erLESENer November

Im Lesemonat November eierte ich mit Jasper durchs Leben, erlitt mit Timo eine schwere Kopfverletzung, reiste mit Jan Kammann durch die Welt, durchlebte und -liebte iranische Wurzeln und erlitt mit Lisbeth Salander dank ihres Vaters einen Kopfschuss.

Bücherwelten – manchmal gefährlich kopflastig…

00_erLESENer_11

Spinner von Benedict Wells
Ein Protagonist an der Schwelle zwischen Pubertät und Erwachsenwerden. Tragikkomisch, aber auch berührend. Mein erstes Buch von Benedict Wells, von dem ich jetzt mehr lesen möchte.

Thalamus von Ursula Poznanski
Ein interessantes Thema in eine spannende Geschichte eingewoben. Ein unterhaltsames spannendes Jugendbuch.

Ein deutsches Klassenzimmer von Jan Kammann
Ein Lehrer investiert sein Sabbatjahr, um die Heimatländer seiner Schüler kennen zulernen. Das Buch öffnet Horizonte und hilft manches zu verstehen.

Drei sind ein Dorf von Dina Nayeri
Ein Buch über Entwurzelung und Wurzeln, die ein Leben lang bleiben. Berührend, herzerwärmend und lesenswert!

Vergebung von Stieg Larsson
Ein gelungener Abschluss der Millenium-Trilogie. Empfehlenswert!

Thalamus – Ursula Poznanski

Seitdem ich vor einigen Jahren begeistert „Erebos“ las, greife ich zwischendurch immer mal wieder gern zu den Jugendbüchern von Ursula Poznanski, die mich vor allem auch mit der Eleria-Trilogie besonders begeistern konnte. Als die Autorin kürzlich aus ihrem neuen Buch „Thalamus“ bei Lovelybooks vorlas, war ich gleich interessiert.

38_Thalamus

Der siebzehnjährige Timo ist auf dem Weg zu seiner Freundin, als er mit dem Motorscooter  schwer verunglückt. Er ist monatelang ans Bett gefesselt und kann weder sprechen noch laufen und ist auch sonst von seiner Motorik her stark eingeschränkt. In einer abgeschiedenen Rehaklinik mitten im Wald soll er sich von seinen Knochenbrüchen und dem Schädelhirntrauma erholen. Doch in der Klinik, in der Jugendliche und Erwachsene untergebracht sind, geschehen merkwürdige Dinge. Unter anderem ist sein Zimmernachbar, der tagsüber im Koma liegt, nachts aggressiv unterwegs und auch Timo schlafwandelt und entdeckt allmählich Fähigkeiten an sich, die ihm neu sind. Und mehr sollte man von der Handlung vorab gar nicht wissen, um diese spannende Geschichte nach und nach selbst für sich entdecken zu können.

Timo ist ein sympathischer Charakter, mit dem man mitfühlen kann und den ich zu gern aus seiner Sprachlosigkeit befreit hätte. Aber gerade diese spezielle Situation macht auch Timos Lage nachvollziehbar und lässt einen als Leser manchmal ein wenig zappelig werden, weil man selbst Ideen hätte, wie Timo sich verständlich machen könnte. So baut sich zwar Spannung auf, aber es wirkt manches in der Klinik auch ein wenig unrealistisch – Timo erhält relativ wenig Therapien und wird mehr oder weniger sich selbst überlassen. Aber da es sich um ein Jugendbuch handelt, konnte ich gut darüber hinwegsehen und bin dennoch immer wieder gern in die Geschichte eingetaucht, zumal ich auch unbedingt wissen wollte, wie sich die mysteriösen Vorgänge in der Rehaklinik erklären lassen.

Als schließlich eine Auflösung des Rätsels folgte, löste das bei mir ein „Wow!“ aus und das unbestimmte Gefühl, über das angesprochene Thema schon mal ganz am Rande irgendwo etwas gehört zu haben. Und tatsächlich brachte Google dann auch die Erleuchtung, ließ mich staunen und froh darüber sein, dass die Autorin Medizinisches ’nur‘ in eine phantasievolle leicht verständliche Richtung weiter gesponnen hatte. Glücklicherweise geschieht dies auf eine unrealistische Weise, die einen jedoch nichtsdestotrotz ein wenig gruseln und sich Gedanken darüber machen lässt, wie toll und gleichzeitig übel es wäre, wenn das tatsächlich ginge. Davon hätte ich gern mehr gelesen, bin mir jedoch bewusst, dass dies vermutlich die Grenzen des Jugendbuchs sprengen würde.

Nichtsdestotrotzso hat Ursula Poznanski  wieder einmal ein interessantes Thema aufgegriffen und in eine spannende Geschichte eingewoben, so dass ich mich gut unterhalten fühlte und „Thalamus“ weiter empfehlen kann.

-> Zur Leseprobe [Werbung]



Ursula Poznanski
Thalamus
Taschenbuch, 448 Seiten
ISBN: 978-3-7855-8614-3
16,95 € (D) | 17,50 € (A)
Verlag: Loewe
Erschienen: 13.08.2018

#lesemittwoch