Kulinarische Weltreise: Südafrika

Wir erinnern uns gern zurück, wir sparen, wir planen und wir freuen uns auf den 2021 bevorstehenden dreiwöchigen Südafrika-Roadtrip. Leider geht es bei uns mit dem Sparen nicht schneller, dafür klappt es aber mit dem Planen umso besser. Und so fanden sich in der letzten Zeit neue interessante Ziele und Unterkünfte und mit einem Mal stand die Tourplanung. Mitreisende sind gefunden und die Vorfreude ist trotz der noch langen Wartezeit riesig. Zur Einstimmung hat der Herzbube für uns erstmal etwas Südafrikanisches gekocht.

Bobotie, Sosaties, Samosas, Mieliepap, Chakalaka, Boerewors, Biltong, Bunny Chow, Melktert durften wir früher schon mal probieren. Dieses mal hat er sich für ein Gericht der Zulu entschieden und für unsere kleine aus 4 Personen bestehende kulinarische Reisegruppe eine Gemüsepfanne mit Chips aus Süsskartoffeln gekocht. Dazu 50 g Butter in einer Pfanne zerlassen, 3 Stangen Lauch, 1 in Scheiben geschnittene Gemüsezwiebel und einen halben in feine Streifen geschnittenen Weißkohl weich garen. 250 g TK Blattspinat und 100 g Sonnenblumenkerne hinzufügen, umrühren und mit Salz und Pfeffer würzen. Für die Chips 500 ml Öl erhitzen und 4 mittelgroße geschälte und in dünne Scheiben geschnittene Süßkartoffeln darin goldbraun frittieren. Auf Küchenpapier abtropfen lassen. Mit etwas Kreuzkümmel und Meersalz bestreuen und auf dem Gemüse anrichten.

IMG_4005

Dazu gab es ein Zwiebelbrot, dessen Rezept von einer persönlich bekannten und mit dem Herzbuben verwandten Südafrikanerin stammt. Gebacken wurde es in zwei kleinen Kastenformen, die beim letzten Südafrika-Urlaub unbedingt mit mussten: Hierfür einen Hefeteig aus 200 g Mehl, 50 ml warmes Wasser, 1 EL Zucker, 1 Prise Salz, 1 Tütchen Trockenhefe, 1 Tüte Zwiebelsuppe und  50 g geriebenen Cheddar herstellen. 1 Stunde gehen lassen und in einer gefetteten Backform (bzw. zwei kleinen Kastenformen) bei 170 Grad etwa 20 bis 30 Minuten backen.

IMG_4008

Als Dessert gab es Malva-Pudding, den es mindestens ein Mal im Jahr – meistens aber auch nicht häufiger als ein Mal im Jahr – bei uns gibt, obwohl er jede einzelne seiner zahlreichen Kalorien wert ist:  Dazu 1 Ei mit 200 g Zucker und 1 EL Aprikosenmarmelade verrühren. 120 g Mehl mit 1 TL Backpulver und einer Prise Salz vermischen. 15 g Butter erwärmen, bis sie flüssig ist und 1 TL Weißweinessig unterrühren. 125 ml Milch unter die Ei-Zuckermischung rühren. Danach die Mehlmischung und weitere 125 ml Milch unterrühren. Zum Schluss die Butter-Essig-Mischung hinzufügen. In ofenfeste Formen füllen (etwa halb befüllen, weil der Pudding noch stark aufgeht) und zugedeckt (Deckel oder Alufolie) etwa 45 Minuten im auf 200 Grad vorgeheizten Ofen backen. Der Malva-Pudding ist fertig, wenn die Konsistenz fest und braungebacken ist. Vor dem Servieren mit einer Soße aus 250ml Sahne, 180g Butter, 200g Zucker und 125ml heißes Wasser übergießen und kurz einziehen lassen. Noch warm genießen – ein Gedicht ❤

Die bisherigen Stationen unserer Kulinarischen Weltreise können übrigens hier angeschaut werden.

 

Wüstenblues – Gerhard von Kapff

Gerhard von Kapff (Jahrgang 1964) ist Buchautor, Referent, Reisejournalist, Sportredakteur einer Tageszeitung in Süddeutschland und ist schon viel gewandert in seinem Leben – unter anderem über die Alpen von München nach Venedig. Mit dem Rad war er bisher weniger unterwegs. Doch als ihm ein Werbeflyer von einer dreiwöchigen 1.200 Kilometer langen Extremradtour in die Hände fällt, lässt ihn das nicht mehr los. Er fragt sich, ob er als normaler Familienvater, der noch nie auf einem Mountainbike saß, mit zwölf Rad-Verrückten diese Reise schaffen kann, die bei den Victoria Wasserfällen in Sambia beginnt, in Botswana ins Okavango-Delta führt, in Namibia zu den größten Sanddünen der Erde weiter geht und an der Spitze Südafrikas in Kapstadt endet.

34_Wüstenblues

„Wie weit komme ich? Schaffe ich vielleicht die ganze Strecke?“ Das sind nur zwei der vielen Fragen, die von Kapff vor und während der Reise beschäftigen. Und auch die Reiseform mit dem Fahrrad ist etwas Besonderes. Die Umwelt wird intensiver wahrgenommen, was natürlich nicht ganz ungefährlich ist, da gerade auch in Botswana die unterschiedlichsten Tiere in freier Wildbahn leben und unter Umständen die manchmal auch nicht so komfortable Fahrbahn kreuzen, die man gerade befährt. Ein verantwortungsvoller erfahrener Guide ist da unverzichtbar.  Nebenher fragt man sich natürlich auch, warum der Autor diese unkomfortable Art des Reisens gewählt hat und ob er sich damit selbst etwas beweisen will. Er geht mit der Frage ganz offen um:

„…gerade jetzt stehen vielen Menschen um die 50 alle Möglichkeiten offen, noch einmal Gas zu geben, das Feuer neu anzufachen. Schon allein, um auszuloten, wie leistungsfähig und aufnahmebereit man noch ist, ob Strapazen wie die auf dieser Tour noch möglich sind.“ (S. 151/152)

Als 50jährige kann ich diese Gedankengänge gut nachvollziehen und der Autor weckt mit seinen Beschreibungen und den farbigen Abbildungen im Mittelteil des Buches tatsächlich auch in mir die Abenteuerlust, so dass ich mich am liebsten gleich nach dem Lesen auf den Weg machen möchte, um herauszufinden, ob auch ich solch eine Tour noch, beziehungsweise überhaupt, bewältigen könnte. Es ist wohl die Mischung dieser Reise, die mich vollends in ihren Bann gezogen hat. Sie ist herausfordernd, bringt die Teilnehmer an körperliche Grenzen, birgt einige Überraschungen, ist gut geplant und doch teilweise unkalkulierbar und glänzt von bezaubernder und atemberaubender Schönheit der Natur. Der Autor, der überaus sympatisch ist und sich selbst nicht immer ganz ernst nimmt konnte mich mit seinen Beschreibungen derart begeistern, dass selbst meinem Partner auffiel, dass ich dieses Buch immer mit leuchtenden Augen und einem Lächeln auf den Lippen las.

Ganz großes Bücherkino und ein echtes Jahreshighlight für mich!

-> Zur Leseprobe [Werbung]



Gerhard von Kapff
Wüstenblues
Mit dem Mountainbike von den Victoria-Fällen bis Kapstadt
Gebunden mit Schutzumschlag, 210 Seiten,
ISBN: 978-3-667-10710-7
Preis: € (D) 22,90
Verlag: Delius Klasing
Erschienen:  12.09.2016

Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt, wofür ich mich an dieser Stelle recht herzlich bedanke.

#lesemittwoch

Junigewitter – Stefanie Gercke

Die junge Restauratorin Alice und ihr Mann Pierre wandern nach Südafrika aus und bauen sich dort ein neues Leben auf. Die Geburt ihres Sohnes Christoph krönt ihr Glück. Gemeinsam überstehen sie die Wirren und das Ende der Apartheid. Eines Tages verschwindet Christoph spurlos und als es Jahre später für Alice und Pierre endlich wieder bergauf zu gehen scheint, verschwindet auch Pierre. Daraufhin verlässt Alice Südafrika und kehrt zurück nach Lübeck zu ihrer Familie.

07

Die erste Hälfte des Buches erzählt vom Kennenlernen und Auswandern der Protagonistin Alice und ihrem Mann Pierre nach Südafrika. Als Leser erfährt man einiges über die südafrikanischen Gepflogenheiten und die Lebensweise, über die Armut und die hohe Kriminalität, über die Tier- und Pflanzenwelt und liest wunderbare Beschreibungen der Landschaft. Letzteres weckte in mir auch gleich die Sehnsucht, dieses wunderschöne aber zwiespältige Land irgendwann ein weiteres Mal bereisen zu wollen. Die Autorin verstand es, vor meinem geistigen Auge Bilder aufleben zu lassen und Zusammenhänge zwischen bereits Beobachtetem und im Buch Geschilderten zu entdecken. Auch den geschichtlichen Ausflug in die Zeit der Apartheid fand ich sehr interessant. Eingewoben in die Geschichte zeigte sich das alles noch ein wenig greifbarer.

„Der Zulu war ein Klotz von einem Mann, der nie lächelte. Ein Terrorist? Der Gedanke jagte ihr eiskalt durch die Adern. „Sie nennen sich Freiheitskämpfer“, flüsterte sie. „Die Münze hat zwei Seiten.“ (S. 110)

Bis zur Mitte dieses Romans war ich begeistert und glaubte schon in Stefanie Gercke eine neue Autorin für mich entdeckt zu haben, doch als sie ihre Protagonistin Alice schließlich nach Lübeck zu ihrer Familie zurückkehren lässt, kippt für mich die Geschichte.

„Alice legte das Messer zurück in die Schublade. Allmählich musste sie sich daran gewöhnen, dass dieses wohlgeordnete Land nichts mit dem wilden, aufregenden Afrika zu tun hatte, ihr hier niemand auf Schritt und Tritt nach dem Leben trachtete. Weder vierbeinig, zweibeinig noch schlängelnd ohne Beine. Hier war alles gemäßigt, nicht wild und ungezügelt. Zarte Aquarellfarben, nicht glühend wie van Gogh.“ (S. 258)

Plötzlich hatte ich das Gefühl einen beliebigen Familienroman zu lesen, in dem es ein unglaubwürdiges Familiengeheimnis zu lösen und einen Schatz zu bergen gilt, in den eine kitschige Liebesgeschichte eingewoben wurde und die weiteren handelnden Personen lieblos und oberflächlich irgendwelchen Klischees entsprungen sind. Die Charaktere bleiben flach und selbst mit Alice, die mit einigen Schicksalsschlägen zu kämpfen hat, konnte ich nicht mitfühlen, sondern blieb immer ein distanzierter Beobachter. Auch habe ich einige Logikfehler in dem Buch entdeckt, die mir den Lesespaß genommen haben. Die Handlung wirkt konstruiert und ist meist vorhersehbar, weil man als Leser schnell erkennt, dass sich in diesem Teil des Buches einfach alles zum Positiven wenden muss.

Insgesamt ließ mich das Buch enttäuscht zurück. So sehr ich den ersten Teil des Buches gemocht und mit 4 von 5 Bewertungssternen versehen hätte, so schlecht fand ich den zweiten Teil, für den ich nur 2 Sterne vergeben hätte. Daraus ergibt sich eine Durchschnittsbewertung von 3 Sternen, mit der gefühlsmäßigen Tendenz zu 2.

Ich habe den Eindruck, dass die Autorin in diesem Buch zu viele Geschichten und Ideen unterbringen wollte. Mich hat sie damit nicht überzeugen können, weshalb ich das Buch leider nicht empfehlen kann.


Stefanie Gercke
Junigewitter [Werbung]
Taschenbuch, Broschur, 528 Seiten
ISBN: 978-3-453-41999-5
€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 13,90* (* empfohlener Verkaufspreis)
Verlag: Heyne
Erschienen: 12.12.2016

Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt, wofür ich mich an dieser Stelle recht herzlich bedanke.

Die Spuren meiner Mutter – Jodi Picoult

Wer einen spannenden Roman lesen möchte, in dem es viel über Elefanten und deren Verhalten zu erfahren und nachzudenken gibt, gewürzt mit einem Schuss Herzblut und einer guten Prise Übersinnlichem, der sollte unbedingt zu „Die Spuren meiner Mutter“ von Jodi Picoult greifen.

10 Jahre nachdem Alice nach einem tragischen Vorfall im Elefantenreservat von New Hampshire spurlos verschwand, macht sich ihre 13jährige Tochter Jenna auf die Suche nach ihr. Unterstützung erhält sie von dem Medium Serenity und dem Privatdetektiv Virgil, der seinerzeit mit den Ermittlungen in dem Fall betraut war. Eine spannende und tief bewegende Spurensuche beginnt – mit verblüffender Auflösung.

img_1034

Geschmackvoll und schön gestaltet sind auf dem Buch die Elefanten auf goldenen Spuren abgebildet und stellen so bereits optisch einen schönen Bezug zum Titel „Die Spuren meiner Mutter“ her.

Der Roman wird wechselnd aus mehreren Ich-Perspektiven erzählt. Durchgehend schildert Alice ihre Geschichte, beginnend von ihrer Jugend und der schon frühen Begeisterung für Elefanten, der späteren Arbeit mit ihnen bis hin zur Gegenwart. Ich habe es dabei durchgehend genossen, die informativen und teilweise spannenden Erzählungen über diese intelligenten mitfühlenden Tiere zu lesen. Erschreckt hat mich die Unkenntnis und Rücksichtslosigkeit im Umgang mit den Elefanten, die diese zu gefährlichen „Bestien“ macht und ich konnte den Einsatz der Tierschützer für diese Tiere gut nachvollziehen. Mit diesem Buch hat die Autorin mein Herz für Elefanten geöffnet, die für mich den besonderen Charme dieses Buches ausmachen.

Sonderbar, aber nicht weniger interessant ist für mich das Medium Serenity, deren übersinnliche Fähigkeiten, so nachvollziehbar und für mich Ungläubige so glaubhaft dargestellt werden, dass ihr Handeln und Erleben beinahe greifbar wird.

Etwas schwer getan habe ich mich hingegen mit der 13jährigen Jenna, die mir an manchen Stellen doch etwas zu erwachsen für ihr Alter erschien.

Da sich die Erzählstränge von Tochter Jenna, dem Medium Serenity und des Detektivs Virgil bereits in der Gegenwart befinden, wohingegegen die Geschichte der Mutter Alice weit in der Vergangenheit beginnt, fiebert man während des Fortschreitens der Geschichte dem Zusammentreffen aller Personen in der Gegenwart entgegen. Doch als dieser Zeitpunkt zum Greifen nah ist, kommt ein großer Wendepunkt, an dem man alles Gelesene nochmal neu für sich überdenken muss. Da fällt nach und nach noch so mancher Groschen und vorher für unbedeutend erachtete Informationen, erhalten einen neuen Stellenwert. Ein Wendepunkt, der trotz schrecklicher Wahrheiten Spaß macht und die Grauen Zellen nochmal richtig zum Arbeiten bringt.

„Die Spuren meiner Mutter“ ist eine gelungene Mischung aus Information, Fiktion, Spannung, Herzblut und Mystery.



Jodi Picoult
Die Spuren meiner Mutter [Werbung]
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 512 Seiten
ISBN: 978-3-570-10236-7
€ 19,99 [D] | € 20,60 [A] | CHF 26,90* (* empfohlener Verkaufspreis)
Verlag: C. Bertelsmann
Erschienen: 29.08.2016

Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt, wofür ich mich an dieser Stelle nochmal recht herzlich bedanke.