Die Känguru-Chroniken – Marc Uwe Kling

Vor einiger Zeit hatte ich das Känguru-Kartenspiel „Halt mal kurz[Werbung] von Marc-Uwe Kling für unsere kleine Spielrunde besorgt und allein beim Anhören der Spielanleitung hatten wir schon viel Freude:

Das Spiel selbst war dann auch tatsächlich witzig, aber ich merkte auch, dass ich noch viel zu wenig über die Känguru-WG wusste und wollte mehr erfahren. Da konnten die „Känguru-Chroniken“ weiterhelfen, die ich als Hörbuch von meiner Tochter schon kurze Zeit später geschenkt bekam und nachfolgend über mehrere Monate hinweg immer mal wieder hörte.

24_Die Känguru-Chroniken

Oft hörte ich das Buch beim Spazierengehen und war wohl mit meinem meist grinsenden Erscheinungsbild die am besten gelaunte Spaziergängerin im Ort, die sich auch hin und wieder ein Lachen nicht verkneifen konnte. Es überrascht mich nicht, dass Marc-Uwe Kling für die „Känguru-Chroniken“ 2013 den deutschen Hörbuchpreis erhielt. Mir machte es viel Freude zu erfahren, was Marc-Uwe Kling bei seinem Zusammenleben mit dem kommunistischen nirvanabegeisterten Känguru widerfährt. Die Känguru-Chroniken berichten von den Abenteuern und Wortgefechten des Duos. Und so bekommen wir endlich Antworten auf die drängendsten Fragen unserer Zeit: War das Känguru wirklich beim Vietcong? Und wieso ist es schnapspralinensüchtig? Und wer ist besser: Bud Spencer oder Terence Hill? Klingt albern? Ist es stellenweise auch, aber auch sehr kritisch, politisch und mit viel bösem Humor.

Insgesamt also sehr kurzweilig und meist unterhaltsam. Ich kann empfehlen, sich das Hörbuch anzuhören, anstatt zur Papierversion zu greifen, da man den Kleinkünstler (mitsamt Känguru) so ganz in seinem Element erleben kann. Weitere Teile sind ebenfalls live und ungekürzt erschienen und laden zum Weiterhören ein: „Das Känguru-Manifest“, „Die Känguru-Offenbarung“ und „Die Känguru-Apokryphen“. Ich mache nun jedoch erstmal eine kleine Känguru-Pause, aber auf das Spiel hätte ich schon mal wieder Lust 🙂

-> Zur Hörprobe [Werbung]



Die Känguru-Chroniken
Marc-Uwe Kling
Sprecher: Marc-Uwe Kling
Spieldauer: 4 Std. und 52 Min.
Ungekürztes Hörbuch
Audible-Abo-Preis: 9,95 € oder 1 Guthaben [Werbung]
Erscheinungsdatum: 01.01.2012
Sprache: Deutsch
Anbieter: HörbucHHamburg HHV GmbH

BUCHweltreise: Veranstaltungstipp

testDas Ziel der BUCHweltreise ist es, über möglichst viele Länder der Welt Bücher zu lesen. Die Liste der Mitreisenden ansehen oder sich zum Mitmachen anmelden (jederzeit möglich) kann man HIER.

Das internationale literaturfestival berlin – kurz: ilb – findet in diesem Jahr vom 05. bis 15.09.2018 statt und sieht sich den Menschenrechten, der Weltoffenheit, der Multiperspektivität, dem Dialog und der Gastfreundschaft verpflichtet.

Im Rahmen des Festivals werden zeitgenössische Entwicklungen der Prosa, Lyrik, Nonfiction, Graphic Novel und Kinder- und Jugendliteratur aus aller Welt vorgestellt, hochaktuelle politische Themen und wissenschaftliche Diskurse verhandelt sowie aktive Leseförderung und Literaturvermittlung betrieben.

Mit dem Ziel, ein möglichst breites Publikum anzusprechen und auf verschiedene Weise in das Festival einzubeziehen, finden an elf Tagen in Berlin Lesungen, Gespräche, Begegnungen und Workshops mit Gästen aus aller Welt statt.

Der Kartenvorverkauf beginnt am 18. August 2018 und weitere Infos gibt es hier:

internationales literaturfestival berlin (ilb) [Werbung]

Ich werde es leider nicht schaffen, aber vielleicht ihr?

Nicht direkt perfekt – Nicole Jäger

Als ich vor einigen Jahren einen Bericht über Nicole Jäger im Fernsehen sah, war ich sofort begeistert von der Frau, die mit einem Gewicht von 340 Kilogramm beschloss ihr Leben zu ändern, sich intensiv mit den Themen Ernährung, Körper und Psyche auseinandersetzte, ihr Gewicht halbierte und Ernährungsberaterin wurde. Über ihre Erfahrungen schreibt sie in dem Buch „Die Fettlöserin“, das 2016 erschien. Ich mochte das Buch, den Humor und die Offenheit, mit der Nicole Jäger die Probleme der Übergewichtigen benennt und oftmals dafür sorgt, dass man sich mit einem lachenden und einem weinenden Auge wiedererkennt oder auch nur nachfühlen kann, was sie meint. Ihr Bühnenprogramm „Ich darf das, ich bin selber dick“ orientierte sich thematisch am Buch und war ihr Wegbereiter als Comedian. Die Ausschnitte, die ich davon sah, fand ich ebenfalls sehr ansprechend und doch konnte ich mich nicht so recht dazu entschließen Ende 2017 ihr frisch erschienenes Buch „Nicht direkt perfekt“ zu lesen. Ich befürchtete, sie könnte zu sehr auf ausgetretenen Pfaden wandeln und vergaß erstmal das neue Buch.

Kürzlich entdeckte ich bei YouTube Nico die Webtalkshow und sah mir beim Durchstöbern des Kanals auch ein Interview mit Nicole Jäger an. Darin sind Ausschnitte aus dem Bühnenprogramm „Nicht direkt perfekt“ zu sehen, es wird über das Buch gesprochen und es war die Rede davon, dass die Autorin das Buch auch selbst als Hörbuch eingesprochen hat. Das ließ mich hellhörig werden und ich lud mir gleich das ungekürzte Hörbuch herunter, das über eine Gesamtdauer von 6 Stunden und 35 Minuten verfügt und von dem der Klappentext verrät:

„Dies ist ein Buch über alle Facetten der Weiblichkeit: Die schönen, weniger schönen und manchmal auch absurden. Ein Buch über Beziehungen, Sex, Sieben-Achtel-Hosen, Body Shaming, Besuche beim Frauenarzt, Diät-Shakes, Dating-Plattformen, das eigene Spiegelbild – und über das permanente Gefühl, nicht perfekt zu sein. Nicole Jäger findet: Jede Frau ist mehr als eine Zahl auf einer Waage und hat ein Recht auf ein gutes Körpergefühl, auf Weiblichkeit und darauf, verdammt glücklich zu sein – und auf all die Katastrophen, die ihr auf dem Weg dahin passieren. Ein Blick auf Weiblichkeit aus der Sicht einer dicken Frau – witzig, unverblümt und schonungslos ehrlich.“

23_Nicht direkt perfektAnfangs wirkte das Eingesprochene von Nicole Jäger noch ein wenig hölzern, aber nach und nach läuft sie beim Vortragen zur Höchstform auf und man kann sich die Autorin oder in dem Fall vielleicht doch eher die Comedian lebhaft auf der Bühne vorstellen. Bei vielem trifft sie den Nagel auf den Kopf und man fühlt sich (als inzwischen übergewichtige und lange Zeit normalgewichtige) Frau in seiner eigenen Unlogik ertappt. Gelegentlich erwischte ich mich bei Nicole Jägers allzu großer Offenheit und ungeschönter Ausdrucksweise dabei, wie ich leicht entrüstet dachte „…das hat sie doch jetzt nicht wirklich gesagt, oder…?“ Aber das verzeiht man ihr, weil sie zwar den Finger in die Wunde legt, aber auch beinahe flehentlich dafür wirbt, die Fehler in der eigenen Denkweise zu erkennen, sich selbst zu lieben und ein gesundes Selbstvertrauen zu entwickeln. Das wurde mir fast ein wenig zu viel, so dass ich dazu über ging, nur noch ein Kapitel am Tag anzuhören. Diese tägliche Dosis war jedoch gut zu ertragen und tat sogar meinem Selbstbewusstsein gut.

Nicole Jäger nähert sich der nicht direkt perfekten Weiblichkeit unter anderem mit Kapiteln, deren Namen für sich sprechen: Ode ans Spiegelbild; Deine Bodylotion lügt; Hör auf damit, dich selbst zu sabotieren; Geile Frauen bluten nicht; Die Regel der «Regel»; Ich liebe Dich, Du Wichser!; Sex während der Periode; Die «Andere Frauen»-Regel; Ich trage heute meinen schönsten Sack; Dicke sind immer so dankbar; Penis-Memory; Übergewicht ist wie Anpinkeln, nur ekliger; Die emotionale Bettkante; Licht an; Das böse Wort mit F – Emanzipation, Feminismus; Wenn ich ehrlich zu dir wäre.

Das erste Kapitel trägt den Namen „Was ich gern mit Anfang 20 über das Leben gewusst
hätte“ und genau so ging es mir mit diesem Hörbuch auch. Einiges habe ich in meinen 50 Lebensjahren inzwischen durchlaufen, tatsächlich auch abgehakt und gelernt, so dass ich von Nicole Jäger nur sehr wenig Neues erfahren konnte. Der Lerneffekt wäre unter Umständen mit Anfang 20 für mich persönlich höher gewesen. Aber nichtsdestotrotz war dieses Hörbuch sehr unterhaltsam, stellenweise berührend und nahe gehend. Ich mag Nicole Jägers Mischung aus brachialer Ausdrucksweise und witzigen Vergleichen und auf der anderen Seite scharfen Beobachtungen und einfühlsamen ehrlichen Schilderungen. Wem so etwas auch gefällt, dem kann ich das Hörbuch empfehlen.

-> Zur Hörprobe [Werbung]



Nicole Jäger
Nicht direkt perfekt
Sprecher: Nicole Jäger
Spieldauer: 6 Std. und 35 Min.
Ungekürztes Hörbuch
Preis: 9,95 EUR
Erscheinungsdatum: 21.12.2017
Anbieter: Audiobuch Verlag OHG

Unterwegs in Nordkorea – Rüdiger Frank

Nachdem ich vor einigen Monaten ein Buch über die Flucht einer außergewöhnlichen Frau aus Nordkorea las, war mein Interesse für dieses Land geweckt. Dieser autobiografische Bericht war zwar glaubwürdig, aber dennoch konnte, beziehungsweise mochte mir kaum vorstellen, dass die geschilderten Zustände Wirklichkeit sein sollten. Ich wollte mehr über Nordkorea erfahren, wurde hellhörig, wenn in den Medien darüber berichtet wurde, schaute interessante Dokumentationen bei YouTube und stieß bei meiner Suche nach Büchern, die etwas mehr Aufschluss über dieses Land bieten sollten, auf Rüdiger Frank. Er ist einer der weltweit besten Kenner Nordkoreas und bereist seit über einem Vierteljahrhundert das Land regelmäßig. In seinem neuen Buch „Unterwegs in Nordkorea“ fasst er seine Erfahrungen zusammen, gibt praktische Tipps und tiefe, oft überraschende Einblicke in Alltag und Kultur Nordkoreas. So steht es in der Buchbeschreibung und das Buch hält auch tatsächlich, was es verspricht.

21_Unterwegs in Nordkorea

„Unterwegs in Nordkorea“ versteht sich selbst als Reiseführer, der den Leser von der Einreise bis zur Ausreise, von Kaesong und Pjöngjang im Süden bis zum Berg Paektu an der chinesischen und der Sonderwirtschaftszone Rason an der russischen Grenze begleitet. Rüdiger Frank führt kundig durch Nordkorea und erklärt, was einen dort erwartet, vom Essen und Einkaufen bis zur Unterkunft, von den Besonderheiten des Landes und den Sehenswürdigkeiten bis zu Begegnungen mit Nordkoreanern.

„Man kann in Nordkorea Spaß haben und sich wohl und sicher fühlen; das ändert nichts daran, dass es sich um eine ideologisch fundierte, intolerante Diktatur handelt, in der staatlicher Willkür nicht die bei uns üblichen Grenzen gesetzt sind.“ (S. 29)

Und so ist eine Reise nach Nordkorea immer auch eine Gratwanderung. Der Lebensstandard im Land ist bescheiden, die Kriegsgefahr immer präsent. Als Tourist darf man sich nicht frei bewegen und kann, wenn man die Verhaltensregeln nicht befolgt, sogar verhaftet werden. Außerdem stellen sich immer auch viele Fragen: Stärkt unser Geld das System oder trägt es zu dessen Veränderung bei? Wirkt unsere Anwesenheit bestätigend oder irritierend? Kann man etwas über das Land lernen, oder wird man geblendet? Spannende Fragen, die der Autor gleich zu Beginn dieses Buches stellt und die nachdenklich machen.

Im folgenden zeigt sich, dass sich dem Reisenden  ein verwirrend vielfältiges und oft widersprüchliches Bild von Nordkorea bietet, das der Außenwahrnehmung nicht immer entspricht. Und so warnt der Autor auch davor, dass man vor Ort eine Flut ungewohnter unverständlicher Dinge erlebt, kaum zufriedenstellende Erklärungen erhält und unter Umständen ein erhebliches Maß an innerer Frustration aufbaut. Es gibt wenige Orte, an denen man als Ausländer das Gefühl bekommen kann, unter normalen Menschen zu sein und nicht einer Inszenierung gegenüberzustehen.

Es geht vor allem darum, zu begreifen, was man dort sieht und hierzu liefert das der Autor viele gut verständliche Informationen, die teilweise auch sehr unterhaltsam und mit einem Augenzwinkern versehen werden. Es geht um Einreiseformalitäten, aber auch um wichtige Benimmregeln und Verhaltensvorschriften, die man besser einhält, wenn man nicht in Schwierigkeiten geraten möchte. Man erfährt Wissenswertes über das landesübliche Essen und die Gepflogenheiten vor Ort, bekommt interessante Hintergrundinformationen zu den zahlreichen Museen und den Denkmälern und deren Symbolik und kann sogar ein wenig von der Ostküste Nordkoreas träumen, die landschaftlich den Vergleich mit der Mittelmeerküste in Südfrankreich nicht scheuen muss.

Nach einem gewissen Lesefortschritt wird es jedoch ermüdend, dass man auch in kleinen Orten Nordkoreas zwangsläufig revolutionäre Stätten vorfindet – also Orte, an denen das eine oder andere Mitglied der Familie Kim etwas getan oder gesagt hat. Auch muss ich gestehen, dass mir die Beschreibungen der zahlreichen Denkmäler und Museen irgendwann doch zu viel wurden. Letztendlich ist diese kulturelle Überflutung jedoch vermutlich nicht auf den Autor zurückzuführen, sondern vielmehr auf die Art und Weise, auf die sich eine staatlich durchgeplante und mitsamt Guides in strengen Bahnen verlaufende Nordkorea-Reise gestalten kann. Unter dem Aspekt ist es auch selbstverständlich, dass kaum Kontakt zu Einheimischen zustande kommt und die Bevölkerung in diesem Buch ebenso wie bei der Reise meist außen vor bleibt und, wenn überhaupt, aus der Ferne betrachtet wird.

Durchaus legitim finde ich es, dass Rüdiger Frank zwischenzeitlich immer auch auf sein Buch „Nordkorea – Innenansichten eines totalen Staates“ verweist, das sich mit einzelnen Themen tiefer gehend befasst. Und obwohl dieses Buch bereits in meinem Bücherregal steht und darauf wartet gelesen zu werden, fühlen sich diese Verweise für mich immer nach ungeliebter Schleichwerbung an, was meine Lesefreude stets ein wenig trübt.

Und doch griff ich gern zu „Unterwegs in Nordkorea“ und ließ mich in dieses Land ‚entführen‘, dessen Besuch tatsächlich eine Gratwanderung zu sein scheint, wie der Untertitel des Buches verrät. Zwar las ich diesen Reiseführer nicht mit der Absicht, jemals nach Nordkorea zu reisen, aber dennoch stellt sich mir nach Beendigung des Buches tatsächlich die Frage, ob ich dorthin reisen würde, wenn ich es könnte. Ganz ehrlich: Ich weiß es nicht. Aber das Buch würde ich auch nochmal lesen und kann es daher empfehlen.

-> Zur Leseprobe [Werbung]



Rüdiger Frank
Unterwegs in Nordkorea – Eine Gratwanderung
Gebundenes Buch mit Schutzumschlag, 352 Seiten, 64 farbige Abbildungen
ISBN: 978-3-421-04761-8
€ 20,00 [D] | € 20,60 [A] | CHF 27,90* (* empfohlener Verkaufspreis)
Verlag: DVA Sachbuch
Erschienen: 14.02.2018

Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt, wofür ich mich an dieser Stelle recht herzlich bedanke.

erLESENer Mai

Im Mai begrüßte mich Desfred mit „Gesegnet sei die Frucht!“, erlebte ich die manisch-depressive Entwicklung von Myrthe, lernte die Autorin Margaret Atwood etwas besser kennen und wurde von Frank Schätzings neuem Roman enttäuscht.

Bücherwelten – manchmal einfach großartig und manchmal nur übelstes Popcorn-Kino.

00_erLESENer_05

Der Report der Magd von Margaret Atwood
highlight_des_monatsjpgEs handelt sich bei diesem Buch zwar um Fiktion, aber es scheint so unfassbar einfach zu sein, Frauen schnell und effektiv sämtlicher Rechte zu berauben, um sie in die gewünschten Bahnen zu lenken. Berührend, skurril und gleichzeitig sehr erschreckend. Für mich ein Lesehighlight!

Heiter bis wolkig von Myrthe van der Meer
Als manisch-depressiv erkrankter Mensch kann man sich in manchem wiedererkennen und fühlt sich an die durchwachsenen, vor allem aber auch an die positiven Aspekte der Klinikzeit zurückerinnert. Wer sich in diese Thematik hineinlesen möchte, dem sei dieses Buch, das einen ein ums andere Mal schmunzeln lässt, unbedingt empfohlen!

Aus Neugier und Leidenschaft von Margaret Atwood 
So sehr mich manches in diesem Buch zu begeistern wusste, muss ich doch gestehen, dass mich auch einiges langweilte, was allerdings bei der Vielfalt der unterschiedlichen Texte nicht ungewöhnlich ist.  Aber ich bin mir dennoch fast sicher, dass Margaret-Atwood-Fans dieses Buch gefallen könnte.

Die Tyrannei des Schmetterlings von Frank Schätzing 
Obwohl ich das Thema „Künstliche Intelligenz“ sehr interessant fand, war der große Rest dieses Hörbuchs für mich insgesamt eine große Enttäuschung, was allerdings nicht an dem Sprecher lag, der vermutlich dafür sorgte, dass ich doch noch bis zum Schluss drangeblieben bin und das Hörbuch nicht vorzeitig abbrach.

umgeBUCHt Beiwerk: Das sollte verfilmt werden