Die Vegetarierin – Han Kang

Han Kang ist die wichtigste literarische Stimme Koreas. 1993 debütierte sie als Dichterin, seitdem erschienen zahlreiche Romane. Seit sie für „Die Vegetarierin“ gemeinsam mit ihrer Übersetzerin 2016 den Man Booker International Prize erhielt, haben ihre Bücher auch international großen Erfolg. Auch der Roman „Weiß“, der in der kommenden Woche in deutschsprachiger Version veröffentlicht wird, war für den Booker Prize nominiert, „Menschenwerk“ erhielt den renommierten italienischen Malaparte-Preis, zuletzt erschien bei Aufbau »Deine kalten Hände«. Derzeit lehrt sie kreatives Schreiben am Kulturinstitut Seoul.

Ich selbst las vor einiger Zeit von Han Kang „Menschenwerk“ und war beeindruckt. Von dieser Autorin wollte ich unbedingt mehr lesen und doch griff ich erst jetzt zu dem davor veröffentlichten Roman „Die Vegetarierin“. Ein ganz anderes aber nicht weniger eindringliches Werk dieser Autorin, das ich bei Spotify als Hörbuch entdeckte. Gesprochen wird es von Rike Schmid, Thomas Loibl und Devid Striesow – und ließ mich schon nach kurzer Zeit nicht mehr los.

31_Die Vegetarierin

Ein seltsam verstörendes, hypnotisierendes Buch über eine Frau, die laut ihrem Ehemann an Durchschnittlichkeit kaum zu übertreffen ist – bis sie eines Tages beschließt, kein Fleisch mehr zu essen.

„Bevor meine Frau zur Vegetarierin wurde, hielt ich sie für nichts Besonderes. Bei unserer ersten Begegnung fand ich sie nicht einmal attraktiv. Mittelgroß, ein Topfschnitt, irgendwo zwischen kurz und lang, gelbliche unreine Haut, Schlupflider und dominante Wangenknochen. So fühlte ich mich weder von ihr angezogen noch abgestoßen und sah daher keinen Grund, sie nicht zu heiraten.“

Yeong-Hye und ihr Ehemann sind ganz gewöhnliche Leute. Er geht beflissen seinem Bürojob nach und hegt keinerlei Ambitionen. Sie ist eine zwar leidenschaftslose, aber pflichtbewusste Hausfrau. Die angenehme Eintönigkeit ihrer Ehe wird jäh gefährdet, als Yeong-Hye beschließt, sich fortan ausschließlich vegetarisch zu ernähren und alle tierischen Produkte aus dem Haushalt entfernt. „Ich hatte einen Traum“, so ihre einzige Erklärung. Ein kleiner Akt der Unabhängigkeit, aber ein fataler, denn in einem Land wie Südkorea, in dem strenge soziale Normen herrschen, gilt der Vegetarismus als ablehnenswerte Aufruhr. Doch damit nicht genug. Bald nimmt Yeong-Hyes passive Rebellion immer groteskere Ausmaße an. Sie, die niemals gerne einen BH getragen hat, fängt an, sich in der Öffentlichkeit zu entblößen und von einem Leben als Pflanze zu träumen. Bis sich ihre gesamte Familie gegen sie wendet.

Die Vegetarierin ist eine kafkaeske Geschichte in drei Akten über Scham und Begierde, Macht und Obsession sowie unsere zum Scheitern verurteilten Versuche, den Anderen zu verstehen, der ja doch, wie man selbst, Gefangener im eigenen Leib ist.

Soweit der Klappentext, dem ich nur beipflichten kann, allerdings würde man bei uns Yeong-Hye als Veganerin bezeichnen und es ist mehr als befremdlich, was dieser Frau im Laufe des Buches widerfährt, weil sie sich gegen tierische Produkte wehrt. Doch es geht in dieser Geschichte nicht darum die Leser zu einer Ernährungsform zu bekehren, sondern vielmehr sind es die gesellschaftlichen südkoreanischen Konventionen, die es der jungen Frau unmöglich machen wie bisher weiterzuleben. So erkämpft sie sich still und leise, aber nichtsdestotrotz vehement durch ihre ganz persönlich getroffene Entscheidung ein Stück Selbstkontrolle.

Doch es ist nicht der Roman einer Heldin, der man nacheifern möchte, sondern einer lethargisch wirkenden jungen Frau, die Gesellschaft und Erziehung krank gemacht haben und die nun in ihrer Verzweiflung gefangen ist. Eine tragische und hypnotische Geschichte, die manchmal doch ein wenig mit Hoffnung anfüttert, jedoch nicht darüber hinwegtäuscht, wie stark gesellschaftliche Zwänge und Erwartungshaltungen sind. Ein Buch, das wütend und traurig darüber macht, wie Menschen darin miteinander umgehen. Außerdem wird eine Szene von Tierquälerei geschildert, die ich so unerträglich fand, das ich fast nicht weiterlesen, beziehungsweise hören mochte. Das alles macht „Die Vegetarierin“ zu einem intensiven Buch, da Geschildertes mit unseren westlichen Ansichten und Gepflogenheiten stark kollidiert. Empfehlenswert!

-> Zur Hörprobe [Werbung]



Han Kang
Die Vegetarierin
Aus dem Koreanischen von Ki-Hyang Lee
Sprecher: Rike Schmid, Thomas Loibl, Devid Striesow
Spieldauer: 5 Stunden 51 Minuten
Ungekürzte Lesung
ISBN 978-3-8398-1560-1
Preis: 18,99 € 
Erscheinungsdatum: 08.12.2016
Sprache: Deutsch
Anbieter: Argon Verlag

Ein deutsches Klassenzimmer – Jan Kammann

Jan Kammann (geboren 1971) unterrichtet Englisch und Erdkunde in einer internationalen Vorbereitungsklasse in Hamburg. Er will mehr über die Herkunft seiner Schüler erfahren, die aus Kulturen und Lebenswelten kommen, wie sie unterschiedlicher nicht sein können. Im Englischunterricht fordert er seine Klasse 10 d auf, ihm Reiseführer für ihre Heimatländer inklusive einem kleinen Sprachführer zu erstellen. Doch diese sind nicht nur als Übung für den Unterricht gedacht, sondern sie sollen ihm tatsächlich auch beim Kennenlernen von 14 Heimatländern seiner Schüler behilflich sein, die er während seines Sabbatjahrs 2016 bereist.

39_Ein deutsches Klassenzimmer

Er erlebt den Alltag in Kuba, Nicaragua und Kolumbien, Südkorea, China, Russland, im Kosovo, in Albanien, Armenien, Iran und Ghana und erzählt in „Ein deutsches Klassenzimmer“ vom Lehrer sein heute und von der Welt, in der er selbst ein Jahr lang wieder zum Schüler wird. Da er sich teilweise bemüht auch ein wenig von der jeweiligen Landesprache zu lernen, bekommt er ein neues Verständnis von den Sprachproblemen, die seine Schüler in Deutschland zu überwinden haben. Auch lernt er durch die verschiedenen Länder besser die Eigenheiten und die Vergangenheit seiner Schüler zu verstehen.

Glücklicherweise reist er meist unkonventionell und trifft auf seinen Reisen mit vielen interessanten Menschen zusammen. Es macht Freude von diesen Begegnungen zu lesen und auch als Leser bekommt man einen kleinen Einblick in unterschiedliche Lebensweisen und Problematiken in den Ländern. Bei einem Kapitel fühlte ich mich zwar ein wenig wie auf der Schulbank eines trocken unterrichtenden Erdkunde-Lehrers, aber das blieb doch eher die Ausnahme. Schreibstil und Wortwahl sind ansonsten eher locker und unterhaltsam.

Ein ums andere Mal wurde es mir jedoch zu pathetisch, ja sogar unerträglich, wenn der Autor sein Wort direkt an das jeweilige Land „Ach, Iran….“ oder eine Stadt „Oh, Nowosibirsk…“ richtet, weil er sich dieses oder jenes wünscht. Glücklicherweise macht er es nach dem Kapitel über den Iran jedoch nicht mehr allzu häufig, da ich sonst das Buch vermutlich abgebrochen hätte. Auch fand ich teilweise die Vorurteile, die Jan Kammann im Gepäck hatte, erschreckend, war jedoch einigermaßen beruhigt, dass er diese durch seine Reisen abbauen konnte.

Beim Aufklappen des Buches findet man vorne eine skizzierte Weltkarte mit seinen Reisezielen und hinten einige Fotos von den Reiseführern der Schüler. In der Mitte des Buches ist ein 24 Seiten umfassender Bildteil mit zahlreichen Fotografien und Bildbeschreibungen – eine bereichernde Ergänzung des Buches, das einen Einblick in die Vielfalt in manchen deutschen Klassenzimmern gibt und von der Unterschiedlichkeit der Kulturen berichtet, die es kennen zulernen gilt, wenn man sie besser verstehen möchte. Ich denke, Jan Kammann hat sein Sabbatjahr auf die bestmögliche Weise investiert und könnte mir vorstellen, dass dies auch seinen Schülern zugute kommt.

-> Zur Leseprobe [Werbung]



Jan Kammann
Ein deutsches Klassenzimmer
Klappenbroschur, 304 Seiten
ISBN: 978-3-89029-500-8
€ 18,00 [D], € 18,50 [A]
Verlag: Malik
Erschienen: 04.09.2018

Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt, wofür ich mich an dieser Stelle recht herzlich bedanke.