung versetzen. Meine Meinung bezüglich sportlicher Betätigung hat sich im Laufe der Jahre zwar geändert, aber es erstaunt mich dennoch, dass ich mit nunmehr fast 52 Jahren seit kurzem Besitzerin eines Mini-Trampolins mit türkisfarbenen Gummi-Seilringen bin.

Schuld daran ist das Online-Fitness-Portal purlife, bei dem ich seit über 3 Jahren angemeldet bin. Immer mal wieder habe ich auch neugierig in die Trampolin-Videos geschaut und mich gefragt, wie es sich wohl anfühlt auf diesen Geräten zu trainieren. Leicht und beschwingt sieht das Training aus, mehr nach Spaß als nach schweißtreibendem Sport. Gerne hätte ich so ein Trampolin-Training probeweise mal mitgemacht, aber der Weg nach Weilburg zu dem Purlife-Offline-Fitness-Studio ist mir einfach zu weit und der Kauf eines bellicons, also der Trampolin-Hausmarke, das man sich nach eigenen Wünschen zusammenstellen und nach Hause liefern lassen kann, übersteigt einfach mein Budget. Aber dann ging plötzlich alles ganz schnell. Abends beim Einkaufen sah ich im blau-gelben Diskounter das Mini-Trampolin mit den türkisfarbenen Gummi-Seilringen und entschied am nächsten Morgen, dass ich die etwa 60 Euro investieren und es unbedingt haben möchte will. Es hat übrigens mehr als knapp und auch nur ohne Karton ins Auto gepasst, worüber wir nicht nachgedacht hatten, nicht mal als wir das sperrige Ding zu zweit durch das halbe Geschäft buchsierten.

Zu Hause waren jedoch schon bald die Stahlbeine angeschraubt und ich machte die ersten Hüpfer auf meiner Neuerwerbung. Den beigefügten T-Griff brachte ich jedoch nicht an, weil ich die Extremsprünge, wie sie auch auf beiliegender DVD gezeigt werden, keinesfalls machen wollte. Aber ich fühlte mich anfangs noch sehr unsicher und hätte mir etwas zum festhalten gewünscht. Doch für das purlife-Training ist kein T-Griff notwendig und allein um dieses Training ging es mir ja glücklicherweise. Denn das, was auf der DVD gezeigt wird, die zum Trampolin gehört, ist langweilig und sorgt vermutlich dafür, dass viele Mini-Trampoline nach kurzer Begeisterung verstauben oder wieder verkauft werden. Enthusiastisch machte ich mein erstes Trampolin-Videotraining aus der Sammlung „purBounce Einsteiger“. Wackelig und unsicher war ich, selten im Rhythmus und am Ende ziemlich aus der Puste. So anstrengend hatte ich mir das nicht vorgestellt, aber immerhin war ich nicht abgeneigt und machte auch an den folgenden Tagen weiter. Dabei wuchs jedoch mein Bedürfnis, mehr über diese Sportart erfahren zu wollen. Also kaufte ich mir das „Das 5-Minuten-Trampolin-Training“, das Buch von purlife Geschäftsführer und Fitnesstrainer Manuel Eckardt.

32_Das 5-Minuten-Trampolin-Training

In der schon von den Online-Gesundheits-Seminaren gewohnten Manier vermittelt der Autor alles Wissenswerte rund um das Mini-Trampolin – auch hier im Speziellen das der Firma bellicon. Dabei geht er nicht nur auf die „Dos and Don’ts“ ein, sondern erklärt auch ausführlich wie sich das Schwingen auf dem Trampolin positiv auf den gesamten Körper und das Wohlbefinden auswirkt. So erfährt man etwas über die Funktionsweise der Zellen und des Herz-Kreislauf-Systems, die Rolle einer guten Sauerstoffzufuhr und die herausragende Wichtigkeit von Wasser, wie Glückshormone durch das Trampolin in Schwung kommen und sich Verspannungen und Blockaden lösen und sogar die Bandscheiben vom Training profitieren können. Da man jedoch nicht umhin kommt sich mit dem Thema Ernährung zu beschäftigen, wenn man lange gesund und aktiv bleiben möchte, geht Manuel Eckardt in einem gesonderten Kapitel auch auf diesen Aspekt etwas detaillierter ein. Denn auch bei der Nährstoffversorgung kann das Trampolin unterstützend wirken. Alles liest sich gut verständlich und ist sehr interessant, obwohl ich bereits durch die schon angeschauten Online-Ernährungsseminare recht gut informiert bin.

Als ich jedoch endlich im Buch bei dem vierwöchigen Trainingsprogramm ankomme, bin ich irgendwie raus. Die Einleitungen sind zwar gut, die Beschreibungen der Übungen verständlich, aber die zugehörigen Bilder klein und bei manchen sehe ich kaum einen Unterschied zum vorherigen Bild. Das lädt nicht gerade zum nachmachen ein, sondern verursacht bei mir eher einen fragenden Gesichtsausdruck. Gleichzeitig lotst es einen fast automatisch zu der im Buch angegebenen Internetadresse, bei der man sich kostenlos anmelden und die Videos zu dem Trainingsprogramm anschauen oder sogar per App aufs Handy laden kann. Da ich bereits Mitglied bei purlife bin, suche ich mir Online im Portal einfach den passenden Trainingsplan, gleichlautend zum Buchtitel, heraus und starte mit den 5-minütigen Trainingseinheiten. Sie sind so konzipiert, dass man von Woche zu Woche intensiver und mutiger trainiert und in gelegentlichen Seminaren Wissenswertes über Ernährung und das Schwingen mit dem Trampolin erfährt. Genau das, was ich wollte – dazu hätte ich das Buch eigentlich nicht gebraucht und es bietet mir als purlife-Mitglied tatsächlich auch keinen nennenswerten Mehrwert. Darauf hätte ich früher kommen können, bin allerdings auch nicht verärgert, weil das Buch neben Online-Videos und der App lediglich als eine weitere Möglichkeit der Wissensvermittlung dient und auch nicht als mehr oder weniger angepriesen wird, wie ich später entdecke – folglich mein Fehler.

Wer also noch nicht bei purlife angemeldet ist und dort die Übungsvideos für das „5-Minuten-Trampolin-Training“ (und andere) anschauen möchte oder vielleicht lieber den Einstieg ins Trampolin-Training nur mit dem Buch machen möchte, für den könnte es dennoch interessant sein.

-> Zur Leseprobe [Werbung]



Manuel Eckardt
Das 5-Minuten-Trampolin-Training
Softcover, 160 Seiten
ISBN: 9783899939514
Preis: € 19,99 [D]
Verlag: humboldt
Erschienen:  09. Januar 2017

abc.etüden: Körpererziehung

Angefangen hatte alles mit Rückenschmerzen, die sich nur durch regelmäßiges Training auf ein erträgliches Maß reduzieren ließen – so hatte ihr das zumindest der Physiotherapeut in Aussicht gestellt und es hatte sich als wahr herausgestellt, schluderte sie, bezahlte sie mit unerträglichen Schmerzen, die ihre Beweglichkeit auf ein Minimum zurückschrumpfen ließen. Und genau mit diesem Minimum musste sie immer wieder vorsichtig trainieren, bis sie irgendwann wieder ihren ganz persönlichen Normalzustand erreichte, bei dem immer noch kleine Einschränkungen und ein gelegentlicher Schmerzblitz sie daran erinnerten, dass sie wirklich ein Rückenproblem hatte.

Inzwischen war es ihr gelungen, regelmäßigen Sport als einen unverzichtbaren Teil ihres Lebens anzusehen, der nicht mehr nur ein notwendiges Übel war, sondern dafür sorgte, dass sie wieder beweglicher wurde und sich um ein Vielfaches lebendiger fühlte. Selbst auf ihre Ernährung achtete sie mittlerweile genauer und es bedeutete sogar einen Zuwachs an Lebensqualität, dass sie nicht mehr wahllos alles Essbare in sich hineinstopfte, sondern sich genau überlegte, wofür sie Kalorien investieren wollte. Und doch würde dieser Punkt auf ihrem Gesundheits-Notenblatt vermutlich doch nur ein „ausreichend“ bekommen, weil sie viel zu gern schlemmte und auch den zahlreichen kulinarischen Genüssen, mit denen ihr Herzbube – seines Zeichens ein gelernter und dazu noch begnadeter Koch – sie verwöhnte, manchmal einfach nicht entsagen konnte.

Um das auszugleichen, waren ihre Spaziergänge immer länger und intensiver geworden, kosteten aber immens viel Zeit und auf ihrem Crosstrainer schaffte sie abends auch inzwischen 40 Minuten, die ihr frühabendliches Fernsehen von einer passiven in eine aktive Zeit umwandelten. Und so ging sie schließlich mit dem Gedanken schwanger, ihr Ausdauertraining nochmal zu überarbeiten. Zu gern würde sie noch das Joggen in ihren Wochenplan einbauen, weil es ein Draußen-Sport war, der ihr vor knapp 15 Jahren bereits viel Spaß gemacht hatte, auch wenn damals alles mit schmerzhaften Knieproblemen endete, weil sie viel zu schnell viel zu viel wollte und ihren Körper dabei überforderte. Doch dieses Mal würde alles anders werden, weil sie sportlich gut vorbereitet war und alles langsamer angehen lassen würde. Die App fürs Handy war bereits heruntergeladen und würde sie mit stetig wachsenden Intervallen ans Laufen heranführen – es konnte losgehen!


Bei den abc.etüden geht es darum, 3 Worte in einer Geschichte unterzubringen, die maximal 10 Sätze umfasst. Dieses Mal: Notenblatt, schwanger, trainieren.