Die Macht der ersten 1000 Tage – Dr. med. Matthias Riedl

Dr. med. Matthias Riedl ist Ernährungsmediziner, Diabetologe sowie ärztlicher Direktor und Gründer des medicum Hamburg, Europas größter Einrichtung für Diabetes, Ernährungsmedizin und angrenzende Fachgebiete. Mir ist er durch die NDR-Hausboot-Praxis bekannt, in der die Ernährungs-Docs zeigen, wie sich mit speziellem Essen schon innerhalb weniger Monate oft erstaunliche Erfolge im Kampf gegen diverse Gesundheitsprobleme erzielen lassen. Als ich kürzlich auf sein neues Buch aufmerksam wurde, war mein Interesse daher sogleich geweckt. Es geht darum gesünder durch die heutige Welt des Überflusses zu kommen, auf die wir evolutionsbioglogisch gar nicht vorbereitet sind.

06_Die Macht der ersten 1000 Tage

Das Buch richtet sich an Eltern und an alle, die im Leben eines Babys und Kleinkindes eine Rolle spielen und dafür Sorge tragen wollen, dass dieses Wesen alles bekommt, was es braucht, damit es langfristig gesund durchs Leben gehen kann. Aber es richtet sich auch an Erwachsene, die regelmäßig an Diäten scheitern – und sich einfach nicht erklären können, warum sie immer wieder in die Jo-Jo-Falle tappen. Oder die an Krankheiten wie Diabetes oder Rheuma leiden und es trotz besseren Wissens nicht schaffen, Ernährungsmuster zu verändern, die solchen Krankheiten oft zugrunde liegen.

Matthias Riedl erklärt, nach welchen Mechanismen Prägung funktioniert, welchen Einfluss Evolution und Eltern haben, und führt damit vor Augen, warum so viele von uns so gern das Falsche und von allem zu viel essen. Im zweiten Schritt geht es darum, unserer ganz persönlichen Prägung nicht nur auf die Spur zu kommen, sondern sie auch zu verändern. Sich also auf ‚gesund‘ umzuprogrammieren – und das in jedem Alter. Wer diese Zusammenhänge einmal verstanden hat, soll danach verständnisvoller auf sich und sein Ernährungsverhalten schauen. Und wissen, wie er die Wahrscheinlichkeit erhöhen kann, als Übergewichtiger Kilos zu verlieren – und das dauerhaft. Denn nur wenn wir bei allen Versuchen, uns gesünder zu ernähren, vor Augen haben, wie Evolution, Gene, Umwelt, Umgebung und Eltern uns geprägt haben, lässt sich das Essverhalten anpassen, ohne dass wir uns im Alltag permanent sabotieren.

Darüber hinaus kann das Wissen um das Prinzip der epigenetischen Evolution jedem Einzelnen von uns helfen. Indem wir darüber Bescheid wissen, dass sich unser Lebensstil in epigenetischen Veränderungen zeigt und damit langfristig beispielsweise Stoffwechselprozesse verändern sowie das Risiko für Krankheiten erhöhen kann, haben wir eine Möglichkeit, dieses Risiko zu steuern. Eine besondere Chance haben Eltern. Wissenschaftler finden immer mehr Belege dafür, wie erstaunlich groß der Einfluss ist, den Eltern in epigenetischer Hinsicht auf ihre Kinder haben. Denn, so eine Erkenntnis der Wissenschaft: Nie wieder verändert sich unser Methylierungsmuster (Aktivierung und Deaktivierung von Genen) so stark wie in den ersten 1000 Tagen unseres Lebens. Aktuelle Studien zeigen, wie sehr Vater und Mutter mit ihrem eigenen Lebensstil ihre Kinder beispielsweise daraufhin epigenetisch prägen, wie effektiv die Fettverbrennung ist – und mit welchem Risiko für Übergewicht und bestimmte Krankheiten, allen voran Diabetes, ihr Nachwuchs zur Welt kommt.

Aber auch Verantwortliche in Politik und Verwaltung, in Krankenkassen und Schulen, in Vereinen und Organisationen nimmt Matthias Riedl in die Pflicht. Sie alle sollten darüber Bescheid wissen, wie ‚frühkindliche Ernährungsprägung‘ unsere Gesundheit auf Jahrzehnte hin beeinflusst. Denn die richtige Prägung von Kindern und die Umstellung beziehungsweise ‚Umprogrammierung‘ von Erwachsenen zu ermöglichen und zu fördern, ist eine gesellschaftliche Aufgabe. Wenn nicht jeder Zugang zu gesunden Nahrungsmitteln hat, wenn nicht Konzerne verpflichtet werden, nahrhaftere Lebensmittel zu produzieren und die Zahl energiereicher, hoch verarbeiteter, langfristig krank machender Produkte zu reduzieren, so Matthias Riedl,  dann wird all das Wissen von Ernährungsmedizinern nichts nützen.

Ein hoch interessantes Buch, das mir einige Aha-Effekte bieten konnte und mir bei der Spurensuche im Hinblick auf meine eigene Prägung wertvolle Hinweise bieten konnte. Ob ich meine erlernten Gewohnheiten verändern kann und die Umstellungen dauerhaft in meinen Alltag integrieren kann, muss sich allerdings erst noch zeigen. Die richtige Ernährung ist und bleibt ein Lebensthema, weshalb ich die Lektüre dieses Buches empfehlen kann.

-> Zur Leseprobe [Werbung]



Dr. med. Matthias Riedl
Die Macht der ersten 1000 Tage
Taschenbuch, 272 Seiten
ISBN: 978-3-8338-7275-4
Preis: € 19,99 [D] inkl. MwSt.
Verlag: GU Gräfe und Unzer Verlag
Erschienen: 04. Februar 2020

Das eBook wurde mir freundlicherweise vom Verlag für Rezensionszwecke zur Verfügung gestellt, wofür ich mich an dieser Stelle recht herzlich bedanke.

Nicht direkt perfekt – Nicole Jäger

Als ich vor einigen Jahren einen Bericht über Nicole Jäger im Fernsehen sah, war ich sofort begeistert von der Frau, die mit einem Gewicht von 340 Kilogramm beschloss ihr Leben zu ändern, sich intensiv mit den Themen Ernährung, Körper und Psyche auseinandersetzte, ihr Gewicht halbierte und Ernährungsberaterin wurde. Über ihre Erfahrungen schreibt sie in dem Buch „Die Fettlöserin“, das 2016 erschien. Ich mochte das Buch, den Humor und die Offenheit, mit der Nicole Jäger die Probleme der Übergewichtigen benennt und oftmals dafür sorgt, dass man sich mit einem lachenden und einem weinenden Auge wiedererkennt oder auch nur nachfühlen kann, was sie meint. Ihr Bühnenprogramm „Ich darf das, ich bin selber dick“ orientierte sich thematisch am Buch und war ihr Wegbereiter als Comedian. Die Ausschnitte, die ich davon sah, fand ich ebenfalls sehr ansprechend und doch konnte ich mich nicht so recht dazu entschließen Ende 2017 ihr frisch erschienenes Buch „Nicht direkt perfekt“ zu lesen. Ich befürchtete, sie könnte zu sehr auf ausgetretenen Pfaden wandeln und vergaß erstmal das neue Buch.

Kürzlich entdeckte ich bei YouTube Nico die Webtalkshow und sah mir beim Durchstöbern des Kanals auch ein Interview mit Nicole Jäger an. Darin sind Ausschnitte aus dem Bühnenprogramm „Nicht direkt perfekt“ zu sehen, es wird über das Buch gesprochen und es war die Rede davon, dass die Autorin das Buch auch selbst als Hörbuch eingesprochen hat. Das ließ mich hellhörig werden und ich lud mir gleich das ungekürzte Hörbuch herunter, das über eine Gesamtdauer von 6 Stunden und 35 Minuten verfügt und von dem der Klappentext verrät:

„Dies ist ein Buch über alle Facetten der Weiblichkeit: Die schönen, weniger schönen und manchmal auch absurden. Ein Buch über Beziehungen, Sex, Sieben-Achtel-Hosen, Body Shaming, Besuche beim Frauenarzt, Diät-Shakes, Dating-Plattformen, das eigene Spiegelbild – und über das permanente Gefühl, nicht perfekt zu sein. Nicole Jäger findet: Jede Frau ist mehr als eine Zahl auf einer Waage und hat ein Recht auf ein gutes Körpergefühl, auf Weiblichkeit und darauf, verdammt glücklich zu sein – und auf all die Katastrophen, die ihr auf dem Weg dahin passieren. Ein Blick auf Weiblichkeit aus der Sicht einer dicken Frau – witzig, unverblümt und schonungslos ehrlich.“

23_Nicht direkt perfektAnfangs wirkte das Eingesprochene von Nicole Jäger noch ein wenig hölzern, aber nach und nach läuft sie beim Vortragen zur Höchstform auf und man kann sich die Autorin oder in dem Fall vielleicht doch eher die Comedian lebhaft auf der Bühne vorstellen. Bei vielem trifft sie den Nagel auf den Kopf und man fühlt sich (als inzwischen übergewichtige und lange Zeit normalgewichtige) Frau in seiner eigenen Unlogik ertappt. Gelegentlich erwischte ich mich bei Nicole Jägers allzu großer Offenheit und ungeschönter Ausdrucksweise dabei, wie ich leicht entrüstet dachte „…das hat sie doch jetzt nicht wirklich gesagt, oder…?“ Aber das verzeiht man ihr, weil sie zwar den Finger in die Wunde legt, aber auch beinahe flehentlich dafür wirbt, die Fehler in der eigenen Denkweise zu erkennen, sich selbst zu lieben und ein gesundes Selbstvertrauen zu entwickeln. Das wurde mir fast ein wenig zu viel, so dass ich dazu über ging, nur noch ein Kapitel am Tag anzuhören. Diese tägliche Dosis war jedoch gut zu ertragen und tat sogar meinem Selbstbewusstsein gut.

Nicole Jäger nähert sich der nicht direkt perfekten Weiblichkeit unter anderem mit Kapiteln, deren Namen für sich sprechen: Ode ans Spiegelbild; Deine Bodylotion lügt; Hör auf damit, dich selbst zu sabotieren; Geile Frauen bluten nicht; Die Regel der «Regel»; Ich liebe Dich, Du Wichser!; Sex während der Periode; Die «Andere Frauen»-Regel; Ich trage heute meinen schönsten Sack; Dicke sind immer so dankbar; Penis-Memory; Übergewicht ist wie Anpinkeln, nur ekliger; Die emotionale Bettkante; Licht an; Das böse Wort mit F – Emanzipation, Feminismus; Wenn ich ehrlich zu dir wäre.

Das erste Kapitel trägt den Namen „Was ich gern mit Anfang 20 über das Leben gewusst
hätte“ und genau so ging es mir mit diesem Hörbuch auch. Einiges habe ich in meinen 50 Lebensjahren inzwischen durchlaufen, tatsächlich auch abgehakt und gelernt, so dass ich von Nicole Jäger nur sehr wenig Neues erfahren konnte. Der Lerneffekt wäre unter Umständen mit Anfang 20 für mich persönlich höher gewesen. Aber nichtsdestotrotz war dieses Hörbuch sehr unterhaltsam, stellenweise berührend und nahe gehend. Ich mag Nicole Jägers Mischung aus brachialer Ausdrucksweise und witzigen Vergleichen und auf der anderen Seite scharfen Beobachtungen und einfühlsamen ehrlichen Schilderungen. Wem so etwas auch gefällt, dem kann ich das Hörbuch empfehlen.

-> Zur Hörprobe [Werbung]



Nicole Jäger
Nicht direkt perfekt
Sprecher: Nicole Jäger
Spieldauer: 6 Std. und 35 Min.
Ungekürztes Hörbuch
Preis: 9,95 EUR
Erscheinungsdatum: 21.12.2017
Anbieter: Audiobuch Verlag OHG