Deutscher Buchpreis: Die Longlist 2017 – Leseproben

Sieben Literaturexperten haben die Bücher – nach mehrmonatiger intensiver Lektüre – aus 200 Neuerscheinungen aus aktuellen Programmen von Verlagen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgewählt. Am 15.08.2017 war es dann endlich so weit: Die Longlist 2017 wurde bekanntgegeben.

Longlist-Leseproben_Cover_2017_kleinUnd weil ich neugierig bin und mich immer gern inspirieren lasse, habe ich mir das Buch mit den Leseproben mal näher angeschaut. Gelesen habe ich bislang keines der vorgestellten Bücher, aber vier Titel hatten bereits vor Bekanntgabe der Longlist mein Interesse geweckt und ich war gespannt, ob die knapp fünfseitigen Leseproben, denen jeweils ein kurzes Autorenportrait vorangestellt ist, es noch verstärken würden oder ob ich sogar neue Schätze entdecken könnte. Herauskristallisiert hat sich dabei folgendes:

Ich werde in Kürze lesen: Phantome von Robert Prosser

Auf die Wunschliste kommt: Das Floß der Medusa von Franzobel

Auch interessant finde ich:
Kraft von Jonas Lüscher
Flugschnee von Birgit Müller-Wieland
Nach Onkalo von Kerstin Preiwuss
Außer sich von Sasha Marianna Salzmann
Peter Holtz von Ingo Schulze
Walter Nowak bleibt liegen von Julia Wolf

Und das sind die übrigen Bücher der Longlist, deren Leseproben mich nicht ansprechen konnten:
Lichter als der Tag von Mirko Bonné
Romeo oder Julia von Gerhard Falkner
Schau mich an, wenn ich mit dir rede! von Monika Helfer
Das Jahr der Frauen von Christoph Höhtker
Schlafende Sonne von Thomas Lehr
Die Hauptstadt von Robert Menasse
Schreckliche Gewalten von Jakob Nolte
Die Kieferninseln von Marion Poschmann
Wiener Straße von Sven Regener
Das Singen der Sirenen von Michael Wildenhain
Katie von Christine Wunnicke
Evangelio von Feridun Zaimoglu

Zum Lese-Appetit anregen gefällt mir das Leseproben-Büchlein schon ganz gut.

Und wie ist es bei euch?

Kennt ihr Bücher der Longlist bereits oder welche interessieren euch?

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit | 2 Kommentare

…Thema: Junges Gemüse

33_Junges GemüseIn der vergangenen Woche beim Spaziergang im Wildschweingehege: Mama Wildschwein spielt Verkehrshelfer, damit das junge Gemüse sicher über den Waldweg kommt. Und ich habe innerlich gejubelt, weil ich endlich mal das passende Objektiv dabei hatte, um das aus sicherer Entfernung fotografieren zu können 🙂


punkt1-259x300„Punkt, Punkt, Punkt“ ist ein Projekt von Sunny von Always sunny, bei dem die Woche Sonntags mit einem von den Teilnehmern vorgeschlagenen Wort startet, zu dem sie dann einen Beitrag auf ihrem Blog veröffentlichen können. Pro abgegebenem Bild/Beitrag sammelt Sunny 5 Cent auf einem Spendenkonto. Das Geld bekommt in 2017 Ärzte ohne Grenzen. Eine tolle Idee!

Veröffentlicht unter Fotografie | Verschlagwortet mit | 11 Kommentare

Etüdensommerpausenintermezzo: Bärendienst

Bereits auf dem Rückflug war es aufgefallen – Lisas heiß und innig geliebter Schmusebär war weg. Als er auch zuhause nicht in den Koffern auftauchte, blies Lisa Trübsal und war durch nichts mehr aufzuheitern. „Ach, meine süße kleine Sonnenblume“, sagte er und strich seiner Tochter zärtlich übers Haar. „Ich wollte es dir erst nicht sagen, aber im Urlaub kam eine Flaschenpost an. Spezialauftrag für Mister Peabody, er ist jetzt unterwegs zu einem kleinen Mädchen, das bisher noch niemand trösten konnte.“ Niemand auf der ganzen Welt?“ fragte Lisa. „Dann kann es auch Mister Peabody nicht. Ich will sofort meinen Bären zurück!“


Beim Etüdensommerpausenintermezzo geht es darum, diese 3 Worte in einem Drabble (Text aus 100 Wörtern)  unterzubringen: Flaschenpost, Trübsal, Sonnenblume.

Veröffentlicht unter Schreibwerkstatt | Verschlagwortet mit | 7 Kommentare

Halali von Ingrid Noll

IMG_4709

„Bevor ich ins Gras beiße, soll Laura erfahren, dass die vermeintlich so biedere Jugendzeit ihrer Großmutter ziemlich aufregend war.“ (S. 156)

Das denkt sich die 82jährige Witwe Holda, deren Enkelin Laura im gleichen Hochhaus wohnt und oft zu Besuch kommt. Als Leser wird man Zeuge der herzlich erfrischenden Beziehung zwischen der Großmutter und ihrer jungen erwachsenen Enkeltochter und fühlt sich, als nehme man gleich neben Laura auf dem Sofa platz und ließe sich durch Holdas Erzählungen ins Bonn der 1950er Jahre versetzen.

Nach und nach erfährt man Holdas Geschichte. Wie sie mit 20 Jahren, als noch nicht volljähriges unverheiratetes Fräulein nach Bad Godesberg zieht und als Sekretärin im Innenministerium in Bonn arbeitet. Wie sie mit ihrer gleichaltrigen Kollegin und besten Freundin Karin ihre Freizeit verbringt. Wie sie einen passenden Ehemann suchen und etwas finden, das einen Agenten auf sie aufmerksam macht. Wie Karin und Holda sich immer mehr in kriminelle Handlungen verstricken – und natürlich wie das alles ausgeht.

Beim Erzählen zieht Holda direkte Vergleiche zwischen damals und heute und verdeutlicht die technische Entwicklung, die Änderung von Berufsbildern und Berufsbezeichnungen und den Zeitgeist. Dabei ließ sie vor meinem inneren Auge ein ums andere Mal einen humorvollen herzlichen Schwarzweißfilm der 1950er Jahre entstehen, der zwar in Agentenmanier daherkommt, dem man vor Leichtigkeit seiner Charaktere aber trotz schwerwiegender Handlungen keine Ernsthaftigkeit abnimmt – geschweige denn Holda und ihre Freundin womöglich für bösartig halten könnte.

Mit „Halali“ unternimmt man eine heimelige Zeitreise in die 1950er Jahre und taucht in das Lebensgefühl junger Frauen dieser Zeit ein – ein unterhaltsamer humorvoller Roman mit einem besonderen Flair, den ich nicht aus der Hand legen mochte.

-> Zur Leseprobe



Ingrid Noll
Halali
Hardcover Leinen, 320 Seiten
ISBN: 978-3-257-06996-9
€ (D) 22.00 / sFr 30.00* / € (A) 22.70 * unverb. Preisempfehlung
Verlag: Diogenes
Erschienen: 26.07.2017
Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt, wofür ich mich an dieser Stelle recht herzlich bedanke.

Veröffentlicht unter Roman | Verschlagwortet mit , | 3 Kommentare

Weekly Photo Challenge: Ooh, Shiny!

31_Oh, Shiny

Ooh, Shiny! Insects and spiders – I photograph them at every opportunity and try to get as near as possible. But when I’ve got no camera with me, you can hear my shocked „Ugh!“

Veröffentlicht unter Fotografie | Verschlagwortet mit | 4 Kommentare

Fettlogik überwinden – Nadja Hermann

Der Klappentext zu „Fettlogik überwinden“ von Nadja Hermann meint:

„Warum scheitern Diäten? Wegen genetischer Veranlagung? Wegen eines kaputten Stoffwechsels? Oder wegen Schilddrüsenunterfunktionen? Nach Jahren erfolgloser Diäten und mit 150 Kilo auf der Waage stellt Dr. Nadja Hermann fest, dass das meiste, was sie über Diäten geglaubt hatte, Mythen sind. Ihr wird klar, dass es eigene Logiken gibt, die sie vom Abnehmen abhalten. Erst das Überbordwerfen all dieser »Fettlogiken« hilft der Autorin dabei, ein gesundes Gewicht zu erreichen. Anderthalb Jahre später wiegt sie 65 kg. Mit Witz, Sachverstand und den neuesten Erkenntnissen aus der Wissenschaft räumt sie mit den Diätlügen auf.“

45_Fettlogik überwindenDer Titel war mir immer zu reißerisch und sprach mich nicht an, was wohl der Hauptgrund war, warum mich dieses Buch nicht interessierte, obwohl es eine Thematik enthält, auf die ich normalerweise leicht anspringe, da ich (BMI 36), auch schon einiges gelesen und ausprobiert habe. Als ich jedoch kürzlich mitbekam, dass sich zwei liebe Menschen über dieses Buch unterhielten, wurde ich doch neugierig.

Erwartet hatte ich ein weiteres Buch, in dem jemand seine ultimative Abnehmmethode anpreist und erklärt, wie es geht. So etwas will ich wissen und das habe ich schließlich auch bekommen, aber genauer betrachtet geht es darum in diesem Buch nicht vorrangig. Die Autorin hat ihr Körpergewicht um mehr als die Hälfte reduziert und dabei ihr vermeintliches „Wissen“ über Übergewicht kritisch hinterfragt. Seit 2013 las sie jegliche Information, die ihr zu den Themen Übergewicht, Abnehmen, Diäten, Sport und Gesundheit in die Hände fiel, hauptsächlich wissenschaftliche Artikel über Stoffwechsel usw.. Sie hat ganz genau hingesehen, welche Abnehmmythen, vermeintliche Weisheiten und Aussagen ihr und Abnehmwilligen allgemein begegnen. Davon ist bei näherer Betrachtung vieles an den Haaren herbeigezogen und anderes dient oftmals in Form von Selbstbetrug dazu, sich in irgendeiner Form mit seinem Übergewicht abzufinden.

Und genau damit räumt die Autorin auf. Viele Behauptungen werden erklärt und anhand wissenschaftlicher Studien belegt oder widerlegt. Es wird nichts schön geredet und ein ums andere Mal fühlte ich meine jahrelang erlernte und mich wie ein Schutzwall umgebende Fettlogik im wahrsten Sinne des Wortes dahinschmelzen. Übrig bleibt die schmerzhafte Gewissheit, die mir mit diesem Buch unmissverständlich vor Augen geführt wurde: Übergewicht ist nicht gesund, auch wenn man sich nicht krank fühlt und sich mit den überzähligen Kilos arrangiert hat. Warum es krank macht, kann man ebenfalls nachlesen.

Natürlich habe ich bereits vor dem Lesen dieses Buches vieles gewusst, aber eben doch nicht alles und es hat mich berührt, wenn nicht gar tief getroffen, weil ich mich in vielen Punkten wiedererkennen konnte. Auch entsprechen die Erfahrungen und Ansichten der Autorin dem, was ich bereits für mich erkannt und erprobt hatte, aber leider irgendwann nicht mehr weiterverfolgt habe. Auch wenn mir die Vorgehensweise der Autorin zu extrem erschien, hat mir dieses Buch gut getan, weil viele Abnehmthemen angesprochen, auf ihren Wahrheitsgehalt geprüft und endlich mal auf den Punkt gebracht werden. Interessant ist auch der Blog von Nadja Hermann: Fettlogik überwinden. Eine Empfehlung nicht nur für Übergewichtige!

-> Zur Leseprobe



Nadja Hermann
Fettlogik überwinden
Taschenbuch Broschur, 400 Seiten
ISBN-13 9783548376516
€ 9,99 [D] € 10,30 [A]
Verlag: Ullstein
Erschienen: 12.02.2016

Veröffentlicht unter Ratgeber | Verschlagwortet mit , | 6 Kommentare

…Thema: Holz in allen Formen

Was aus diesem Rohstoff wohl werden wird? Möbel, Kunstobjekte oder vielleicht doch nur Brennholz? Und was haben die Buchstaben und Zahlen zu bedeuten?

32_Holz in allen Formen


punkt1-259x300„Punkt, Punkt, Punkt“ ist ein Projekt von Sunny von Always sunny, bei dem die Woche Sonntags mit einem von den Teilnehmern vorgeschlagenen Wort startet, zu dem sie dann einen Beitrag auf ihrem Blog veröffentlichen können. Pro abgegebenem Bild/Beitrag sammelt Sunny 5 Cent auf einem Spendenkonto. Das Geld bekommt in 2017 Ärzte ohne Grenzen. Eine tolle Idee!

Veröffentlicht unter Fotografie | Verschlagwortet mit | 2 Kommentare